19.12.2021 14:16 Uhr - 2. Bundesliga - PM ESV, red

Fünfter Auswärtssieg in Folge: ESV Regensburg gewinnt auch in Aldekerk

Amelie Bayer war mit 8 Treffern erfolgreichste Torschützin beim Sieg gegen Aldekerk.Amelie Bayer war mit 8 Treffern erfolgreichste Torschützin beim Sieg gegen Aldekerk.
Quelle: TV Aldekerk
Die "Bunkerladies" des ESV 1927 Regensburg haben ihren Lauf in fremden Hallen fortgesetzt und am Samstagabend die Partie bei Mitaufsteiger TV Aldekerk 07 nach einem 14:16-Halbzeitrückstand gedreht. Mit dem 27:24-Erfolg sichert sich die Mannschaft aus Bayern den vierten Platz im 16er-Feld der 2. Handball-Bundesliga.

Der ESV Regensburg hatte einen guten Start in die Partie. Angetrieben von der starken Amelie Bayerl führten die Gäste nach knapp drei Minuten mit 3:1. In der Folgezeit hatten die Regensburgerinnen Probleme bei der Chancenverwertung und viele Ballverluste. Die Gastgeberinnen, die in zwölf Spielen noch keinen Punkt einfahren konnten, wollten unbedingt noch vor der Weihnachtspause punkten und zeigten daher eine große Einsatzbereitschaft.

Das Team von Ex-Nationalspielerin Yvonne Fillgert spielte einen schnellen Ball und ging konsequent auf die Nahtstellen. Auch von den Außenpositionen fanden die Aldekerkerinnen den Weg vorbei an ESV-Keeperin Natalia Krupa. Die Regensburgerinnen haderten auch im weiteren Verlauf mit der eigenen Chancenverwertung. Sinnbildlich waren drei vergebene Strafwürfe im ersten Durchgang. Die Konsequenz: ein 14:16-Rückstand zur Pause.

Die Hereinnahme von Franziska Höppe sollte sich nach Wiederanpfiff als stabilisierender Faktor erweisen. Fortan agierten die Halbverteidiger offensiver und setzten die jungen Gastgeberinnen stärker unter Druck. In der Vorwärtsbewegung wurden die Ballgewinne aber einige Male unnötig verloren, sodass der 18:18-Ausgleichstreffer erst in der 40. Minute fiel.

Eine Zeitstrafe gegen Aldekerk nutzte der ESV dann wenig später - trotz des vierten vergebenen Strafwurfs - durch einen Doppelschlag zur 21:19-Führung. Diese sollten die Gäste auch nicht mehr hergeben, da die Deckung im Verbund mit der gut parierenden Krupa vom TV immer seltener auszuhebeln war. Letztlich konnten sich die "Bunkerladies" mit einem 27:24-Arbeitssieg durchsetzen.

ESV-Trainer Csaba Szücs war nach dem Schlusspfiff erleichtert: "Das war nicht einfach einfach heute, da wir uns durch die vielen vergebenen Möglichkeiten das Leben selbst schwer gemacht haben. Mich macht aber die Entwicklung stolz, denn vor einigen Monaten hätten wir die Partie wohlmöglich noch verloren."