23.05.2021 11:17 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, dpa, red

Handball-Luchse machen mit Sieg gegen Buxtehude den "ersten von drei Schritten" zum Klassenerhalt

Die HL Buchholz 08-Rosengarten spielt in der Relegation gegen die Füchse Berlin.Die HL Buchholz 08-Rosengarten spielt in der Relegation gegen die Füchse Berlin.
Quelle: Michael Schmidt
Der Buxtehuder SV hat die Bundesliga-Saison mit einer 20:25-Niederlage beendet. Offensiv fehlte dem Team im Derby gegen die HL Buchholz 08-Rosengarten die Durchschlagskraft und das Quäntchen Glück. Buxtehude beendet eine lange und intensive Saison auf Rang zehn, die Handball-Luchse sichern sich durch den Sieg den Relegationsplatz.

Die Brisanz in diesem Derby war von Beginn an spürbar. Jede Aktion auf beiden Seiten wurde lautstark bejubelt. Die Deckungen verteidigten aggressiv, ließen den Angreiferinnen kaum Raum zum Spielen, Tempogegenstöße wurden nahezu konsequent verhindert. Teilweise mit unerlaubten Mitteln. Buxte- hudes Liv Süchting und Rosengartens Kim Berndt kassierten bereits früh jeweils eine Zeitstrafe.

In der neunten Minute kam dann die Nummer 19 der Gäste ins Spiel, die jahrelang die 19 des BSV war: Jessica Oldenburg. Sie war eine von elf ehemaligen BSV-Spielerinnen bei den "Luchsen". Mit ihrem ersten Wurf scheiterte Oldenburg allerdings an Filter, die mit zehn Paraden "BSV-Spielerin des Tages" wurde. Weil auch Filters Gegenüber Zoe Ludwig gut aufgelegt war, stand es nach 15 Minuten erst 4:4. Beide Keeperinnen hatten zudem einen Siebenmeter pariert.

Anschließend musste Süchting bereits das zweite Mal auf die Bank. BSV-Trainer Dirk Leun ließ die Innenblock-Spielerin deshalb vorsichtshalber auf der Bank.

Leun war gar nicht zufrieden mit der Leistung seiner Spielerin. Fünf Minuten vor der Pause knallte er leicht erzürnt bereits die zweite Grüne Karte auf den Zeitnehmer Tisch. Doch das Spiel der Gastgeberinnen wurde nicht besser. Eine Minute vor der Pause erzielte Kim Berndt die erste Zwei-Tore-Führung zum 9:7 für die "Luchse". Sarah Lamp traf sogar noch zum 10:7-Pausenstand. Vor Wut schlug Leun gegen die Wand und besprach sich mit Co-Trainerin Randy Bülau, bevor er in die Kabine ging.

Nach dem Seitenwechsel wurde es zunächst nicht besser. Mit drei Treffern in Folge erhöhte Marleen Kadenbach auf 14:8 für die Gäste. Leun nahm die letzte Auszeit. Als der Abstand aber vorerst bei sechs Toren blieb, stellte Buxtehude auf eine 4:2-Deckung um. Auch die restliche Abwehr trat weiter vor.

Die Umstellungen hatten Erfolg. 13 Minuten vor dem Ende verkürzte Lynn Schneider auf 15:18. Doch es sollte das knappste Resultat bleiben, auch weil dem Team aus dem Rückraum die Durchschlagskraft fehlte und unzählige Aluminumtreffer sich aneinanderreihten. Buxtehude kämpfte zwar bis zum Ende, doch die Niederlage konnte das Team nicht mehr verhindern. Den 25:20-Endstand erzielte Kim Berndt, die mit acht Toren "Spielerin des Spiels" bei den Gästen wurde.

Während Buxtehude die Saison auf Platz zehn beendet, geht es für die "Luchse" in der Relegation gegen die Füchse Berlin um den Verbleib in der 1. Bundesliga. Das Hinspiel soll am 30. Mai in der NordHeideHalle in Buchholz stattfinden, wie Geschäftsführer Sven Dubau sagte. Das Rückspiel wird dann am 2. Juni bei den Berlinerinnen ausgetragen, die die Saison in der 2. Liga auf dem zweiten Platz beendet haben.

