04.10.2021 14:30 Uhr - DHB-Pokal - PM Vereine, red

"Konzentrierte Leistung" bringt SG BBM Bietigheim ins Achtelfinale des DHB-Pokals

6 Tore: Inger Smits6 Tore: Inger Smits
Quelle: Marco Wolf
Zum Abschluss der richtungsweisenden, sehr anspruchsvollen englischen Woche, gewann die SG BBM Bietigheim in der zweiten Runde des DHB-Pokals der Frauen das Derby gegen die TuS Metzingen deutlich mit 32:24 (17:11). Durch den Heimsieg in der MHPArena Ludwigsburg zieht der amtierende Pokalsieger in die nächste Runde ein.

Konstant auf einem sehr guten Niveau über die gesamte Partie agierte Metzingens Torhüterin Rebecca Nilsson die insgesamt 13 Paraden verbuchte. Erfolgreichste Torschützin der Partie mit 9 Toren war Marlene Kalf, bei Bietigheim war Inger Smits mit 6 Toren am treffsichersten. "Trotz der Niederlage bin ich heute zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft in der Abwehr und im Angriff", so Metzingens Trainerin Edina Rott und fügt an: "Insgesamt können wir trotz des Ausscheidens positiv auf dieses Spiel aufbauen."

Im Württemberg-Derby gegen die Tussies konnte SG-Cheftrainer Markus Gaugisch zum ersten Mal in der laufenden Saison auf den kompletten Kader bauen, auch die aus der Schwangerschaftspause zurückkehrende Stine Jørgensen feierte ihr umjubeltes Comeback. Im Aufgebot der TusSies fehlten Britt van der Baan (Krankheit) und Madeleine Östlund (privat verhindert).

Die Gaugisch-Sieben erwischte wie zuletzt beim grandiosen 33:24-Auswaärtssieg beim Thüringer HC, wieder einen guten Start in die Partie und konnte sich durch die Treffer von Inger Smits und Antje Lauenroth schnell auf 2:0 absetzen. Beiden Mannschaften war in der Folge die Wichtigkeit des Spiels anzusehen. Es entwickelte sich eine kampfbetonte Anfangsphase, in der sich besonders beide Keeperinnen mit sehenswerten Parden auszeichneten. Durch den Treffer von Xenia Smits führte die SG BBM nach zwölf Minuten mit 7:4.

Um den Lauf der Enztälerinnen zu unterbrechen, nahm Gästetrainerin Edina Rott beim Zwischenstand von 10:5 nach 16 Minuten ihre erste Auszeit. Metzingen spielte nun konzentrierter, konnte den SG-Express aber nicht stoppen und fand kaum Lösungen gegen das Abwehrbollwerk um die überragende Melinda Szikora im Kasten der SG. Julia Maidhof markierte nach 20 Minuten mit dem 14:7 die erste sieben Tore-Führung der SG-Ladies. Bis zur Halbzeit blieb die Partie umkämpft, Metzingen verkürzte nochmals, kam aber nicht in Reichweite von Bietigheim. Zur Halbzeit führte die SG vor 596 Zuschauern mit 17:11.

Die SG-Ladies kamen konzentriert aus der Kabine und zogen bis zur 36. Minute auf 21:13 davon. Mit einem 3:0-Lauf verkürzten die Tussies kurzzeitig nochmals. Es war jedoch das letzte richtige Aufbäumen der Gäste. Die SG BBM erhöhte die Schlagzahl nochmals und kontrollierte die Begegnung stets. Veronika Malá traf mit einem Traumtor nach 44 Minuten zum 26:17.

Zu keiner Zeit drohte das Derby zu kippen. In der Schlussphase belohnte SG-Cheftrainer Markus Gaugisch allen Spielerinnen wichtige Einsatzzeiten vor einem stimmungsvollen Publikum in der MHPArena. Nach 56 Minuten feierte Stine Jørgensen ihr Comeback und verpasste nur um wenige Sekunden ihren ersten Treffer dieser Saison. Den Schlusspunkt setzte Xenia Smits mit ihrem Tor zum 32:24 Endstand. Der amtierende Pokalsieger aus Bietigheim zieht damit souverän in die nächste Runde des DHB-Pokals ein und feierte einen erfolgreichen Abschluss dieser Woche.

"Ich denke in der ersten Halbzeit haben wir uns etwas zu viele Fehler erlaubt und es Bietigheim damit zu leicht gemacht sich abzusetzen. Sonst hätten wir es vielleicht länger ausgeglichener gestalten können", bilanzierte Metzingens Trainerin Edina Rott und betonte: "In der zweiten Halbzeit haben wir dann im Angriff mit mehr Mut gespielt, Dinge ausprobiert und die Tore auf mehreren Schultern verteilt."

"Mein Team zeige heute wieder eine konzentrierte Leistung. Mit dem Auswärtssieg beim THC und dem heutigen Weiterkommen im DHB-Pokal gegen Metzingen war es eine erfolgreiche Woche für uns, dementsprechend bin ich zufrieden", bilanziete Bietigheims Cheftrainer Markus Gaugisch.

"Es war das erwartet schwere Spiel auf das wir uns alle eingestellt hatten. Wir hatten uns vorgenommen zu kämpfen und so viel wie möglich dagegenzuhalten. Ich denke das haben wir soweit auch umgesetzt. Gegen Bietigheim besteht immer die Gefahr, dass man auch mal schnell überrannt wird. Das konnten wir vermeiden, haben uns auch aus Schwächephase wieder ran gekämpft und uns vor allem auf unsere Leistung konzentriert", so das Fazit von Metzingens Kreisläuferin Svenja Hübner.

SG BBM Bietigheim - TuS Metzingen 32:24 (17:11)


Bietigheim: Szikora, Moreschi,
Lauenroth (2), Smits I. (6), Schulze (2), Kudlac-Gloc (1), Naidzinavicius (1), Reimer (1), Dulfer, Smits X. (2), Snelder (5), Ostergaard (3), Maidhof (5/3), Jorgensen, Behrend, Mala (4)

Metzingen: Roth, Nilsson
Kalf (9/3), Pandza (2), Degenhardt (2), Albek (1), Juuhl Svensson, Bergfeld, Weigel (2), Hübner (2), Symanzik, Brøns Petersen (2), Obradovic , Nocun (4)

Strafminuten: 4/8
Disqualifikation: Albek (dritte Zeitstrafe)
Schiedsrichter: Fabian Baumgart / Sascha Wild
Zuschauer: 596