08.09.2021 08:08 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Borussia Dortmund "voll fokussiert" gegen VfL Oldenburg

Luisa KnippertLuisa Knippert
Quelle: Thorsten Helmerichs, VfL
Nur vier Tage nach dem Auftaktsieg in Neckarsulm steht für Borussia Dortmund am Mittwochabend das nächste Bundesliga- Spiel an, wenn der VfL Oldenburg zu Gast ist. "Wir freuen uns auf jeden einzelnen Zuschauer, der am Mittwoch dabei sein wird", sagt Abteilungsvorstand Andreas Heiermann zur Fan- Rückkehr. "Ich freue mich natürlich auch, dass unsere Spielerinnen endlich wieder Unterstützung bekommen." Bis zu 500 Zuschauer dürfen gegen den VfL Oldenburg dabei sein.

"Wir waren heiß, wollten spielen", blickt Oldenburgs Trainer Niels Bötel auf das abgesagte Derby vom Sonntag zurück. "Leider ist es in der heutigen Zeit so, dass kurzfristige Absagen passieren können." Das Spiel gegen den VfL Oldenburg wird wie geplant stattfinden, das bestätigte die Handball Bundesliga Frauen (HBF) am Dienstagmittag. Das erste Spiel der Oldenburgerinnen beim Buxtehuder SV am vergangenen Samstag wurde aufgrund von drei positiven Corona-Fällen innerhalb des VfL-Teams abgesagt, erneute Tests wiesen aber keine weiteren Infektionen bei den Oldenburgerinnen nach.

"Dass das Auftaktspiel für Oldenburg ausgefallen ist, macht die Sache natürlich komplizierter für uns", sagt BVB-Trainer André Fuhr im Hinblick auf die Spielvorbereitung. "Sie sind eine eingespielte Mannschaft, die nur wenige Veränderungen in der Sommerpause hatten. Sie arbeiten viel mit taktischen Ansätzen, vor allem spielen sie häufig mit der siebten Feldspielerin, das ist nicht gerade angenehm."

Trotzdem gehen Fuhr und sein Team selbstbewusst in die Partie gegen den Vorjahres-Siebten der Bundesliga. "Wir sind Favorit. Für uns wird es jetzt darauf ankommen, uns schnell an den Rhythmus mit einem Spiel alle drei Tage zu gewöhnen", sagt der BVB-Coach. "Wir müssen mittwochs immer voll fokussiert sein, um die drei Punkte in der Bundesliga einzufahren. Das müssen wir dieses Jahr möglichst schnell hinkriegen."

"Wir haben somit ein wenig Videomaterial zur Verfügung, um uns auf das Spiel optimal vorzubereiten", erklärt VfL-Coach Bötel. "Sie haben nun einen anderen Fokus im Spiel mit dem Kreis, agieren deutlich mehr über den rechten und linken Rückraum", lautet die Analyse von Niels Bötel. Insbesondere Nationalspielerin Mia Zschocke, die im Sommer aus Leverkusen nach Dortmund wechselte, hebt er hervor. "Sie ist sehr wurfgewaltig, gut im Eins-gegen-Eins", warnt Bötel und fordert im gleichen Atemzug: "Wir wollen, wie schon in den letzten Saisons, da sein, wenn ein favorisierter Gegner schwächelt."

Allzu viele Spielerinnen stehen ihm dafür aber nicht zur Verfügung, da die sich die infizierten Spielerinnen in häuslicher Quarantäne befinden. Deshalb rückt die 16-Jährige Lena Klöcker ins Aufgebot. "Wir haben natürlich einen Aderlass und nicht viele Auswechselspielspielerinnen. Aber wir wollen den Kopf nicht in den Sand stecken", sagt Niels Bötel. Stattdessen fordert er von seinem Team "alles reinzuhauen".

Die Bilanz gegen den VfL ist positiv für den BVB: In 22 Aufeinandertreffen gab es zehn Siege, drei Remis ud neun Niederlagen. Bei der Heimpremiere der Borussinnen muss André Fuhr auf Haruno Sasaki verzichten. Die Japanerin hat sich einen Bandscheibenvorfall zugezogen und wird dem BVB länger fehlen.