29.08.2021 10:41 Uhr - DHB-Pokal - PM SV, red

DHB-Pokal: Ersatzgeschwächte Bremerinnen schlagen Peine deutlich

Lena Thomas und Robert Nijdam.Lena Thomas und Robert Nijdam.
Quelle: Hansepixx, SVW
In der ersten Hauptrunde des DHB-Pokals setzte sich der SV Werder Bremen gegen den niedersächsischen Oberligisten MTV Vater Jahn Peine mit 37:20 (18:12) durch. Im ersten Pflichtspiel der Saison musste Werders Cheftrainer Robert Nijdam allerdings auf sechs Spielerinnen verzichten.

Es war ein Start-Ziel-Sieg für den SV Werder Bremen. Von Beginn an zeigten die Grün-Weißen, wie ernst sie das Duell gegen den Oberligisten nehmen und führten schnell mit 6:2. Die Gastgeberinnen aus Peine versuchten aber dagegen zu halten und boten vor einer tollen Kulisse eine gute Leistung und blieben auf Schlagdistanz. Werder konnte sich aber von 15:11 (28.) bis zur Pause nochmal auf 18:12 absetzen.

Im zweiten Durchgang hielt Werder das Tempo hoch und zog Tor um Tor davon. 25:13 hieß es nach rund zehn gespielten Minuten in der zweiten Spielhälfte. Peine konnte das Tempo der Bremerinnen im zweiten Durchgang einfach nicht mitgehen und so gab es für Werder am Ende einen deutlichen und souveränen 37:20-Erfolg im ersten Pflichtspiel der Saison.

"Ich bin zufrieden mit dem Spiel, insbesondere das Umschaltspiel und die zweite Welle haben mir gut gefallen. Außerdem war es sehr schön, dass endlich mal wieder Stimmung in der Halle war, es hat wirklich Spaß gemacht", freute sich Werder-Coach Robert Nijdam nach dem Auftritt seiner Mannschaft und dem damit verbundenen Einzug in die zweite Runde des DHB-Pokals.