03.09.2021 13:53 Uhr - 2. Bundesliga - Geger, SVW

Werder Bremen: Solingen kommt zum Ligastart

Lena Thomas und Robert NijdamLena Thomas und Robert Nijdam
Quelle: Hansepixx, SVW
Die 2. Liga startet für die Werder-Handballerinnen am Samstag, 04.09.2021, mit einem Heimspiel in der Klaus-Dieter-Fischer-Halle. Zu Gast ist der HSV Solingen-Gräfrath und der SV Werder freut sich, dass auch endlich wieder vor Zuschauern gespielt werden darf. Eine Tageskasse wird es für das Spiel nicht geben, allerdings wird das Spiel wie bereits in der letzten Saison im Livestream bei Sportdeutschland.TV übertragen. Neu ist aber die Anwurfzeit, los geht es in dieser Saison bei den Heimspielen nun bereits um 18.30 Uhr.

Update: Aber nicht am ersten Spieltag, aufgrund eines positiven Corona-Falls musste die Begegnung kurzfristig verschoben werden.

Die Vorbereitungszeit ist vorbei, nun wird es ernst für die Werder-Damen und die Vorfreude ist groß. Werder will natürlich mit einem Erfolg in die neue Saison starten und freut sich vor allem über die Rückkehr der Zuschauer. "Die Zuschauer sind natürlich sehr wichtig für uns. Sie sind auch ein Grund, warum wir überhaupt Handball spielen, ich hoffe auf eine tolle Stimmung in der Halle", so Werder-Trainer Robert Nijdam über die Rückkehr der Zuschauer in die Klaus-Dieter-Fischer-Halle.

Verzichten muss der Trainer beim Ligastart aber auf einige Spielerinnen, Sarah Seidel, Naomi Conze und Chiara Thorn fallen mit ihren Kreuzbandverletzungen aus und Patricia Akalovi? befindet sich noch in Quarantäne. Eine Situation die dem Trainer natürlich nicht gefällt: "Die Verletzungen und die Quarantäne waren natürlich nicht optimal für unsere Vorbereitung, wir konnten nur wenig `Sechs gegen Sechs` spielen, aber es ist so wie es ist."

Mit dem HSV Solingen-Gräfrath kommt der Tabellensiebte der letzten Saison zum Auftakt nach Bremen. Auf die Mannschaft von Trainerin Kerstin Reckenthäler sind die Bremerinnen in der Vorbereitung bereits beim Turnier der SG 09 Kirchhof getroffen.

"In der Vorbereitung war es lange ein ausgeglichenes Spiel. Solingen spielt mit viel Tempo und geht viel über die erste und zweite Welle, das wird denke ich schon auf die Kondition gehen bei beiden Mannschaften", so Nijdam vor dem Duell mit Solingen-Gräfrath. Wie Werder hat aber auch Solingen mit Verletzungen zu kämpfen, so werden unter anderem Lucy Jörgens und Melina Fabisch nicht zur Verfügung stehen, dafür haben die Gäste mit Sandra Münch eine sehr erfahrene Spielerin reaktiviert.