04.08.2021 09:27 Uhr - Jugend/Juniorinnen - HP DHB

U17-Nationalteam des DHB sieht sich gerüstet für die EM

Gino Smits und sein Team sind bereit für die EM.Gino Smits und sein Team sind bereit für die EM.
Quelle: DHB
Die Vorbereitung ist abgeschlossen, jetzt wird es ernst für die weibliche U17-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes. Die Mannschaft von Gino Smits startet am morgigen Donnerstag bei der Europameisterschaft in ihr erstes großes Turnier.

In Kamen-Kaiserau legte die Mannschaft unter der Leitung von U17-Bundestrainer weiblich Gino Smits, seiner Co-Trainerin Sybille Gruner sowie Wieland Schmidt, der sich um die Arbeit mit den Torhüterinnen kümmerte, den Grundstein für die Europameisterschaft in Montenegro. Smits Fazit nach den intensiven Tagen fällt positiv aus: "Wir haben bei super Bedingungen sehr gut trainiert, sind fokussiert und alle Spielerinnen sind fit."

Die drei überzeugenden Vorstellungen bei den Testspielen gegen Frankreich (26:26, 25:17 und 22:20) geben den jungen Spielerinnen weiteren Rückenwind für die Aufgaben auf dem Balkan. "Wir haben gesehen, was wir können. Jetzt wollen wir das auch bei einem großen Turnier umsetzen", ist Smits gespannt, wie sich seine 16 Schützlinge, die am Mittwoch nach Montenegro fliegen, in Podgorica auf der großen internationalen Bühne präsentieren. ehftv.com bietet die Möglichkeit, alle EM-Begegnungen via Livestream zu verfolgen.

In der Vorrundengruppe D sind Tschechien (Donnerstag, 16 Uhr), Rumänien (Freitag, 16 Uhr) und Frankreich (Sonntag, 14 Uhr) die Gegner der DHB-Auswahl. Alle Partien sind via EHFTV.com im Livestream zu sehen. "Trainerteam und Spielerinnen haben bereits einen Eindruck, worauf sie sich in der ersten Turnierphase einstellen können. Videoanalysen zeigten, dass die Mannschaften Tschechiens und Rumäniens über große kämpferische Qualitäten verfügen", so der DHB.

Gegen Frankreich bestritt Deutschland in der Vorbereitung drei Tests im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerks. "Wenn wir an die Leistungen aus diesen Begegnungen anknüpfen und eine Kombination aus gutem Kampf und spielerischen Qualitäten hinbekommen, sehe ich eine realistische Chance auf den Einzug in die Hauptrunde. Dafür müssen wir in jedem Spiel alles geben", unterstreicht Smits.

Für den Hauptrundeneinzug ist Platz eins oder zwei in der Vorrunde notwendig. Das Ergebnis gegen das ebenfalls für die Hauptrunde qualifizierte Team bleibt in der Wertung. Wenn Deutschland das Ticket löst, sind die Top-Zwei aus Gruppe C (Ungarn, Norwegen, Slowakei, Portugal) die nächsten Gegner. Für die Ersten und Zweiten der beiden Hauptrunden-Parallelgruppen führt der Weg ins Halbfinale.

"Das Turnier ist wichtig, um die Entwicklung der jungen Spielerinnen voranzutreiben. Sie sammeln bei einer Europameisterschaft große Erfahrungen. Es geht aber auch darum zu lernen, wie man mit bedeutenden Spielen umgeht. Das kann ein entscheidendes Vorrundenspiel, ein Halbfinale oder ein Spiel um Platz 7 sein, in dem es um die Qualifikation für die Weltmeisterschaft geht", sagt Smits.

Der deutsche EM-Kader

Sarah Hübner (Füchse Berlin), Marie Weiss (TuS Metzingen), Magdalena Probst, Giania Bianco, Matilda Ehlert (alle SG BBM Bietigheim), Merle Albers, Paula Trawczynski (beide Borussia Dortmund), Merja Wohlfeil, Nieke Kühne (beide TV Hannover-Badenstedt), Pia Terfloth, Viola Leuchtler (beide TSV Bayer 04 Leverkusen), Leoni Baßiner (Berliner TSC), Lotta Röpcke (HC Leipzig), Maja Schönefeld (Buxtehuder SV), Ariane Pfundstein (SG Kappelwindeck/Steinbach), Vanessa Huth (HC Rödertal).