01.11.2021 10:32 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

VfL Oldenburg gegen SG BBM Bietigheim mit "zu viel Respekt"

7 Tore: Kathrin Pichlmeier7 Tore: Kathrin Pichlmeier
Quelle: Thorsten Helmerichs, VfL
Die SG BBM Bietigheim war dann doch eine Nummer zu groß: Nach zwei Siegen haben die Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg ihr Heimspiel gegen den Tabellenführer mit 20:34 (8:20) verloren. In der Tabelle steht der VfL Oldenburg nach sieben Spielen mit 4:10 Punkten auf dem elften Tabellenplatz. Beste VfL-Werferin am Sonntagnachmittag war Kathrin Pichlmeier mit sieben Toren. Bei den Gästen war Jenny Behrend mit sechs Treffern gegen ihren Ex-Verein am treffsichersten.

Von Beginn an liefen die Oldenburgerinnen einem Rückstand hinterher, der vornehmlich aus schnellen Gegenstößen der Gäste resultierte. Die SG BBM, die auf Antje Lauenroth verzichten musste, verteidigte zu Beginn in einer 5:1-Formation, ging schnell mit 2:0 in Front, Oldenburg glich aus. Danach waren die SG-Ladies am Zug und bauten ihre Führung stetig aus, so dass sie nach zehn gespielten Minuten 8:5 führten. Zuverlässiger Rückhalt im Tor der SG BBM war einmal mehr die Brasilianerin Gabriela Moreschi, die einige hochkarätige Würfe parierte. Treffsicher zeigte sich zudem Trine Østergaard, die nach 15 Minuten mit ihrem fünften Treffer die 12:6-Führung markierte.

Nach 15 Minuten nahm Coach Niels Bötel Auszeit. Drei Minuten war seine Mannschaft zu diesem Zeitpunkt bereits ohne Tor - es folgte noch dreieinhalb weitere Minuten, ehe Luisa Knippert Treffer Nummer sieben erzielte. Bietigheim war zu diesem Zeitpunkt bereits auf 14:7 enteilt. Und: Während Oldenburg vor dem gegnerischen Tor weiterhin zu glücklos agierte, baute die SG den Vorsprung bis zur Halbzeit auf 20:8 aus. "Wir haben in der ersten Halbzeit zu viel Respekt gezeigt, die Bälle verloren und uns somit Tore aus Tempogegenstöße eingefangen", sagte Bötel.

Im zweiten Abschnitt bewiese seine Mannschaft noch einmal ihr Kämpferherz, erarbeitete sich mit tollen Spielzügen Räume und kam so etwas dichter heran. Bietigheim stellte erneut auf ein 5:1-Deckung um, versuchte so, die Oldenburger Angriffe zu unterbinden. Dennoch hielt die Bötel-Sieben gut mit, musste die zweite Halbzeit mit nur zwei Toren an den ungeschlagenen Spitzenreiter abgegeben. "Bietigheim zählt zu den Top-Mannschaften in Europa, deshalb freut es mich, dass wir uns in der zweiten Halbzeit gesteigert haben", sagte Bötel: "Das war wichtig für die Köpfe."

SG BBM Cheftrainer Markus Gaugisch zeigte sich zufrieden nach dem Spiel: "Es war ein sehr souveräner Auswärtserfolg meiner Mannschaft. Die Art und Weise wie wir gespielt haben, gefiel mir. Das, was wir uns in der ersten Halbzeit vorgenommen haben, funktionierte gut. Ich bin dementsprechend zufrieden mit unserem Auftreten", so Gaugisch.