04.04.2022 09:39 Uhr - 2. Bundesliga - PM Regensburg, red

28:24-Heimsieg gegen Wuppertal: ESV Regensburg setzt Lauf fort

5 Tore: Franziska Peter5 Tore: Franziska Peter
Quelle: Hans-Christian Wagner, ESV
Stark ersatzgeschwächt besiegten die Zweitliga-Handballerinnen des ESV 1927 Regensburg im Duell der Mini-Kader am Samstagabend den TVB Wuppertal mit 28:24 (16:12). Durch den Erfolg verteidigten die Regensburgerinnen Rang fünf und haben mit 29:17 Punkten nun doppelt so viele Siege wie Niederlagen in der Aufstiegssaison eingefahren.

Die Vorzeichen für den dritten Zweier in Serie standen alles andere als gut, denn mit Franzi Höppe und Carina Vetter fehlten zwei wichtige Stützen der Deckung. Melanie Kapser und Julia Smidéliusz spielten zeitgleich beim Bayernliga-Team, Lea Röhrl stand verletzt nicht zur Verfügung und Kreisläuferin Julia Drachsler sollte nach ihrer im Herrenberg-Spiel erlittenen Fußblessur nur im absoluten Notfall eingesetzt werden.

Aber auch Kellerteam Wuppertal war stark ersatzgeschwächt. Mona Bratzke und Michelle Stefes fehlten beim TVB krankheitsbedingt, Torfrau Dana Centini hatte unter der Woche aus den gleichen Gründen nicht trainieren können, biss jedoch auf die Zähne. Auch Rückraum-Talent Lara Janz, Leihgabe aus Recklinghausen stand nicht zur Verfügung.

Damit waren speziell in der Deckung die Optionen sehr begrenzt. Aber auch die Gäste aus Wuppertal hatte Personalsorgen: Den Handballgirls fehlte unter anderem Topscorerin Michelle Stefes und so hatte ihr Vater Peter Stefes, der als Aushilfscoach fungierte, ebenso nur neun Feldspielerinnen zur Verfügung wie sein Gegenüber Csaba Szücs.

Den besseren Start erwichte der Favorit aus der Oberpfalz, der nach sieben Minuten mit 5:1 führte. Der 9:4-Zwischenstand zwang Stefes zur Auszeit. Im Anschluss profitierten die Gäste von einigen unnötigen Ballverlusten im Regensburger Angriff und einigen zweiten Chancen bei eigentlich schon verlorenen Bällen in der eigenen Offensive. Vier unbeantwortete Treffer brachten die "Handballgirls" beim 9:8 wieder ganz nah ran an die Bunkerladies.

In der Schlussphase des ersten Durchgangs sorgte ein Doppelpack der bärenstarken Nicole Lederer dafür, dass sich das Heimteam bis zum 16:12-Halbzeitstand wieder etwas absetzen konnte. Richtig gut drauf waren auch die Außen Johanna Brennauer und Nicole Schiegerl sowie Kreisläuferin Sara Mustafic, die ein ständiger Unruheherd am gegnerischen Kreis war.

Im zweiten Durchgang konnte der ESV 1927 Regensburg seinen Vorsprung auf 28:20 ausbauen. Ihren Anteil daran hatte auch die eingewechselte Keeperin Norá Mestyán: Die 18-Jährige zeigte einige spektakuläre Paraden wie etwa bei einem Kempa-Trick des TVB. In der Schlussphase ließ bei den Gastgeberinnen dann die Konzentration beim Torabschluss etwas nach. Anbrennen konnte aber nichts und deswegen nutzte Coach Szücs die Chance, der ebenfalls 18-jährigen Rekonvaleszentin Sophia Peter ihre ersten Zweitliga-Minuten nach ihrer Knieverletzung zu geben.

Wuppertal bewies Moral und konnte bis zum 28:24-Endstand hauptsächlich mit gefälligem Kreisläuferspiel ein wenig Ergebniskosmetik betreiben. Vor allem die junge Jule Kürten, die kaltschnäuzig alle Siebenmeter für den TVB verwandelte und auch auf dem Feld eine starke Leistung zeigte, ragte heraus. "Das war heute aufgrund der Ausfälle ein schwieriges Spiel, und ich bin froh und stolz, dass wir es gewonnen haben", sagte Szücs nach Spielende. Durch den Zweier haben die Bunkerladies ihr Punktekonto auf 29:17 erhöht und damit aktuell doppelt so Siege wie Niederlagen eingefahren. Die nächste Heimpartie steht bereits am kommenden Mittwoch um 20 Uhr an, wenn der HC Leipzig um 20 Uhr im Bunker seine Visitenkarte eingibt.