14.08.2021 09:40 Uhr - 2. Bundesliga - PM TuS

TuS Lintfort vor Testspiel-Doppelpack

Die Mannschaft von Trainerin Bettina Grenz-Klein testet am Sonntag gleich doppelt.Die Mannschaft von Trainerin Bettina Grenz-Klein testet am Sonntag gleich doppelt.
Quelle: TuS Lintfort
Die Handballerinnen des TuS Lintfort testen an einem Tag gleich doppelt. Die Spiele gegen die Niederländerinnen von V&L Geleen und die langjährigen Zweitligarivalinnen vom TVB Wuppertal finden am Samstag direkt hintereinander statt. Anpfiff des ersten Spiels ist um 15:00 Uhr.

Einen echten Härtetest wird es für die Zweitligahandballerinnen des TuS Lintfort am Samstag geben. Um 15 Uhr trifft das Team von Trainerin Bettina Grenz-Klein in der Eyller Sporthalle auf den niederländischen Ehrenligisten V&L Geleen. Die Partie ist so etwas wie das Ablösenspiel für Maxime Drent, die aus Geleen zum TuS gekommen ist. Direkt im Anschluss wartet dann der langjährige Zweitligarivale TVB Wuppertal auf den TuS. Anwurf ist hier um 17 Uhr.

"Das ist ein echter Härtetest, wenn wir zwei Spiele direkt nacheinander machen und Spiele gegen Wuppertal sind ja immer von einer besonderen Rivalität geprägt", stellt die Trainerin ihre Mannschaft auf zwei harte Spiele ein.

"Aber wir brauchen diese Belastung auf dem Niveau und müssen noch einige Fortschritte bis zum Saisonauftakt Anfang September erarbeiten. Von daher bin ich froh, dass wir so hochklassige Gegner haben", erklärt Bettina Grenz-Klein die Planung.

In den bisherigen Testspielen gab es durchaus ordentliche Leistungen und es ist eine klare Entwicklung zu erkennen. Vor allem das Spieltempo ist noch einmal deutlich höher als in der abgelaufenen Saison.

Allerdings müssen gerade spielerische Abläufe neu einstudiert werden. Im Angriff hapert es daher noch deutlich und die Mannschaft muss sich erst noch finden und ihre Spielsysteme verbessern.

Gegen Wuppertal verspricht sich die Trainerin aber auch einen ersten Härtetest für die neue Abwehrformation. "Bisher haben wir ja fast ausschließlich gegen Erstligisten gespielt. Da ist es natürlich schwer, die eigene Abwehr einzuschätzen. Das wird gegen den BTV dann eine erste Standortbestimmung. Wuppertal hat sich gezielt und gut verstärkt und wir sicherlich nicht noch einmal gegen den Abstieg kämpfen müssen", glaubt Grenz-Klein.