18.10.2021 08:23 Uhr - 2. Bundesliga - PM Waiblingen, red

VfL Waiblingen entscheidet schon früh die Partie gegen den MTV Heide

6/1 Tore: Vanessa Nagler6/1 Tore: Vanessa Nagler
Quelle: Heiko Potthoff, VfL
Erfolgreiche Rückkehr für die Handballerinnen des VfL Waiblingen in ihre angestammte Heimspielstätte Rundsporthalle: Gegen den MTV Heide legte der Zweitligist mit der 10:4-Führung nach zehn Minuten schon früh den Grundstein für den fünften Sieg im fünften Spiel. Trotz der nachlässigen Abwehrarbeit in der zweiten Halbzeit gewannen die Waiblingerinnen souverän mit 34:25 (18:10). "Natürlich haben wir noch Luft nach oben", fasste der VfL-Coach Thomas Zeitz die Leistung gegen Heide zusammen und MTV-Trainer Helge Thomsen erklärte: "Wir durften nicht damit rechnen, hier zu gewinnen."

Das Waiblinger Team machte schnell klar, dass es gegen den Aufsteiger MTV Heide den fünften Sieg im fünften Spiel einfahren will. Die Gäste aus dem hohen Norden, die ohne Toptorjägerin Ellis Bruhn anreisten, waren gegen spielfreudige und abschlusssichere Waiblingerinnen anfangs völlig überfordert. Mit seinem variantenreichen und druckvollem Spiel gelangen den "Tigers" von allen Positionen die Treffer zur 10:4-Führung nach nur zehn Minuten: Leonie Henkel versenkte gleich vier Mal souverän von Rechtsaußen, aus dem Rückraum trafen Diana Sabljak (2) und Samira Brand, Vivien Jäger steuerte vom Kreis zwei Tore und schließlich Linksaußenspielerin Rabea Pollakowski noch einen Treffer bei.

Die frühe und klare Führung war einerseits beruhigend für den VfL, sorgte andererseits aber auch dafür, dass die Partie für die verbleibenden 50 Minuten zunehmend dahin plätscherte. Der MTV Heide stand nun in der Abwehr etwas stabiler, das Offensivspiel hingegen war wenig durchschlagskräftig. Dennoch ließ sich die Waiblinger Abwehr immer wieder einschläfern und überrumpeln.

Einmal mehr konnte sich der VfL jedoch auf seine Torhüterin Celina Meißner verlassen, die mit guten Paraden verhinderte, dass Heide gefährlich nahe rückte. Das 15:7 durch den kurzfristig vom TuS Metzingen verpflichteten Neuzugang Margot Bergfeld in der 22. Minute bedeutete die höchste Waiblinger Führung im ersten Durchgang. Mit der gleichen Tordifferenz (18:10) ging es auch in die Halbzeitkabinen.

Im Gefühl, dass nichts mehr anbrennen würde, ließ die Konzentration in der Waiblinger Defensive gegen tapfer kämpfende Gäste im zweiten Durchgang mehr und mehr nach. Trotz einem gewissen Verständnis, dass sein Team nach der souveränen Anfangsphase die Spannung nicht 60 Minuten lang hochhielt, waren dem Waiblinger Trainer Thomas Zeitz die 25 Gegentore am Ende doch ein paar zu viel.

"Wenn wir das konzentrierter durchziehen, gehen wir hier am Ende mit einem Ergebnis um etwa 36:20 raus". Andererseits konnte Zeitz nun auch häufiger durchwechseln, so auch auf der Torhüterposition: Eine Viertelstunde vor dem Ende bezog Svenja Wunsch die Stellung zwischen den Waiblinger Pfosten und zeichnete sich mit mehreren Paraden und einem gehaltenen Siebenmeter aus. "Keine hat sich hängen lassen", zog MTV-Coach Thomsen ein versöhnliches Fazit.

VfL Waiblingen Tigers: Celina Meißner, Svenja Wunsch;
Diana Sabljak (6/1), Vanessa Nagler (6/1), Julia Schraml (1), Sinah Hagen (1), Lena Klingler (1), Samira Brand (1), Caren Hammer, Mariel Wulf, Leonie Henkel (5), Alina Ridder (3), Vivien Jäger (2), Rabea Pollakowski (5), Margot Bergfried (3)

MTV Heide: Jula Zietz, Karen Tapkenhinrichs;
Katharina Fahl (1), Verona Adusei, Britt Punzius (2), Lisa Olf (6/3), Karina Mader (2), Levke Kretschmann (8), Marie Pfleiderer (1) , Dana Thomsen (5), Angelina Saur, Anna Thomssen