30.11.2021 13:30 Uhr - Weltmeisterschaft - Eric Dobias, dpa

Raus aus dem Mittelmaß: DHB-Frauen bei Handball-WM gefordert

Deutschland hofft auf eine erfolgreiche WMDeutschland hofft auf eine erfolgreiche WM
Quelle: Heinz Zaunbrecher
Sportliche Enttäuschungen bei großen Turnieren haben Emily Bölk und Dinah Eckerle mit den deutschen Handballerinnen schon zur Genüge erlebt. Damit soll nun Schluss sein. Bei der an diesem Mittwoch beginnenden Weltmeisterschaft in Spanien wollen die Kapitänin und die Torhüterin mit der DHB-Auswahl endlich raus aus dem Mittelmaß. "Wir wollen einen guten Job machen. Ich hoffe, dass wir ein Überraschungsteam sein können", sagte Bölk.

Von einer Medaille spricht öffentlich zwar niemand, aber natürlich ist die Sehnsucht danach groß. Das letzte Edelmetall für die deutschen Frauen gab es 2007 mit WM-Bronze. "Natürlich ist es sehr wichtig, dass wir uns bei der WM gut präsentieren. Nicht nur für uns, sondern auch den Verband. Das lockt Mädchen in die Vereine und Sponsoren an", sagte Eckerle.

Immerhin hat der Deutsche Handballbund gerade erst ein großes Frauen-Förderprogramm ins Leben gerufen. "Wir glauben daran, dass der Frauensport lukrativ sein kann. Damit ist nicht gemeint, dass man damit viel Geld verdient, sondern sich Menschen dafür interessieren. Deshalb wollen wir sportlich erfolgreicher sein", betonte DHB-Vorstandschef Mark Schober.

Das Selbstvertrauen ist nach der gelungenen WM-Generalprobe beim Vier-Länder-Turnier in der Vorwoche noch einmal gestiegen. "Wir sind nicht auf dem Top-Level wie Olympiasieger Frankreich oder Europameister Norwegen. Aber ich denke, dass wir den einen oder anderen Großen ärgern und daran viel Spaß haben werden", richtete Eckerle eine Kampfansage an die Konkurrenz. Ähnliche Töne kamen von Bölk: "Wir wissen, dass wir auch die Top-Nationen schlagen können. Wir haben oft gezeigt, dass wir mithalten können. Die Kunst ist, das konstant zu schaffen."

Die Rückraumspielerin gehört trotz ihrer erst 23 Jahre zu den Erfahrensten im Team von Bundestrainer Henk Groener. Seit der EM 2016 war Bölk bei allen Turnieren dabei - genauso wie Eckerle. Und noch etwas haben die Leistungsträgerinnen gemeinsam: beide spielen seit mehr als einem Jahr im Ausland. Bölk bei Ferencvaros Budapest, Eckerle nach Stationen in Siofok und Metz seit dieser Saison in Dänemark bei Esbjerg. Die dort gemachten Erfahrungen sollen nun auch der DHB-Auswahl zugute kommen. "Jedes Jahr, das wir im Verein auf hohem internationalen Niveau spielen, hilft auch der Nationalmannschaft", sagte Bölk.

Nicht nur deshalb verbreitet der Bundestrainer vor dem Turnierauftakt am Donnerstag gegen Tschechien Zuversicht. "Wir sind in der Breite des Kaders homogener als bei der EM im vergangenen Jahr. Und wir haben eine Mannschaft, die sehr geschlossen ist. Alle Spielerinnen haben sich weiterentwickelt und gehen sehr positiv miteinander um. Das wird der Schlüssel zum Erfolg sein", sagte Groener.

Weitere Gegner in der Gruppe E sind die Slowakei und Ungarn. Die Vorrunde und die Hauptrunde sollen jedoch nur eine Durchgangsstation sein. Das klare Ziel heißt Viertelfinale. DHB-Sportvorstand Axel Kromer sieht dafür gute Voraussetzungen. "Wir glauben, dass die Mannschaft qualitativ gewachsen ist", sagte er.

Groener hofft, dass seine Arbeit endlich Früchte trägt. "Wir wollen unser Spiel stabiler machen, damit unsere Leistungen nicht so schwankend sind, wie sie es in den vergangenen Turnieren teilweise waren", formulierte der 61 Jahre alte Niederländer den Anspruch.

Ein gutes Abschneiden würde ihm einige Argumente für die nach der WM anstehenden Gespräche mit dem DHB über eine Verlängerung seines bis April 2022 gültigen Vertrages liefern. Die Mannschaft will ihren Beitrag dazu leisten. "Ich halte sehr viel von ihm, mir macht die Arbeit mit ihm viel Spaß", sagte Bölk über den Bundestrainer. "Wir haben eine gute Entwicklung in den vergangenen Jahren gesehen und wollen diesen Weg gerne mit Henk weitergehen."

Kader von Deutschland für Handball-WM




Nr. Name Position Geburtstag Verein
12 Dinah Eckerle TH 16.10.1995 Team Esbjerg/DEN
42 Katharina Filter TH 04.02.1999 Buxtehuder SV
95 Johanna Stockschläder LA 11.02.1995 SU Neckarsulm
3 Amelie Berger RA 22.07.1999 Borussia Dortmund
11 Xenia Smits RL 22.04.1994 SG BBM Bietigheim
20 Emily Bölk RL 26.04.1998 FTC Budapest/HUN
25 Lena Sophia Degenhardt RL 31.05.1999 TuS Metzingen
10 Mareike Thomaier RM 25.08.2000 Bayer Leverkusen
13 Silje Brøns Petersen RM 05.12.1994 TuS Metzingen
17 Alicia Stolle RR 17.06.1996 FTC Budapest/HUN
27 Julia Maidhof RR 13.03.1998 SG BBM Bietigheim
7 Meike Schmelzer KM 19.07.1993 CS Gloria Bistrita/ROU
9 Lisa Antl KM 21.06.2000 Buxtehuder SV
29 Antje Lauenroth KM 03.10.1988 SG BBM Bietigheim
33 Luisa Schulze KM 14.09.1990 SG BBM Bietigheim
2 Marlene Kalf RA/RR 06.01.1990 TuS Metzingen
4 Alina Grijseels RL/RM 12.04.1996 Borussia Dortmund
18 Mia Zschocke RL/RM 28.05.1998 Borussia Dortmund

Henk Groener Trainer 29.09.1960