04.12.2021 12:07 Uhr - Weltmeisterschaft - HP DHB

Gegnerporträt: Slowakinnen bei ihrer zweiten Weltmeisterschaft

Selten war gegen Ungarn ein Durchkommen für die Slowakei und Adriana Holejova.Selten war gegen Ungarn ein Durchkommen für die Slowakei und Adriana Holejova.
Quelle: RFEBM
Schafft die deutsche Frauen-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft im zweiten Spiel bereits den Einzug in die Hauptrunde? Ein Sieg gegen die Slowakei am Samstag (18 Uhr, live auf sportdeutschland.tv) würde schon das Weiterkommen bedeuten.

Während die deutsche Mannschaft mit dem 31:21 gegen Tschechien am Donnerstag einen Einstand nach Maß feierte, kassierte die Slowakinnen eine 29:35 (16:16)-Niederlage gegen die Ungarinnen, die am Montag (20.30 Uhr) letzter deutscher Vorrundengegner sind. Gegen Ungarn waren Nikoletta Trunkova (7) und Barbora Lancz (6) beste Werferin der Slowakei, die bis zur Pause sehr gut mithielt, dann aber sechs Treffer in Folge zum vorentscheidenden 23:18 kassierte.

Wie man gegen die Slowakei gewinnt, hatte die Mannschaft von Henk Groener beim finalen Vorbereitungsturnier in Madrid eindrucksvoll mit dem 32:25 gezeigt, und auch daher geht die DHB-Auswahl am Samstag als Favorit in die Partie. Aber nicht nur deswegen, denn Deutschland verfügt über viel mehr internationale Erfahrungen als die Slowakinnen, die nach 1995 zum überhaupt erst zweiten Mal bei einer Weltmeisterschaft am Start sind. Wie Polen und China sind auch die von Pavol Streicher trainierten Slowakinnen nur dank einer Wildcard in Spanien am Start, denn sie waren in den WM-Playoffs an Serbien gescheitert.

Wie bei der WM 1995 belegte die Slowakei auch bei ihrer einzigen EM-Teilnahme 2014 den zwölften Platz. In Zagreb gab es seinerzeit im letzten EM-Hauptrundenspiel ein Duell mit Deutschland, das die DHB-Auswahl locker mit 36:22 gewann. Danach folgten noch drei Testspiele gegen die deutsche Mannschaft, die deutlich knapper endeten: mit einem 23:22-Sieg der DHB-Auswahl in Bratislava und einem 31:31 bei einem Vier-Länderturnier 2015 im kroatischen Umag. Insgesamt gab es in 23 Spielen 19 deutsche Siege und vier Remis. Diese Serie soll am Samstag verlängert werden.

Der slowakische Start in die Qualifikation zur Frauen-EM 2022 misslang - allerdings gegen starke Konkurrenz - mit zwei Niederlagen gegen WM-Vorrundengegner Ungarn und Spanien. Die bekannteste slowakische Spielerin - die allerdings nicht mehr im Nationalteam antritt - trägt das Trikot des Thüringer HC: Routinier Lydia Jakubisova.

Die meisten aktuellen Nationalspielerinnen spielen für Dauermeister Iuventa Michalovce sowie Dunajska Streda. Eine der wenigen Legionärinnen ist Szymona Szarkova vom ungarischen Klub aus Siofok. Neben Außen Reda Bizik ist 30-jährige Torfrau Viktoria Oguntoye, ist eine der Schlüsselfiguren der Slowakei mit mehr als 180 Spielen, beide spielen für Streda.

Steckbrief Slowakei:

Trainer: Pavol Streicher

Stars: Szymona Szarkova, Reda Bizik, Viktoria Oguntoye

Für Spanien qualifiziert: IHF-Wildcard

Bisherige Weltmeisterschaften: 1 Teilnahme - 12. Platz 1995

Bisherige Europameisterschaften: 1 Teilnahme - 12. Platz 2014

Olympische Spiele: -

Deutsche Bilanz: 23 Spiele - 19 Siege - 4 Remis - 0 Niederlagen - Tordifferenz 626:515

Deutsche WM-Bilanz: bisher noch kein Spiele

Letzte drei Spiele gegen die Slowakei:
26. November 2021: Testspiel in Madrid/Spanien 32:25 (13:14)
24. November 2017: Testspiel in Bratislava 23:22 (16:13)
27. November 2015: Testspiel in Umag/Kroatien 31:31 (14:14)