05.12.2021 17:44 Uhr - 2. Bundesliga - PM TGN

Nürtingen verliert in Solingen: "Hätten einen Punkt verdient gehabt"

TG-Kapitänin Delia Cleve konnte die Niederlage nicht verhindern.TG-Kapitänin Delia Cleve konnte die Niederlage nicht verhindern.
Quelle: TG Nürtingen
Die TG Nürtingen muss sich auswärts beim Tabellenzweiten HSV Solingen-Gräfrath 76 mit 31:28 geschlagen geben. Dadurch fällt die TG erstmal ins Mittelfeld der zweiten Handball Bundesliga der Frauen zurück. Die Nürtingerinnen sind eigentlich zufrieden, stehen aber ohne Punkte da.

Das Resümee des TGN-Trainers Simon Hablizel zur Samstagabendpartie gegen den HSV Solingen-Gräfrath fiel entsprechend zwiegespalten aus: "Ich kann der Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen. Die Mädels haben ein gutes Spiel gemacht und hätten wenigstens einen Punkt verdient gehabt."

Insbesondere die beachtliche Anfangsphase, bei der es nach einer Parade durch TG-Torhüterin Christine Hesel und anschließendem Tor durch die aktuelle Topscorerin der Liga und erfolgreichste Torschützin dieser Partie, Kerstin Foth, 4:1 in der vierten Minute für die Gäste von der Anzeigetafel leuchtete, war durch die Favoritenrolle des Gegners so nicht zu erwarten gewesen. Aber auch die Gastgeberinnen fanden in die Partie und glichen zum 7:7 aus (12.).

Um bei einer Konterchance der Gegnerinnen den Ball zu fangen, bevor Solingens Schützin zum Wurf kommen sollte, verließ die kurz zuvor eingewechselte TG-Torhüterin Lena Schmid den Torraum, berührte beim Fangen des Balles aber die Solingerin. Das Schiedsrichtergespann Marvin Cesnik und Jonas Konrad zeigten ihr dafür die rote Karte: "Das war ein kleiner Rückschlag", analysierte TG-Kapitänin Delia Cleve.

Es folgten sieben torlosen Minuten der Nürtingerinnen und ein 6:0-Lauf der Gastgeberinnen. Bei 18:14 wurden die Seiten getauscht. Der 33-Jährige TG-Coach. schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn es folgte ein 5:0-Lauf der Nürtingerinnen, die nach einem Treffer durch Kreisläuferin Cleve mit 18:19 wieder die Führung übernahmen. Bis zur 49. Minute (24:24) war der Schlagabtausch noch ausgeglichen, dann aber zogen die Gastgeberinnen auf 28:24 davon (55.).

Beim Spielstand von 29:27 (58.) schickte das Schiedsrichtergespann TG-Außenspielerin Nina Fischer zwei Minuten auf die Bank. Damit war Hablizel gar nicht d?accord und beschwerte sich lautstark entgegen des Geschmacks der Schiris, die ihm dafür die gelbe Karte zeigten. Insgesamt wurden die Nürtingerinnen fünf Mal, die Solingerinnen sieben Mal zwei Minuten des Platzes verwiesen.

"Kopf hoch und wenn wir nächstes Wochenende da anknüpfen, dann sollten wir die nächsten zwei möglichen Punkte holen", gibt sich Hablizel zuversichtlich und meint damit das nächste Heimspiel, kommenden Samstag, den 11. Dezember um 19.30 Uhr gegen den Tabellenzwölften MTV Heide. Cleve schließt sich an: "Am Ende bitter, aber insgesamt eine super Mannschaftsleistung, darauf können wir aufbauen."