20.01.2022 11:18 Uhr - 1. Bundesliga - HBF

Stellungnahme Handball Bundesliga Frauen

In Bezug auf die heutige Pressemitteilung der TuS Metzingen und dem Auffinden von zwei versteckten Kameras in einer der Umkleidekabinen der Öschhalle nach einem Training der 1. Mannschaft, nimmt die Handball Bundesliga Frauen wie folgt Stellung:

Zunächst einmal möchten wir zum Ausdruck bringen, wie sehr uns der Vorfall in Metzingen schockiert hat. Wir verurteilen diese verwerfliche Handlung auf das Schärfste.

"Eine solche kriminelle Tat widerspricht allen Werten, die wir als HBF zusammen mit unseren Vereinen vertreten. Die TuS Metzingen hat schnell gehandelt und umgehend die Polizei informiert, so dass bereits ein Tatverdächtiger ermittelt werden konnte. Der Verein kann sich der vollen Unterstützung der HBF sicher sein", sagt der HBF-Vorsitzende Andreas Thiel.

Gleichzeitig gebührt den Spielerinnen und Verantwortlichen der TuS Metzingen höchster Respekt, dass sie sich bewusst entschieden haben, das gestrige Spiel gegen die SG BBM Bietigheim trotz der mehr als schwierigen Umstände zu absolvieren.

Auch unter Berücksichtigung der Vorkommnisse bei der HL Buchholz 08-Rosengarten im Herbst des vergangenen Jahres, als insgesamt drei versteckte Kameras im Duschbereich der Kabinen durch die Polizei sichergestellt wurden und Ermittlungen gegen einen Verdächtigen noch andauern, hat die HBF unverzüglich die Kommunikation mit ihren 30 Mitgliedsvereinen aufgenommen. Diese sind dazu angehalten, sensiblen Bereichen wie Umkleiden etc. besondere Beachtung zu schenken sowie deren Zugänge entsprechend zu kontrollieren.