26.09.2021 11:14 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Metzingen zeigt "überragende Moral" im Derby gegen Neckarsulm

Enttäuschung nach dem Abpfiff bei der Sport-Union Neckarsulm.Enttäuschung nach dem Abpfiff bei der Sport-Union Neckarsulm.
Quelle: Tobias Baur, Sport-Union Neckarsulm
Am Samstagabend bekamen die 680 Zuschauer in der Metzinger Öschhalle, ein bis zur Schlusssirene packendes Derby zwischen der TuS Metzingen und der Sportunion Neckarsulm zu sehen. Das stark dezimierte Gästeteam konnte trotz riesigem Kampfgeist und einer guten Leistung nichts Zählbares mitnehmen - 33:35 (19:17) musste sich das Team von Trainerin Tanja Logvin geschlagen geben.

Ohne langes Abtasten kamen beide Mannschaft schnell zur Sache. Bereits in der zweiten Minute gab es die erste Zeitstrafe für Espinola Perez. Wenig später beim Stand von 3:2 (6.Min) sah SUN-Spielerin Kalmbach, die rote Karte für eine unsaubere Aktion im Konter gegen Marlene Kalf. Für die Sportunion ein herber Schlag, da sie ohnehin schon nur mit acht Feldpielerinnen anreisten.

Von Beginn an wurde es das erwartete Offensivspektakel, die Mannschaft von Edina Rott erspielte sich Chancen, scheiterte aber immer wieder an einer gut aufgelegten Sarah Wachter im Gästetor. Defensiv wurden dem Neckarsulmer Angriff immer wieder Anspiele an den Kreis oder freie Rückraumwürfe ermöglicht, nicht unverdient führte die SUN mit 17:19 zur Pause.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Gäste und stellten schnell auf 17:21 (32.Min). Doch die Ermstalhandballerinnen bewiesen Moral und zwangen mit drei Toren in Folge, SUN-Trainerin Tanja Logvin zur Auszeit (20:21 - 38.Min). Wer jetzt glaubte, dass sich das Blatt zu Gunsten der TuS drehen würde lag falsch. Stockschläder machte in der 44.Minute von Linksaußen das 23:27 und die Pink Ladies rannten wieder einem 4-Tore-Rückstand hinterher.

Edina Rott nahm daraufhin ein Timeout, welches Wirkung zeigte, in der Abwehr hielt ihre Mannschaft den Laden dicht und vorne wurden schnelle Tore gegen immer müder wirkende Gäste erzielt. Lena Degenhardt glich in der 48.Minute zum 27:27 aus, wenig später sorgte Silje Brøns Petersen für die erste Führung seit dem 2:1.

Bis zum Schluss sollte es ein hart umkämpftes Derby bleiben. Nicole Roth im TuS-Tor sorgte in der Schlussphase mit einigen Paraden für großen Jubel auf der Tribüne und hielt die Führung fest. Am Ende siegen die Tussies knapp mit 35:33 im Duell gegen die Sportunion Neckarsulm.

Stimmen zum Spiel:




Edina Rott:
"Heute bin ich gefühlt 10 Jahre älter geworden. 35 Tore zu werfen ist natürlich sehr gut, aber 33 Gegentore gegen einen Gegner der mit nur einer Feldspielerin wechseln kann, sind viel zu viel. Für mich überwiegt heute der Kampfgeist und die gute Moral die wir gezeigt haben. Wie lagen immer wieder hinten und haben nicht aufgegeben. Dass es bei unserem jungen Team Schwankungen geben würde, war klar, trotzdem müssen wir das besser in den Griff bekommen. Ich muss Neckarsulm zu einem großartigen Kampf gratulieren, ein Punkt wäre sicher nicht unverdient gewesen, dennoch bin ich sehr glücklich, dass wir die Punkte geholt haben."

Maren Weigel:
"Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft und die überragende Moral die wir gezeigt haben. Wir haben uns trotz mehrerer Rückschläge nicht unterkriegen lassen und zurück gekämpft. Die Pinke Wand war heute ein sehr wichtiger Rückhalt und hat uns in den entscheidenden Momenten die letzte Prozente gegeben!"

Tanja Logvin:
"Herzlichen Glückwunsch an Metzingen, ich denke das war Werbung für unseren Sport und wir haben ein sehr spannendes Handballspiel gesehen. Ich muss sagen, dass ich trotz der Niederlage unfassbar stolz auf meine Mannschaft bin. Wir haben hier nach der frühen roten Karte letztendlich 9 gegen 16 gespielt und meine Mannschaft hat wirklich alles gegeben. Sie wollten unbedingt, ich hab solch eine Willensleistung in meiner Zeit in Neckarsulm noch nicht gesehen. Es ist natürlich unglaublich bitter, dass wir mit diesem Endergebnis nicht mit mindestens einem Punkt belohnt werden aber so läuft es im Sport leider manchmal."

TuS Metzingen: Roth, Nilsson (beide Tor) - Kalf (3), Pandza, Degenhardt (4), Albek (1), Östlund (2), Juuhl Svensson (2), Bergfeld, Weigel (5), van der Baan, Hübner (3), Brøns Petersen (10/5), Obradovic , Nocun (5) Sport-Union Neckarsulm: Gois, Wachter (beide Tor) - Kalmbach, Nooitmeer, Hendrikse (2), Knippenborg (7/2), Stockschläder (8), Espinola Perez (6), Kooij (3), Nieuwenweg (2), Kretzschmar