24.05.2021 11:04 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

TVB Wuppertal beendet Saison auf einstelligem Tabellenplatz

Wuppertal setzte sich gegen Bremen knapp durchWuppertal setzte sich gegen Bremen knapp durch
Quelle: Hansepixx, SVW
Es ist geschafft - der TVB Wuppertal besiegt mit 29:28 (17:14) im letzten Spiel der Saison auch den SV Werder Bremen und setzt damit einer glanzvollen Siegesserie die Krone auf. Anfang des Jahres noch "klinisch tot" belegen die Handballgirls nun in der Abschluss-Tabelle nun den 9. Platz.

Wie in der Vorwoche gegen Leipzig, war auch die Partie gegen Bremen alles andere als ein lockerer Saisonausklang. Beide Teams wollten mit aller Macht den Sieg - so entwickelte sich ein Kampfspiel mit hohem Tempo, allerdings nicht mit der handballerischen Klasse des vorigen Spiels. Bremens Beste, Merle Heidergott erzielte den ersten Treffer des Spiels - es sollte die einzige Bremer Führung bleiben. Nika Matavs auf TVB-Seite glich aus und ab der 5. Spielminute lagen die Handballgirls dann vorne.

Eine gute Deckungsarbeit mit einer starken Katja Grewe im Tor schien auch diesmal der Erfolgsgarant zu werden. Nach 13 Minuten netzte Anna Lena Bergmann zum 9:4 für die Handballgirls ein, doch die Gäste aus der Hansestadt blieben dran. Mehr als ein 4 Tore-Vorsprung wollte es für den TVB einfach nicht werden, sodass das Spiel mit 17:14 zur Halbzeit noch längst nicht entschieden war.

Auch im zweiten Durchgang ließ sich das Team von der Weser nicht abschütteln. Die Wuppertalerinnen konnten in der 40. Minute durch einen Treffer von Mona Bratzke wieder auf 22:17 erhöhen und diesen Vorsprung bis zur 50. Spielminute halten. Doch in der Folge verlor das Team von Trainer Dominik Schlechter zusehends den Faden, agierte mitunter etwas hektisch und gab den Gästen so die Möglichkeit sich wieder heran zu arbeiten.



Knapp zwei Minuten vor dem Abpfiff kassierte Zoe Stens dann beim Spielstand von 28:27 eine Zeitstrafe und das Spiel drohte zu kippen. Die in der 40. Minute eingewechselte Dana Centini verhinderte Schlimmeres, parierte einen Heber von außen und brachte so die Handballgirl kurz vor Schluss wieder in Ballbesitz. Leonie Schmitz ging im folgenden Angriff in den Zweikampf und konnte so einen Strafwurf für die Handballgirls erzwingen. Den Schlusspunkt setzte dann die scheidende Ramona Ruthenbeck, die mit ihrem letzten Treffer für den TVB vom Siebenmeterpunkt den 29:27-Endstand herstellte.

Nach dem Abpfiff feierten die Handballgirls ausgelassen den knappen, aber verdienten Sieg gegen das Team von der Weser. Abschließend bedankte sich TVB-Boss Norbert Koch bei den Handballgirls, vor allem natürlich bei Ida-Marie Krogh, Lisa Havel und Ramona Ruthenbeck, die den Verein verlassen werden.

"Ein Kompliment an die Mannschaft, sie haben gut gekämpft. Wir mussten ab der zehnten Minute ohne gelernte Kreisläuferin auskommen, mir blieben nicht viele Wechsel-Optionen von daher bin ich mit der Leistung sehr zufrieden", so Werder-Trainer Nijdam nach dem Spiel. Denn neben Jordis Mehrtens und Laura Sposato, waren auch Denise Engelke und Annika Fröhlich nicht mit von der Partie und auch Rabea Neßlage war angeschlagen und kam nicht zum Einsatz. Für Bremen endet die Saison erst am nächsten Wochenende, wo noch ein Nachholspiel bei der TG Nürtingen auf dem Programm steht.