05.09.2021 15:17 Uhr - 2. Bundesliga - PM VfL

Zwölf Tore Unterschied: VfL Waiblingen überrascht Absteiger Frisch Auf Göppingen

Waiblingen feiert den Auftaktsieg in GöppingenWaiblingen feiert den Auftaktsieg in Göppingen
Quelle: Michael Schmidt via VfL
Zum Saisonauftakt in der 2. Bundesliga setzten die Waiblinger Tigers mit dem sensationellen 33:21-Auswärtssieg (16:11) beim Aufstiegsfavoriten Frisch Auf Göppingen ein dickes Ausrufezeichen. Aus einer auf allen Positionen starken VfL-Mannschaft ragten Keeperin Celina Meißner und die elffache Torschützin Rabea Pollakowski heraus. Bei Göppingen überzeugte lediglich die Ex-Waiblingerin Anja Brugger.

Nach acht Abgängen und sechs Neuzugängen fiel vor der ersten Begegnung die Einschätzung schwer, welchen Auftritt das Team des Waiblinger Trainers Thomas Zeitz zum Saisonauftakt hinlegen würde. Der Erstligaabsteiger Frisch Auf Göppingen war in heimischer Halle der klare Favorit. Doch mit dieser Rolle kamen die Gastgeberinnen überhaupt nicht zurecht gegen ein Waiblinger Team, das sich während der gesamten Spielzeit nur ganz wenige Durchhänger leistete.

Die Göppinger Offensive biss sich immer wieder an der aggressiven VfL-Abwehr um den überragenden Mittelblock Caren Hammer und Vivien Jäger fest. Die Waiblinger Torhüterin Celina Meißner war von der ersten Minute an hellwach und brachte die Frisch-Auf-Werferinnen an den Rand der Verzweiflung. Auf der Gegenseite hingegen bekamen die Göppinger Keeperinnen kaum einen Ball zu fassen.

Vorne spielten die Waiblingen Tigers ihre Angriffe ebenso geduldig wie druckvoll aus. Sinah Hagen überzeugte wie gewohnt als Spielmacherin und Torschützin, Vanessa Nagler glänzte im Rückraum erst auf der halbrechten Position und später auch auf halblinks. Neuzugang Rabea Pollakowski wirbelte auf Linksaußen frech und treffsicher. Zudem netzten Nagler und Pollakowski auch noch alle acht Waiblinger Strafwürfe sicher ein.

Nach der anfänglichen 5:2-Führung (10. Minute) gab es im ersten Durchgang nur eine kritische Phase für den VfL, als der Angriffsmotor etwas ins Stottern kam. Göppingen erzielte beim 10:10 und 11:11 jeweils den Ausgleich, schaffte es jedoch nicht, mit einem ersten eigenen Führungstreffer in der Partie das Momentum auf seine Seite zu ziehen.

Im Gegenteil: Waiblingen konterte eiskalt und riss das Spiel wieder an sich. Durch je zwei Treffer von Sinah Hagen und der wurfkräftigen Mariel Wulf sowie einem Tor durch Neuzugang Leonie Henkel setzte sich der VfL bis zum Pausenpfiff noch auf 16:11 ab und entließ einigermaßen ratlose Göppingerinnen in die Kabine.

Auch nach dem Wechsel waren die Gäste sofort wieder präsent. Die weiterhin sehr kompakte Abwehr ließ der Göppinger Offensive wenig Entfaltungsspielraum. Knapp sieben Minuten nach Wiederbeginn war der VfL auf 21:12 davongezogen. Auf der Mittelposition kam nun Samira Brand zum Einsatz, auch sie zeigte bei ihrem Debüt im VfL-Trikot eine starke Leistung.

Nur einmal noch schienen sich die Göppingerinnen den Waiblingen Tigers wieder halbwegs gefährlich anzunähern, als Anja Brugger zum 16:22 traf (43. Minute). Doch nach der darauffolgenden Auszeit durch VfL-Coach Thomas Zeitz fanden die Gäste wieder in die Spur zurück.

Gegen das resignierende Team des Göppinger Trainers Nico Kiener gelang den Waiblingerinnen nun nahezu alles. So durfte Leonie Henkel in ihrem ersten Spiel für den VfL noch drei weitere Tore zum VfL-Erfolg beitragen. Am Ende eines aus Waiblinger Sicht perfekten Handballabends leuchtete ein mehr als überraschend deutlicher 33:21-Sieg des VfL an der Anzeigetafel der Göppinger EWS-Arena.

Entsprechend begeistert zeigte sich der Waiblinger Cheftrainer Thomas Zeitz: "Mit diesem Ergebnis hätte ich nie und nimmer gerechnet. Aber die Mädels haben das mit großer Leidenschaft, viel Kampfgeist und aus einer starken Abwehr heraus hervorragend umgesetzt." Mit Blick auf das erste Heimspiel des VfL am kommenden Samstag gegen den TuS Lintfort, äußert sich Zeitz wie folgt: "Es ist gut, dass wir gleich wieder einen starken Gegner vor der Brust haben. Ich freue mich sehr auf das Spiel."

Frisch Auf Göppingen - VfL Waiblingen 21 : 33 (11:16)


Frisch Auf Göppingen:
Bocka, Kaminska
Woch (7/5), Brugger (5), Borutta, Wolf, Frey (2), Schleghel (1), Tinti, De Bellis (2), Francikova (2), Ehmann (2), Scherer, Wyder, Krhlikar, Jonsdottir.

VfL Waiblingen:
Meissner, Wunsch
Sabljak, Nagler (5/2), Schraml, Hagen (4), Klingler, Brand (3), Hammer (2), Wulf (2), Henkel (4), Ridder, Jäger (2), Pollakowski (11/3)

06.09.2021 - HBF kompakt: SV Union Halle-Neustadt erster Tabelleführer

05.09.2021 - Ergebnisse 2. Handball Bundesliga Frauen: Waiblingen deklassiert Göppingen, eine Partie abgesagt

05.09.2021 - Aufsteiger Regensburg verpasst Sensation gegen Füchse Berlin in den letzten zwölf Minuten