04.10.2021 10:55 Uhr - DHB-Pokal - Denis Geger, SVW

Minikader von Werder Bremen weist Schwerin in die Schranken

Densie Engelke fiel verletzt ausDensie Engelke fiel verletzt aus
Quelle: Hansepixx, SVW
Die Handballerinnen des SV Werder Bremen haben das Achtelfinales im DHB-Pokal erreicht. In der 2. Runde setzten sich die Bremerinnen mit 32:22 beim Drittligisten SV Grün-Weiß Schwerin durch, müssen aber einen weiteren verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen.

Es war eh nur ein kleiner Kader, der die Reise nach Schwerin angetreten hat. Für Merle Heidergott kam das Spiel nach ihrer Oberschenkelverletzung noch früh und im Spiel fiel dann auch noch Denise Engelke mit einer Fingerverletzung nach zehn Minuten aus.

Werder hatte sich zu dem Zeitpunkt eine kleine Führung erarbeitet, 7:4 führten die Gäste in Schwerin. In der Folge konnten die Gastgeberinnen verkürzen, waren beim 9:8 (17.) auf einen Treffer dran, doch Werder ließ den Ausgleich nicht zu und baute den Vorsprung bis zur Halbzeit auf 17:10 aus.

In der zweiten Halbzeit ließ sich Werder den Sieg dann nicht mehr nehmen, bereits nach dem 22:13 (38.) durch Maren Gajewski war das Spiel entschieden. Auf weniger als sieben Treffer konnte Schwerin nicht mehr verkürzen. Am Ende war es ein souveräner 32:22-Auswärtserfolg, der die Bremerinnen in die nächste Runde brachte.

Werder-Cheftrainer Robert Nijdam war im Spiel zum Experimentieren gezwungen, agierte teilweise mit vier Linkshänderinnen auf dem Feld und war nach dem Spiel einfach froh über das Erreichen des Achtelfinales: "Wichtig ist am Ende nur der Sieg. Wirklich einspielen für die kommenden Spiele konnten wir uns aufgrund der Personalsituation nicht, es bleibt zu hoffen, dass sich Denise Engelke nicht ernsthaft verletzt hat und Engelke und Heidergott im nächsten Spiel wieder zur Verfügung stehen."