07.11.2021 16:12 Uhr - 2. Bundesliga - PM HSV, red

HSV Solingen-Gräfrath landet Überraschungssieg in Göppingen

Vanessa Brandt erzielte 10/4 Treffer für den HSVVanessa Brandt erzielte 10/4 Treffer für den HSV
Quelle: Lars Breitzke, HSV
Während Spitzenreiter VfL Waiblingen im Spitzenspiel gegen die Füchse Berlin die weiße Weste verteidigte, setzte sich im Verfolgerduell der HSV Solingen-Gräfrath überraschend mit 27:25 (9:8) bei Bundesliga-Absteiger Frisch Auf Göppingen vor 563 Zuschauern durch und schob sich so mit nun 13:3 Punkten auf den zweiten Tabellenplatz. Göppingen steht wie Berlin bei 12:4 Punkten. Erfolgreichste Torschützinnen waren einmal mehr Torjägerin Vanessa Brandt (10/4) für den HSV sowie Lisa Borutta und Janne Woch mit je sechs Treffern für Göppingen.

Unterschiedlicher hätten die sechzig Minuten nicht laufen können: Die beiden Unparteiischen Philipp Dinges und Tobias Schmack bestraften von Beginn an aufkommende Härte und verhängten bereits in den ersten sieben Minuten drei Zeitstrafen gegen die Heimmannschaft. Überhaupt war die erste Halbzeit geprägt von zwei starken Abwehrreihen und Torhüterinnen. Besonders Gästetorfrau Natascha Krückemeier hatte einen Glanztag erwischt und kam schon in den ersten 30 Minuten auf ein Dutzend Paraden. Da auch Anna Bocka auf der Gegenseite etliche freie Würfe parierte, ging es mit "nur" 8:9 in die Halbzeitpause.

Direkt nach Wiederanpfiff nutzte Göppingen seinerseits die Überzahl-Situation und ging durch Janne Woch erstmals in Führung (10:9, 32.). Gräfrath konterte - Brandt, Nanfack, Müller und zweimal Senel warfen die erste Vier-Tore-Führung für die Gäste raus (38.). Die favorisierten Göppingerinnen bliesen zur Aufholjagd, agierten mit der siebten Feldspielerin. Mit Erfolg: Die wurfgewaltigen Woch, Borutta und Klara Schlegel kamen immer wieder in gute Wurfpositionen. Schlegel war es auch, die ihr Team wieder in Führung brachte (20:19, 51.). In dieser Phase bekam die Abwehr von HSV-Trainerin Kerstin Reckenthäler keinen Zugriff, reagierte jedoch gedankenschnell und kam durch Merit Müller und Carina Senel zu einfachen Treffern auf das verwaiste Göppinger Tor.

Und, es blieb spannend: Rechtsaußen Merit Müller traf zum 25:23 (57.) für die Gäste, Göppingen reagierte mit offener Manndeckung, Lisa Frey verkürzte auf 25:24, Cassy Nanfack, die erneut ein starkes Spiel für den HSV machte und oftmals nur regelwidrig zu bremsen war, traf zum 26:24. Im Gegenzug der schnelle Anschluss durch Janne Woch (26:25, 59.). Auszeit Gräfrath - und nach dieser folgte die Entscheidung: Merit Müller setzte mit ihrem fünften Treffer den Schlusspunkt: 27:25. "In Göppingen mit zwei Toren zu gewinnen, war sicherlich nicht zu erwarten. Im Moment bin ich einfach nur superstolz auf meine Mannschaft", zeigte sich Trainerin Kerstin Reckenthäler nach dem Spiel sichtlich happy.

Frisch Auf Göppingen - HSV Solingen-Gräfrath 25 : 27 (8:9)

Frisch Auf Göppingen:
Anne Bocka, Oliwia Kaminska; Anja Brugger (1), Lisa Borutta (6), Louisa Wolf (3), Lisa Frey (2), Janne Woch (6), Klara Schlegel (3), Alexandra Tinti, Louisa De Bellis, Sarka Francikova (1), Sina Ehmann (3), Luisa Scherer, Pascale Wyder

HSV Solingen-Gräfrath:
Natascha Krückemeier, Lisa Fahnenbruck, Sena Gün; Mandy Reinarz (1), Vanessa Brandt (10/4), Cassy Nanfack (3), Franziska Penz (4), Sandra Münch, Hannah Kamp, Merit Müller (5), Carina Senel (3), Luca Tesche (1), Nele Weyh, Jette Clauberg.