16.06.2021 14:43 Uhr - 2. Bundesliga - Markus Hausdorf

"Ich möchte komplett fit werden und mich dann als Spielerin in der 2. HBF etablieren": Vivien David vor ihrem Comeback

Vivien David Arbeit zur Zeit an ihrem Comeback.Vivien David Arbeit zur Zeit an ihrem Comeback.
Quelle: VfL Waiblingen
Vivien David hat sich im vergangenen Sommer für eine neue Herausforderung entschieden und wechselte von der HSG Blomberg-Lippe zum Zweitligisten VfL Waiblingen. Aufgrund eines Knorpelschadens konnte die 20-jährige Torhüterin allerdings nur vier Spiele für den VfL absolvieren. Aktuell arbeitet sie intensiv an ihrem Comeback zur neuen Saison und hofft darauf pünktlich zum Saisonstart wieder fit zu sein.

Nach knapp einem Jahr fühlt sich Vivien David in ihrer neuen Heimat in Baden-Württemberg pudelwohl. Wenn sie abends in ihrer Wohnung in Kernen im Remstal von ihrem Balkon aus in die Weinberge blickt, fühlt sich die 20-Jährige, die in Bielefeld zur Welt kam, schon heimisch. "Ich liebe die Natur und auch die herzlichen Menschen", verrät David. "Aber auch die kulinarischen Genüsse der Schwaben habe ich lieben gelernt."

Mit fünf Jahren hat Vivien David bei der HSG Augustdorf/Hövelhof mit dem Handballsport begonnen. "Meine ältere Schwester Francesca hat ebenfalls begonnen und ich wollte ihr damals nacheifern. So habe ich mich entschlossen mit dem Reiten aufzuhören und mit dem Handball zu beginnen", erinnert sich David. Dort spielte sie einige Jahre und bekam die Grundlagen des Handballsports beigebracht. Zudem stellten sich auch schnell erste Erfolge ein.

Mit der E-Jugend der HSG wurde David Kreismeister und Pokalsieger. In der C-Jugend folgte dann der Wechsel zum TuS Brake. Mit dem Team aus Bielefeld gewann sie in der C-Jugend auch die Oberliga-Meisterschaft. Zur Spielzeit 2016/2017 dann der Schritt zur HSG Blomberg-Lippe. Auch mit der B-Jugend der HSG konnte sie die Oberliga-Meisterschaft gewinnen. Die Torhüterin, die der Kreisauswahl Lippe und der Kreisauswahl Bielefeld/Herford angehörte, wurde 2017 mit der Westfalenauswahl sogar Länderpokalsieger.



Im Sommer 2017 folgte dann auch der Schritt von zu Hause ins Handballinternat der HSG Blomberg-Lippe. "Das war ein wichtiger Schritt für mich, denn alleine die vielen Fahrtwege zwischen zu Hause, Schule und dem Training blieben mir so erspart", berichtet David, die 2018 mit der weiblichen A-Jugend der HSG den 3. Platz beim Final Four in Buxtehude belegte. Erfahrungen im Seniorenbereich sammelte David auch in der 3. Liga, dabei zeigte die ehemalige DHB-Auswahlspielerin stetig gute Leistungen.

Vor Ende ihrer Jugendzeit traf Vivien David die Entscheidung die HSG Blomberg-Lippe zu verlassen und eine neue Herausforderung anzunehmen. "Der VfL Waiblingen hat sich intensiv um mich bemüht und ich habe mich von Anfang sehr wohl gefühlt, zudem hat man mir Hilfestellung bei Ausbildung und Wohnungssuche angeboten. Es passte einfach", erinnert sich die 20-Jährige an die Gespräche mit den Verantwortlichen. So unterschrieb sie beim Zweitligisten einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2023. Gleichzeitig konnte sie in ihrem Traumberuf eine Ausbildung absolvieren. "Ich freue mich, dass ich mich nun neben dem Handball zur Physiotherapeutin ausbilden lassen kann."

Einziger Wermutstropfen ist aktuell, dass sie nicht Handball spielen kann und an ihrem Comeback arbeiten muss. "Ich habe für Waiblingen nur vier Spiele absolviert. Ich hatte Knieschmerzen und in einem MRT ist dann der Knorpelschaden aufgefallen", sagt David.



Auch bei der Verletzung erhielt sie von Vereinsseite große Unterstützung und verspürt auch keinen Druck. "Man hat mir von Anfang an klar zu verstehen gegeben, dass ich diesen Knorpelschaden in Ruhe auskurieren soll. Und das finde ich auch sehr gut, damit ich in der neuen Saison wieder durchstarten kann", sagt die 1,81 Meter große Torhüterin, die ihre Ziele für die kommende Saison bescheiden formuliert: "Ich möchte komplett fit werden und mich dann als Spielerin in der 2. Bundesliga etablieren."

Während sie in ihrer neuen Heimat in Baden-Württemberg an ihrem Comeback arbeitet, hat Vivien David viel Zeit. Zeit, um in den Weinbergen spazieren zu gehen oder die Landeshauptstadt Stuttgart zu entdecken. Sie ist glücklich, den Schritt gegangen zu sein.

Eines vermisst sie in ihrer neuen Heimat allerdings: Zum einen ihre ältere Schwester Francesca und ihren jüngeren Bruder Chris sowie Mutter Lena und Vater Kai. "Sowohl meinen Geschwistern als auch meinen Eltern habe ich unglaublich viel zu verdanken", weiß Vivien David. "Die Fahrten zu Trainingseinheiten und Spielen, die moralische Unterstützung und noch ganz viel mehr. Ich bin dankbar, dass meine gesamte Familie mich so supportet hat."