"Wir haben ein gutes Spiel gemacht und sind deshalb sehr zufrieden. Wir haben gewusst, wie wichtig es ist dieses Spiel zu gewinnen. Die Mädels haben alles gegeben, was sie noch an Kraft hatten. Ich muss mich an dieser Stelle ganz besonders bei unserer Mental-Trainerin Maike Koberg bedanken, die einen wesentlichen Anteil daran hat, dass wir in den letzten Spielen den Anforderung gewachsen waren und trotz aller Verletzungssorgen nicht nur enger zusammengerückt sind, sondern als verschworene Einheit aufgetreten sind. Jede gelungene Aktion wurde auch auf der Bank frenetisch gefeiert und alle Spielerinnen haben sich gegenseitig Mut gemacht. Unser Erfolg gegen den BSV war der erste von drei Schritten, die wir machen müssen. Jetzt haben wir die Möglichkeit in der Relegation, die Klasse zu halten. Dazu gratuliere ich den Mädels und dem Trainer-Team", bilanziert Dubravko Prelcec, der Trainer der HL Buchholz 08-Rosengarten.

Sven Dubau, der Geschäftsführer der Luchse, war von dem Willen der Mannschaft überzeugt: "Wir haben in den letzten Spielen unsere Lernfortschritte unter Beweis gestellt und frühere Fehler erfolgreich abgestellt. Der vorgegebene Matchplan von Dudo war richtungsweisend für den Sieg und die Mädels haben ihn großartig umgesetzt. Es war auch ganz wichtig, dass allen klar war, dass wir in Buxtehude etwas Zählbares holen müssen, denn inzwischen haben wir gelernt mit Drucksituationen umzugehen. Ich hoffe, dass uns das in den Relegationsspielen gegen die Füxxe Berlin auch gelingt, aber das wird bestimmt nicht einfach."

Stimmen zum Spiel


Dubravko Prelcec, Trainer HL Buchholz 08-Rosengarten: Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Ich bin sehr zufrieden. Wir haben gewusst, wie wichtig es ist, dieses Spiel zu gewinnen. Die Mädels haben alles gegeben, was sie noch an Kraft hatten. Es war der erste von drei Schritten, die wir machen müssen. Jetzt haben wir die Möglichkeit, in der Relegation die Klasse zu halten. Dazu gratuliere ich den Mädels und dem Trainerteam. Jetzt bereiten wir uns auf die Relegation vor.

BSV-Trainer Dirk Leun: Glückwunsch an Rosengarten zum verdienten Sieg. Sie haben mit deutlich mehr Zug zum Tor gespielt und in jedem Zweikampf hundert Prozent gegeben. Wir haben nicht immer mit der letzten Konsequenz verteidigt. Der Knackpunkt war aber, dass wir keine Ahnung wie oft die Torumrandung getroffen haben. In der ersten Halbzeit haben wir nicht die Deckung in Bewegung gebracht.

Das hat erst im Laufe des Spiels funktioniert. Wir haben es nicht geschafft, aus dem Rückraum Distanztore gegen eine defensive Deckung zu werfen. Wir sind nicht ins Tempospiel gekommen und haben sehr lang gebraucht, um hinten rauszukommen. Dadurch haben wir unsere Chancen nicht ge- nutzt. Mit 25 Gegentoren bin ich zufrieden, aber das wir nur 20 werfen, ist zu wenig.

Lynn Schneider, die ihr letztes Spiel der Karriere absolvierte: Das letzte Spiel zuhause gegen meinen alten Verein zu spielen, war schön. Ich hätte mir natürlich einen Sieg gewünscht, aber so hat es auch was Gutes. Rosengarten hat noch die Chance, nächstes Jahr in der ersten Liga zu spielen. Dafür drücke ich die Daumen.

Ich habe diesem Tag ein wenig entgegengezittert, weil ich nicht aufhören möchte und es mir sehr schwerfällt. Die lieben Worte, die alles gesagt haben, und die Stimmung in der Halle haben mir gezeigt, dass ich hier richtig war. Ich habe mich hier super wohlgefühlt und das spiegelt es wieder. Es war ein schöner Abschied.

Buxtehuder SV: Zerlaut, Filter ? Süchting 2, Heldmann 2, Kock, Fischer 5, Dölle 1, Scherer 1, Ossenkopp 3, Probst, Schneider 4/2, Prior 1, Golla 1, Müller-Korn

HL Buchholz 08-Rosengarten: Löbig, Witthöft, Ludwig - Schulz 2, Nielsen 1, Kadenbach 5/1, Harms, Lamp 3, Berndt 8/2, Oldenburg, Axmann, Rassau, Luschnat 1, Hauf 3, Borutta, Herbst 2