08.04.2022 09:13 Uhr - 2. Bundesliga - PM HCL, red

HC Leipzig nimmt Wechsel auf Trainerposition vor

Fabian Kunze sitzt ab nächster Saison nicht mehr auf der Trainerbank des HCLFabian Kunze sitzt ab nächster Saison nicht mehr auf der Trainerbank des HCL
Quelle: TG Nürtingen
Der HC Leipzig wird für die kommende Saison einen Wechsel auf der Trainerposition vollziehen. Der am Saisonende auslaufende Vertrag mit Cheftrainer Fabian Kunze wird nicht verlängert. Nach intensiven Gesprächen mit dem Trainer habe sich der Zweitligist für eine Veränderung auf dieser Position entschieden, so der HCL.

Die Verhandlungen mit dem potenziellen Nachfolger stehen dabei nach Vereinsangaben kurz vor dem Abschluss. Fabian Kunze, seit 2014 beim HC Leipzig tätig, wurde 2020 zum Cheftrainer berufen und arbeitet derzeit in Doppelfunktion auch als Geschäftsstellenleiter.

"Fabian leistet eine hervorragende Arbeit, genießt hohes Ansehen im Verein und ist praktisch für unsere Mitglieder, unsere Fans, unsere Sponsoren und für die Presse das Gesicht des HCL. Auch als Cheftrainer hat er nachgewiesen, erfolgreich eine Mannschaft zu führen und vor allem Spielerinnen weiterzuentwickeln. Hervorzuheben sind der siebente Platz in der 2. Bundesliga 2020/21 mit 27:25 Punkten. Der respektable Punktestand in dieser Saison unter äußerst schwierigen Bedingungen", lobt Präsident Torsten Brunnquell die Arbeit Kunzes.

"Die von Fabian Kunze trainierten Spielerinnen wurden Deutscher Meister in der A-Jugend und Schüler-Weltmeister 2021. Dass Talente dieses erfolgreichen Jahrgangs den Sprung in die Bundesligamannschaft geschafft haben und dort bereits zu den Leistungsträgerinnen gehören, ist sein Verdienst", betont Brunnquell besonders die Bedeutung des Trainers für die Nachwuchsarbeit des HCL.

Auch deshalb würde Brunnquell Kunze in anderer Funktion gerne weiter im Verein halten: "Im Zuge der weiteren Professionalisierung müssen wir Strukturen verändern. Dazu gehört, dass Fabian Kunze beim HCL künftig in leitender Funktion arbeiten soll. Ein entsprechendes Angebot haben wir ihm unterbreitet." Ob der 31-jährige A-Lizenz-Anwärter, dem auch Anfragen anderer Vereine vorliegen, dieses Angebot annimmt ist noch offen.