30.03.2022 14:13 Uhr - 2. Bundesliga - kyn

Frisch Auf Göppingen: Mannschaftskapitänin kündigt Karriereende an

Anja BruggerAnja Brugger
Quelle: FRISCH AUF! Göppingen
Der Generationswechsel bei den FRISCH AUF Frauen geht in die nächste Phase: Im Sommer wird Spielführerin Anja Brugger ihre Karriere beenden. Das teilt der Verein auf seiner Homepage mit. Anja Brugger trägt das Göppinger Trikot so lange wie keine andere Spielerin. 2022 steht die rechte Außenspielerin im mittlerweile zehnten Jahr für Frisch Auf auf der Platte und wird bei den Göppingerinnen "sowohl menschlich als auch sportlich eine große Lücke hinterlassen".

"Ich hätte nicht gedacht, dass es eine so lange Zeit wird", sagt die 29-Jährige mit Blick zurück auf ihren Wechsel im Jahr 2012 vom damaligen Drittligisten VfL Waiblingen. Bei Frisch Auf Göppingen war Kapitänin Anja Brugger Teil von zahlreichen Erfolgen und Höhen, wie dem Final-Four-Turnier um den DHB-Pokal in der Göppinger EWS-Arena im Jahr 2013 oder den Europapokalspiele in der Saison 2013/2014. Aber auch Tiefen, wie den Abstieg im vergangenen Jahr, hat die Außenspielerin in ihrer Zeit in Göppingen miterlebt.

"Da waren schon einige ganz besondere Erfahrungen und Erlebnisse dabei", sagt Anja Brugger in der Pressemitteilung des Vereins. Nach reiflicher Überlegung und Abwägung hatte sie im vergangenen Jahr den Entschluss gefasst, noch ein Jahr dranzuhängen und Frisch Auf bei der initiierten Neuausrichtung zu unterstützen. "Man wünscht sich schon ein anderes Ende als es letztes oder vorletztes Jahr der Fall gewesen wäre, so ganz ohne Zuschauer."

Und ein großes Ziel hat die 29-Jährige zum Ende ihrer Karriere noch: "Wenn ich meine Karriere mit dem Aufstieg in die erste Liga abschließen könnte, wäre das der Hammer. Ich hoffe, es klappt." Die Göppingerinnen befinden sich nach dem Sieg gegen Solingen am vergangenen Spieltag weiterhin im engen Rennen um den Aufstieg. Die routinierte Linkshänderin ist in der Mannschaft von Nico Kiener nicht nur aufgrund des Kapitänsamtes ein wichtiger Baustein.

Sie trifft vorne zuverlässig, liegt im internen Torschützenranking auf Platz zwei, und agiert in der Defensive körperlich robust und stellt die Gegenspielerinnen damit vor Herausforderungen. Aber auch sie muss der Belastung Tribut zollen. "Wir hätten sie gerne zu einer weiteren Saison überzeugt, aber irgendwann ist der Punkt erreicht, wo man merkt, dass der Körper nicht mehr mitmacht und es einem immer schwerer fällt", sagt Teammanagerin Birute Schaich, die selber drei Jahre mit Anja Brugger zusammengespielt hat.

"Das ist schon toll, dass uns die Wege noch einmal zusammengeführt haben. Damals war Anja mit ihren 18 Jahren das Küken im Team und hat als einzige Schwäbisch gesprochen", erinnert sich Schaich zurück. Brugger übernahm auf der rechten Außenposition den Part der einstigen Spielführerin Karin Weigelt und "hat ihre Sache von Anfang an sehr gut gemacht und über die Jahre hinweg immer zuverlässig und beständig getroffen und große Sicherheit ausgestrahlt. Das ganze Pensum muss man erst einmal in dieser Form bewältigen neben seinem Job."

"Anja war in all den Jahren nicht nur dem Verein gegenüber treu und loyal, sondern ein absolut selten gewordenes Beispiel und Vorbild an Disziplin und Zuverlässigkeit", betont Geschäftsführer Claus Mai. Auch Trainer Nico Kiener ist sich über die Lücke, die die Kapitänin menschlich und sportlich hinterlassen wird, bewusst: "Sie hat den Göppinger Frauenhandball in den vergangenen Jahren verkörpert und geprägt."


"In die neue Runde werden die FRISCH AUF Frauen auf der rechten Außenbahn mit der 20-jährigen Luisa Scherer und einer weiteren jungen Spielerin gehen, die kurz vor der Unterschrift steht", so der Verein.

22.03.2022 - Frisch Auf Frauen präsentieren vierten Neuzugang

15.03.2022 - Frisch Auf Frauen binden Linkshänderin