24.10.2021 12:53 Uhr - EHF European League - PM TuS, PM HSG

"Völlig verdient": HSG Blomberg-Lippe wirft Metzingen aus European League

Die Spielerinnen der HSG feiern den Einzug in die nächste Runde mit den Fans.Die Spielerinnen der HSG feiern den Einzug in die nächste Runde mit den Fans.
Quelle: Matthias Wieking
Nach dem knappen 27:28-Auswärtserfolg gewinnt die HSG Blomberg-Lippe auch das zweite Aufeinandertreffen gegen die TuS Metzingen. Beim 28:24 (12:9)-Sieg gegen die TuS Metzingen ließ das Team von HSG-Trainer Steffen Birkner zu keiner Sekunde des Spiels Zweifel über den Ausgang aufkommen und baute den knappen Vorsprung aus dem Hinspiel letztendlich auf fünf Tore aus.

"Wir haben handballerisch zwar nicht alles richtig gemacht, aber großen Willen und große Leidenschaft gezeigt. Völlig verdient hat sich meine Mannschaft deshalb heute mit dem Weiterkommen belohnt. Wir freuen uns nun alle darauf, uns endlich mit einem internationalen Gegner messen zu dürfen", freute sich HSG-Trainer Birkner nach Spielende. Seine Mannschaft steht damit in der dritten Runde der European League.

Der Start in die Partie war von großer Hektik und Fehlwürfen geprägt, bereits in den ersten vier Minuten ließen beide Teams insgesamt ganze drei Siebenmeter liegen. Das erste Tor des Spiels erzielte dann die HSG durch Michalczik in der fünften Minute. Die Mannschaft von Edina Rott tat sich in der Folge schwer mit dem Torewerfen, so war die TuS-Trainerin gezwungen nach 9 Minuten beim Stand von 3:0 die erste Auszeit der Partie zu nehmen.

Der erste Metzinger Treffer zum 3:1 fiel nach knapp zehn Minuten, aber auch der erste Torerfolg sollte wenig Aufbruchsstimmung bei der TuS verbreiten. Mit einem Doppelpack stellten die Gastgeberinnen auf 5:1. Danach kam die TuS allmählich besser ins Spiel und konnte durch Nocun in der 20. Minute auf 7:5 verkürzen. Bis zur Halbzeit pendelte sich dieser Abstand ein und es ging mit einem 12:9 für die HSG in die Pause.

Auch nach Wiederbeginn hofften die TuS-Fans auf ein Aufbäumen ihrer Mannschaft vergeblich. Der Rückstand blieb konstant bei drei bis vier Toren, weil die TuS es verpasste die Fehler der Gastgeberinnen konsequent auszunutzen. Kurios waren vor allem die schwachen Nerven der beiden Teams aus sieben Metern.

Michalczik verwarf beim Spielstand von 17:14 (45.) bereits den neunten (!) Strafwurf der Begegnung. Fünf Minuten später nahm HSG-Coach Birkner beim Stand von 22:16 ein Timeout. Beiden Teams war zu diesem Zeitpunkt anzumerken, dass sich am Ausgang dieses Spiels nicht mehr viel ändern sollte.

"Heute waren wir kein richtiger Gegner für Blomberg, offensiv haben wir vor allem am Anfang wenig Durchschlagskraft bewiesen. Das wurde dann in der zweiten Halbzeit besser, aber insgesamt reicht so eine Leistung natürlich nicht aus um eine Runde weiter zu kommen", musste Edina Rott eingestehen.

17.10.2021 - "Weiterhin alles offen": Blomberg-Lippe gelingt knapper Auswärtserfolg in Metzingen