09.08.2021 09:47 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Buxtehude gewinnt Turnier in Fritzlar - Auch Lintfort zufrieden

BSV-Spielerin Liv Süchting (am Ball) im AngriffBSV-Spielerin Liv Süchting (am Ball) im Angriff
Quelle: Buxtehuder SV
Der Handball-Bundesligist Buxtehuder SV hat zum Abschluss einer intensiven Woche mit dem Trainingslager in Bensheim das traditionelle Turnier in Fritzlar gewonnen. Beim Domstadt-Cup gab es für die Mannschaft von Trainer Dirk Leun vier Siege, das Endspiel wurde gegen die HSG Bensheim/Auerbach mit 22:19 (10:9) gewonnen. Das Spiel um den 3. Platz gewann die HSG Bad Wildungen gegen Bayer 04 Leverkusen. Mit dem Final-Sieg am Sonntag wiederholte der BSV den Erfolg gegen Bensheim vom vergangenen Donnerstag, als man im Rahmen des Trainingslagers bereits ein Testspiel über die volle Spielzeit mit 34:32 (19:14) gewann. Erneut spielte der BSV über die ganze Spielzeit von 2 x 20 Minuten mit einer offensiven 5:1 Abwehr. Auch Zweitligist TuS Lintfort zog ein positives Fazit.

Am Samstag hatte der Buxtehuder SV in einem sehr intensiven Spiel gegen die HSG Bad Wildungen mit 16:14 (9:8) gewonnen. Die besten Torschützinnen in dieser Partie waren Teresa von Prittwitz mit vier und Isabelle Dölle mit drei Treffern. Torhüterin Katharina Filter parierte unter anderem drei Siebenmeter.

In der beiden Gruppenspielen gegen die Zweitligisten TuS Linfort (18:12) und VfL Waiblingen Tigers (21:16) wechselte Trainer Dirk Leun durch, so kamen auch alle Spielerinnen aus dem Juniorenteam zu mindestens einem Einsatz am Wochenende. Dirk Leun sagte dazu: "Alle Nachwuchsspielerinnen haben sich hier gut ins Team eingefügt."

Trainer Dirk Leun war insgesamt mit dem Auftritt seiner Mannschaft am Wochenende zufrieden: "Wir machen Fortschritte, hinten und vorne, die Entwicklung stimmt mich positiv." Doch trotz des Turnier-Erfolgs sieht der Coach auch noch größere Baustellen, dazu zählt er das Tempo-Spiel und den Positionsangriff: "Da benötigen wir eine höhere Effektivität, wenn wir in der Liga erfolgreich spielen wollen."



Ein durchaus zufriedenes Fazit zog auch Lintforts Trainerin Bettina Grenz-Klein nach dem Vorbereitungsturnier in Fritzlar. "Wir haben gegen hochkarätige Gegner gespielt und es war von Spiel zu Spiel eine Steigerung erkennbar. Damit kann ich gut leben", erklärte die Trainerin.

Nach Niederlagen gegen Buxtehude, Waiblingen und Bad Wildungen traf Lintfort im Spiel um den siebten Platz auf Gastgeber Germania Fritzlar. "Da haben wir uns gegen einen, mit viel Körpereinsatz agierenden, Drittligisten zunächst schwer getan. Aber nach der Pause haben wir unsere läuferische Überlegenheit deutlich auf die Platte gebracht und am Ende hoch mit 25:10 gewonnen", freute sich Bettina Grenz-Klein über den guten Schlusspunkt ihrer Mannschaft.

"Besonders gefreut hat mich die Leistung der neuen Spielerinnen, die schnell in die Mannschaft hineingewachsen sind. Mit Lena Heimes haben wir eine durchschlagskräftige Außenstürmerin bekommen. Alex Humpert hat teilweise herausragende Spiele gezeigt und Pia Kühn wird immer sicherer und hat sich vor allem in der Abwehr zu einer guten Alternative gemausert", freute sich die Trainerin über die guten Leistungen ihrer Zugänge.

09.08.2021 - TSV Bayer 04 Leverkusen: Trainingslagerwoche endete mit Turnierplatz drei