12.09.2021 11:39 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Metzingen nach Sieg gegen Bad Wildungen: "Wir steigern uns von Spiel zu Spiel"

Svenja Hübner erzielte einen Treffer für Metzingen.Svenja Hübner erzielte einen Treffer für Metzingen.
Quelle: Gunar Fritzsche, TuS Metzingen
Am Samstagabend haben die Bundesligahandballerinnen der TuS Metzingen die HSG aus Bad Wildungen deutlich mit 35:27 (19:13) geschlagen. "Ich habe nicht mit einem so deutlichen Sieg gerechnet", freute sich "Tussies"-Trainerin Edina Rott nach dem Spiel...

Dass die Fans der Pink Ladies zurück waren und sich die Öschhalle zur "Öschhölle" verwandelte, bekamen alle Anwesenden sofort zu spüren. Die "Tussies" waren hoch motiviert und starteten gut ins Spiel. Den Auftakt macht Dagmara Nocun zum 1:0, Marte Juuhl Svensson legte nach und erhöhte zum 2:0. Auf Seiten der Gäste erzielte Jana Scheib das erste Tor. Anders als in der Vorbereitung verschaffte sich die Mannschaft von Edina Rott zu Beginn der ersten Halbzeit ein kleines Polster.

Nicole Roth parierte einen Siebenmeter von Schnack, im Gegenzug netzte Nocun bereits zum dritten Mal zum 8:3 (8.Min). Darauf folgte das erste Timeout der Vipers, die danach wieder etwas besser ins Spiel kamen und bis zur 22.Minute auf 14:12 verkürzten. Unrühmlicher Höhepunkte der ersten Halbzeit war die rote Karte für Marlene Kalf (der erste Feldverweis in ihrer Karriere), die ihre Gegenspielerin mit der Hand im Gesicht traf.

Doch auch das Fehlen der Kapitänin und der anschließende Anschlusstreffer zum 14:13 brachten die Tussies nicht aus der Ruhe. Ganz im Gegenteil, bis zur Halbzeit konnten die Metzingerinnen per 5:0-Lauf auf 19:13 stellen.

Auch nach der Halbzeit ließen die Rott-Schützlinge nicht locker und hielten den Abstand konstant bei 6 Toren. Bei den Tussies waren Anna Albek und Marte Juuhl Svensson ein ums andere Mal erfolgreich und Nicole Roth im Tor konnte einige Bälle abwehren. Britt van der Baan erzielte per Konter die erste 10-Tore-Führung zum 30:20 in Minute 47. Bis zum Ende verwalteten die Pink Ladies den Vorsprung und Edina Rott nutzte die Gelegenheit um allen Spielerinnen Einsatzzeit zu geben.

"Es gab in diesem Spiel zwei Faktoren, warum wir das Spiel nicht so gestalten konnten wie wir es uns vorgestellt haben. Die Trefferquote war heute erschreckend schlecht und unsere technischen Fehler wurden gnadenlos ausgenutzt. Wir konnten phasenweise zeigen was wir drauf hatten, in anderen Teilen das Spieles waren wir einfach zu weit von einem Erstliga-Niveau entfernt", befand Vipers-Trainerin Tessa Bremmer.

Stimmen zum Spiel:




Edina Rott: "Ich habe nicht mit einem so deutlichen Sieg gerechnet, umso glücklicher bin ich natürlich, dass wir die nächsten zwei Punkte eingefahren haben. Zum Ende der ersten Halbzeit konnten wir uns etwas absetzen und den Vorsprung dann zu Beginn der zweiten Halbzeit nochmal ausbauen, das war heute sicherlich entscheidend. Ich möchte mich bei den Zuschauern für die großartige Stimmung bedanken, ihr habt uns unglaublich gefehlt."

Dagmara Nocun: "Es war sehr schön wieder vor Zuschauern zu spielen und diesen wichtigen Sieg einzufahren. Nach der harten Vorbereitung haben wir Einiges vor, wollen wie heute viele Tore werfen und Tempohandball spielen. Ich freue mich sehr auf die Saison!"

Nicole Roth: "Wir steigern uns von Spiel zu Spiel, nach dem knappen Sieg in Rosengarten, haben wir heute deutlich gewinnen können. Im Angriff waren wir richtig stark und haben unsere Chancen eiskalt genutzt. Defensiv standen wir auch besser als zuletzt, somit war für mich heute auch einfacher die Bälle zu halten. Jetzt wollen wir gegen den THC nachlegen."

Anna Albek: "Zu Beginn hatten wir Problem in der Abwehr, vor allem über den Kreis war Bad Wildungen erfolgreich. Offensiv waren wir heute sehr stark und haben unsere Angriffe konzentriert zu Ende gespielt. Für mich war es das erste Spiel in einer vollen Öschhalle, die Stimmung war super , es tut gut diesen Rückhalt zu spüren. Ab morgen fokussieren wir uns voll auf das Spiel beim THC."

TuS Metzingen: Roth, Nilsson (beide Tor) - Kalf (3/1), Pandza (2), Degenhardt (3), Albek (6), Östlund (2), Juuhl Svensson (4), Bergfeld, Weigel (2), van der Baan (5/1), Hübner (1), Symanzik, Brøns Petersen (2), Obradovic , Nocun (5)

HSG Bad Wildungen: Brütsch, Schüpbach (beide Tor) - Ingenpaß (5), Smits (3), Hampel(4), Schnack (1), Platen (4/4), Struijs (2), Scheib (2), Blase (3), Oßwald, Spielvogel (1), Huhnstock (2), Plümer