24.08.2021 09:34 Uhr - 2. Bundesliga - PM HSV, red

HSV Solingen-Gräfrath mit Testspielsieg gegen niederländischen Erstligisten

Mandy Reiners bekam ein Sonderlob.Mandy Reiners bekam ein Sonderlob.
Quelle: Richard Kasiewicz, SG09
Eine geschlossene Gesellschaft war es in der Sporthalle Kannenhof beim 29:24 (11:12)-Testspielerfolg des Zweitligisten HSV Solingen-Gräfrath gegen CH Venlo aus der niederländischen Ehrendivision. Viele Sponsoren und Helfer waren der Einladung von Stefan Bögel, Geschäftsführer der FrauenPower GmbH, gefolgt, um sich das neuformierte Team von Trainerin Kerstin Reckenthäler anzusehen.

Doch lediglich Neuzugang Jule Polsz von Bayer Leverkusen konnte mitwirken. Hannah Kamp (Kirchhof), Nele Weyh (Thüringer HC) und Lucy Jörgens (ebenfalls Leverkusen) mussten verletzungsbedingt pausieren. Während Kamp und Weyh spätestens zum Saisonstart wieder fit sein dürften, wird Lucy Jörgens (Bänderanriss im Ellenbogen) ebenso wie Linkshänderin Melina Fabisch (Kreuzbandriss) mehrere Monate nicht zur Verfügung stehen. So setzte Trainerin Reckenthäler zu Beginn auf die bewährten Stammkräfte Penz, Brandt, Senel und Reinarz. Die rechte Seite wurde von Nanfack und Polsz gebildet.

Der mit 30 Jahren ältesten Spielerin im Team, Zissi Penz, war es auch vorbehalten, das 1:0 nach Gegenstoß zu erzielen. Doch die erfolgreichste Holländerin van Sleeuwen (8/1) glich postwendend aus. Die gesamte erste Halbzeit verlief ausgeglichen. Mit einem knappen 12:11-Vorsprung für die Gäste wurden die Seiten gewechselt.

Merit Müller gelang gleich nach Wiederanpfiff der Ausgleich bevor Torjägerin Vanessa Brandt und Spielführerin Mandy Reinarz im Wechsel fast nach Belieben trafen und für eine 19:16 Führung (42.) sorgten. Reinarz zeigte sich in sehr guter Frühform, formierte in der Abwehr zusammen mit Carina Senel den Mittelblock, führte im Angriff souverän Regie und hat ihren Torinstinkt wieder entdeckt.

Insgesamt siebenmal war sie erfolgreich, was ihr ein Sonderlob der Trainerin einbrachte: "Mandy hat heute eine überragende Leistung gezeigt. Wenn man bedenkt, dass sie, wie Carina Senel auch, in fast allen Vorbereitungsspielen durchgespielt hat, ist die Leistung noch höher zu bewerten." So gönnte sie ihrem Schützling in den letzten zehn Minuten eine verdiente Ruhepause.

Inzwischen hatte sich ein munterer Schlagabtausch entwickelt, der in einem 29:24-Erfolg für die Solingerinnen endete. Dabei hätte ihr Sieg durchaus höher ausfallen können, doch zu viele Gegenstoßchancen wurden ausgelassen. Am Freitag ist Gräfrath zu Gast bei der Saisoneröffnung der Werkselfen (19:00, Ostermann-Arena) bevor es am 4. September zum Saisonauftakt nach Bremen geht.