28.03.2022 12:48 Uhr - 1. Bundesliga - PM MET, red

Wegen Baby: Nationalspielerin Marlene Kalf beendet Karriere vorzeitig

Marlene KalfMarlene Kalf
Quelle: TuS Metzingen
Dass Marlene Kalf, Kapitänin des Frauen-Bundesligisten TuS Metzingen, nach dieser Saison ihre Handballkarriere beendet, ist seit Mitte Februar bekannt (wir berichteten). Nun ist klar: Die Nationalspielerin wird aufgrund einer erfreulichen Nachricht nicht mehr auf das Handballfeld zurückkehren.

Am 05. Februar, beim Heimspiel gegen Rosengarten, steuerte Marlene Kalf fünf Treffer zum Sieg bei. Was zu diesem Zeitpunkt niemand wusste, es sollte das letzte Spiel in der langen Karriere der Linkshänderin sein. Der Familien-Nachwuchs wird ein Comeback auf dem Feld "verhindern".

"Für meinen Mann und mich ist das ein wunderschönes Geschenk. Wir sind überglücklich und freuen uns auf den neuen Lebensabschnitt als Eltern. Mein Entschluss die Handballschuhe an den Nagel zu hängen hatte ich schon länger gefasst. Es tut mir natürlich leid, dass ich meiner Mannschaft nicht bis zum Saisonende auf dem Feld helfen kann, aber die starken Probleme mit der Achillessehne waren nicht vorgeschoben, somit kommt das kleine Wunder vielleicht genau zur richtigen Zeit. Die Mannschaft hat sich sehr mit mir gefreut, was mir viel bedeutet. Ich werde so gut es geht das Team weiter von außen unterstützen, damit wir gemeinsam die Saisonziele erreichen", so Kalf.

TuS-Manager Ferenc Rott freut sich mit der 32-jährigen Außenspielerin: "Zunächst mal Glückwunsch an Marli und Christoph zu diesen fantastischen Neuigkeiten. Leider wird Sie kein weiteres Spiel mehr für uns bestreiten, aber die Freude über den Nachwuchs überwiegt natürlich. Wir wünschen dem Elternpaar alles Gute und hoffen natürlich, dass die Familie uns noch lange erhalten bleibt, vielleicht ja irgendwann auch wieder auf dem Handballfeld. Bis zum Saisonende wird Marli natürlich ihre Aufgaben als Kapitänin weiterhin ausfüllen und uns unterstützen."

15.02.2022 - TuS Metzingen: Identifikationsfigur und Top-Torjägerin Marlene Kalf beendet ihre Karriere