25.12.2021 15:40 Uhr - 1. Bundesliga - jae

Tina Abdulla verlässt den BVB und kehrt nach Norwegen zurück

Tina AbdullaTina Abdulla
Quelle: Wolfgang Stummbillig, BVB
Tina Abdulla wird den deutschen Meister Borussia Dortmund im kommenden Sommer verlassen und nach Norwegen zurückkehren. Bei Storhamar Handball unterschrieb die 24-Jährige einen Zweijahresvertrag bis 2024. In Storhamar zeigt man sich begeistert über den Transfer der Außenspielerin.

Die aus Bergen stammende Abdulla spielte bereits vier Jahre für Tertnes in der ersten norwegischen Handballliga. Im vergangenen Sommer wechselte sie dann zum deutschen Meister Borussia Dortmund, nimmt mit den Dortmunderinnen in diesem Jahr auch an der Champions League teil.

"Es scheint sehr professionell zu sein, was in Storhamar passiert, und sie arbeiten jeden Tag wirklich hart. Ich möchte Teil dieser Reise sein. Der Kampf um die Nummer eins in Norwegen klingt sehr cool. Für mich geht es hier um meine eigene Entwicklung und wo ich mich am meisten entwickeln möchte", erklärt die Rechtsaußen auf der Vereinswebsite Strohamars.

"Hier möchte ich die bestmögliche Entwicklung erreichen. Storhamar spielt coolen und schnellen Handball - und das passt gut zu mir. Ich möchte sagen, dass ich ein gutes Tempo in meinem Spiel habe. Ich habe gerne Spaß auf dem Platz und ich bin sehr gerne ins Spiel involviert", so Abdulla, die bereits für die Juniorennationalmannschaft und die B-Nationalmannschaft Norwegens aufgelaufen ist.

Auch Stormahars Trainer Kenneth Gabrielsen freut sich auf den Neuzugang. Abdulla habe "alles, was wir suchen" und sei im perfekten Alter. "Sie hat enormes Potenzial und will unbedingt in die A-Nationalmannschaft. Es gibt Spielerinnen in genau dieser Kategorie, die wir wollen. Ich finde es toll, dass sie sich entschieden hat, wieder nach Norwegen und zu uns zu kommen."

Abdulla ist bereits Storhamars zweite Verpflichtung innerhalb von zwei Wochen. Schon Aarhus-Spielerin Line Ellertsen hatte bei Storhamar einen Dreijahresvertrag unterschrieben. "Jetzt haben wir eine Spielerin aus der dänischen Topliga und eine von einem Champions-League-Klub geholt. Dies zeigt, dass Storhamar ein attraktiver Verein ist, der in Europa gut wahrgenommen wird", so Gabrielsen.