14.11.2007 22:00 Uhr - 1. Bundesliga - mak

Frankfurt/Oder holt Unentschieden in Nürnberg

Der Heimnimbus des 1. FC Nürnberg ist dahin. Mit dem 34:34 (19:21) gegen den Frankfurter HC hat der deutsche Meister erstmals in dieser Saison vor heimischem Publikum einen Punkt abgegeben. In einem temporeichen und packenden Spiel sahen die Gäste 35 Sekunden vor dem Abpfiff schon wie die Sieger aus, nachdem Mandy Hering den FHC mit 33:34 in Front geworfen hatte, aber Ania Rösler brachte die schnelle Mitte zum 34:34 Endstand durch. Anne Jochin (8), Franziska Mitzner (8/4) und Arjenne Paap (6) waren die besten Torschützinnen beim FHC, für Nürnberg trafen Ania Rösler (9/3) und Franziska Beck (6) sowie Miriam Simakova (6) am Besten.

9 Treffer für den FHC: Anne Jochin9 Treffer für den FHC: Anne Jochin
Quelle: sportseye.de
Es war ein hochdramatisches Spiel, welches sich der Tabellenführer Nürnberg und der Tabellenfünfte Frankfurt/Oder lieferten. 11 Sekunden vor Ultimo versuchte FHC-Trainer Dietmar Schmidt sein Team noch einmal auf einen entscheidenden Treffer einzuschwören, aber das letzte Time-out der Gäste verpuffte, Frankfurt konnte aber immerhin einen Punkt aus Franken mitnehmen. Gut fünf Minuten vor dem Abpfiff hatte Franziska Beck mit dem 33:33 erst einmal den letzten Treffer der Partie erzielt. In der Folge waren beide Teams hochnervös und schafften es nur noch jeweils einmal zu treffen.

Von Anfang an konnte Frankfurt die Partie ausgeglichen gestalten. Nach drei Minuten erzielte Anne Jochin das 2:3, Nürnberg kämpfte sich wieder die Führung zurück und legte durch Kerstin Wohlbold zum 6:5 (8.) vor. Trotz der hohen Intensität des Spiels bemühten sich bede Mannschaften, um Zeitstrafen herumzukommen, erst nach gut 18 Minuten musste Maja Sommerlund zwei Minuten auf die Strafbank. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gastgeberinnen das Geschehen etwas besser im Griff – mit drei Toren führten die Müller-Schützlinge beim 9:6 (11.) durch Wohlbold und beim 12:9 (17.) durch Rösler. Als sich Sommerlund erstmals verabschiedete, führte Nürnberg 13:11, in Unterzahl konnte Simone Luber das 14:11 draufpacken.

Aber Frankfurt/Oder kam nun besser auf, Franziska Mietzner, Anne Jochin und Christine Beier im Doppelschlag brachten den Gästen den 15:15 Ausgleich. Genug für Coach Müller, die grüne Karte fallen zu lassen, und den Spielfluss der spielstarken Gäste zu unterbrechen. Aber Frankfurt hatte nun Oberwasser, Beier, Paap und Jochin erhöhten für den FHC auf 15:18 (25.), bis zur Pause konnte der FHC die Führung behaupten, dabei gelang den Gästen auch noch ein Last-Second-Treffer durch Kreisspielerin Arjenne Paa zum 19:21 Pausenstand.

Im zweiten Durchgang hofften die Zuschauer, das die durch die vielen Einsätze in den letzten Wochen arg belastete Truppe um Ania Rösler und Miriam Simakova dem Druck der Frankfurterinnen stand halten könne. Und die Hausherrinnen kämpften nun wieder verbissen, waren beim 23:23 (36.) durch Simakova wieder im Spiel und gingen dann durch einem Doppelpack von Sara Walzik mit 26:24 (41.) in Führung. Das Auf und Ab im Spiel hielt allerdings weiter an, nun legte wieder Frankfurt vor. Das Team von Coach Dietmar Schmidt ließ sich nicht beeindrucken und kam durch Agnieszka Wolska und zweimal Jchin wieder auf ein 27:28 (44.). Frankfurt witterte nun die Chance, einen großen Coup schaffen zu können und sich die lange Heimfahrt mit unverhofften Punkten aus Nürnberg versüßen zu können. So ließen die Gäste nicht locker und versuchten mit aller Macht eine eigene Führung zu etablieren. Tatsächlich schafften es Mandy Hering und Anne Jochin in der Schlussphase ihr Team in Front zu werfen, aber Simakova und Walzik glichen jeweils aus. Christine Beier legte dann das 32:33 vor – mit dem Ausgleich durch Franziska Beck läuteten beide Teams dann eine dramatische Schlussphase ein. "Kompliment an meine Mannschaft. Mit etwas mehr Glück hätte es auch zum Sieg reichen können", sagte FHC-Coach Dietmar Schmidt.





cs