08.09.2021 16:22 Uhr - 1. Bundesliga - PM Bayer 04, red

Bayer Leverkusen bindet Nationalspielerin bis 2024

Nationalspielerin Mareike Thomaier verlängert in Leverkusen.Nationalspielerin Mareike Thomaier verlängert in Leverkusen.
Quelle: Marco Wolf
Mareike Thomaier verlängert ihren Vertrag beim TSV Bayer 04 Leverkusen vorzeitig bis 2024. Die in der Region geborene Spielmacherin (25. August 2000 in Köln) wird als wichtige Stütze für die Zukunft gesehen. Geschäftsführerin Renate Wolf freut sich über die Verlängerung mit der 21-jährigen Nationalspielerin.

Für Mareike Thomaier, die 2011 mit elf Jahren von Blau-Weiß Hand nach Leverkusen gewechselt ist und unter dem Bayerkreuz zur Nationalspielerin aufgestiegen ist, war die Verlängerung ein logischer Schritt: "Ich habe mein Herz an Leverkusen verloren. Ich freue mich darüber hinaus weiter auf die Zusammenarbeit mit Martin Schwarzwald, der für uns junge Spielerinnen ein sehr guter Trainer ist. Das war auch ein Grund hier zu bleiben. Ich will hier noch mehr Fuß fassen und das Ruder übernehmen."

Thomaier kam als Neunjährige zu den Werkselfen. Entdeckt wurde sie beim "Kids-Handball-Weihnachtscamp" der Farbenstädterinnen. Danach durchlief die ehrgeizige Rückraumspielerin alle Abteilungen der Bayer-Talentschmiede. Die Bayer-Verantwortlichen sollten Recht behalten, als sie den kleinen Mädchen damals Shirts mit dem Aufdruck "Team 2020" überreichten. Sowohl Mareike Thomaier wie auch Kim Hinkelmann waren Teil dieser Gruppe und sind inzwischen Vertragsspielerinnen in der Bundesliga. Quasi eine Bilderbuchkarriere.

Thomaier stand mit der A-Jugend der Leverkusenerinnen viermal hintereinander im Finale um die deutsche Meisterschaft (2016-2019) und wurde 2018 deutsche A-Jugend-Meisterin. 2019 nahm sie zudem an der Juniorinnen EM teil. Ihr erstes A-Länderspiel absolvierte sie vor einem knappen Jahr am ersten Oktober 2020 gegen die Niederland.

"Dass Mareike der Bayer-Familie erhalten bleibt, freut uns alle sehr. Wir sehen ihren Schritt als Weichenstellung für die nähere Zukunft sowie als gutes Zeichen für die gesamte Mannschaft", so Renate Wolf, Geschäftsführerin der Leverkusenerinnen.