01.04.2022 11:34 Uhr - 1. Bundesliga - PM SUN

Zwischen Schockdiagnose und Aufatmen: Verletzungsupdate bei Neckarsulm

Sophie Lütke (l.) und Daphne Gautschi (r.)Sophie Lütke (l.) und Daphne Gautschi (r.)
Quelle: SUN
Für die Sport-Union Neckarsulm geht die Reise am kommenden Wochenende in den hohen Norden zu den Handball-Luchsen Buchholz 08-Rosengarten. Beim Auswärtsspiel in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) mit Sophie Lütke leider verletzungsbedingt auf eine weitere Spielerin verzichten müssen, hingegen steht mit Daphne Gautschi nach langer Pause wieder eine Rückkehrerin im Kader.

Im Spiel gegen die SG BBM Bietigheim verletzt sich Sophie Lütke bereits früh nach einer Angriffsaktion am rechten Knie, weshalb die Partie für die 32-Jährige vorzeitig beendet war. Nach einem MRT gibt es leider die traurige Gewissheit, dass Lütke mit einem Riss des vorderen Kreuzbands lange fehlen wird.

Durch einen traumatischen Knorpelschaden hinter der Kniescheibe und der unumgänglichen Operation hat sich Lütke bereits einmal in dieser Saison zurück kämpfen müssen. Mit dem Kreuzbandriss wird sie nun mehrere Monate ausfallen und ein Comeback in der kommenden Saison anpeilen müssen.

Nach mehreren schwerwiegenden Verletzungen in den letzten Wochen, kann nun allerdings Daphne Gautschi ihre Rückkehr in den Kader für das Auswärtsspiel am Samstagabend in Buchholz feiern. Im ersten Saisonspiel gegen Borussia Dortmund konnte die Schweizerin noch ihr Debüt im Trikot der Sport-Union feiern, kurze Zeit später war an Training oder eine Teilnahme am Spiel durch die Schock-Diagnose Thrombose im rechten Bein nicht mehr zu denken.

Nachdem sich die Thrombose durch die notwendigen Behandlungen aufgelöst hat, darf die 21-Jährige nun mit der medizinischen Freigabe nach den durchgeführten Bluttests wieder mit Körperkontakt trainieren und ist damit auch für das kommende Wochenende spielfähig. "Die gesamte Mannschaft ist einfach unwahrscheinlich froh, dass Daphne die Thrombose vollständig überstanden hat und damit auch wieder zu 100% in den Trainings- und Spielbetrieb zurückkehren kann", sagt Trainerin Tanja Logvin.

"Wie Carmen Moser werden wir sie in den nächsten Wochen behutsam aufbauen und die Einsätze dosieren aber ich bin sehr froh, dass sie wieder mit Körperkontakt im Training und damit auch im Spiel einplanen können. Denn leider bleibt uns das Verletzungspech mit dem Ausfall von Sophie weiterhin treu und wir werden lange auf sie verzichten müssen. Wir wünschen Sophie daher gute Besserung und unterstützen sie bestmöglich auf ihrem Weg zum Comeback", so Logvin zur aktuellen Personalsituation.