22.05.2021 10:40 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

VfL-Handballerinnen kämpfen gegen Leverkusen um Tabellenplatz sieben

Lisa-Marie Fragge bestreitet ihr letztes Spiel für Oldenburg.Lisa-Marie Fragge bestreitet ihr letztes Spiel für Oldenburg.
Quelle: Thorsten Helmerichs, VfL
Einmal noch: Zum letzten Saisonspiel in der 1. Handball-Bundesliga der Frauen tritt der VfL Oldenburg am Samstag, 22. Mai, 18 Uhr, beim TSV Bayer 04 Leverkusen an. Für die Mannschaft von Trainer Niels Bötel geht es darum, den im Saisonendspurt erkämpften siebten Platz in der Tabelle zu verteidigen.

Sicher, dass der VfL auf diesem Platz in den Hafen Schlusstabelle einläuft, ist es aber keineswegs. Schließlich kämpfen neben den Oldenburgerinnen auch die HSG Bensheim/Auerbach, der Buxtehuder SV und Gegner Bayer Leverkusen um die Platzierung hinter den sechs Top-Teams der Liga.

"Uns erwartet in Leverkusen noch einmal ein schweres Spiel", blickt Niels Bötel auf die Auswärtsaufgabe. "Wir mussten gegen Bietigheim alles raushauen. Am Samstag muss wieder viel bei uns passen, dass wir die zwei Punkte entführen können." Die Oldenburgerinnen arbeiteten dafür insbesondere im regenerativen Bereich - zumal sich die die Vorbereitung auf den Gegner kompliziert gestaltet. Schließlich musste Leverkusen in den vergangenen Spielen mit einem ersatzgeschwächten Kader antreten. "Man kann sich kaum darauf einstellen, welche Spielerinnen am Samstag auf der Platte stehen werden", sagt Bötel.

Das Ziel sei es aber, sich mit einem Sieg aus der Saison zu verabschieden und damit die eigenen Hausaufgaben im Kampf um Platz sieben zu erledigen. "Es liegt an uns, wie wir es schaffen nach der Fahrt aus dem Bus zu kommen und aggressiv zu spielen."

In der Defensive wird es dabei wohl auch wieder auf Lisa-Marie Fragge ankommen - wenn auch zum letzten Mal. Die 21-Jährige wird in Leverkusen, genauso wie Jenny Behrend, ihr letzte Partie für das Oldenburger Bundesligateam bestreiten. "Lange Zeit konnte ich es nicht so wirklich wahrhaben, dass es am Samstag mein letztes Spiel sein wird. Aber nach der tollen Verabschiedung am Mittwoch, ist es doch etwas besser zu greifen. Auch wenn es schwerfällt", erzählt Fragge.

Umso glücklicher ist sie aber, Anteil am Oldenburger Erfolg in dieser Saison zu haben. "Ich glaube niemand von uns hat damit gerechnet, dass wir jetzt auf Platz sieben stehen und die Chance haben, diesen Platz zu verteidigen", sagt die Rückraumspezialistin. "Wir haben in vielen Spielen gezeigt, was für ein Ehrgeiz und Potenzial in uns steckt. Der Zusammenhalt ist super. Ich habe mich selten so wohl gefühlt wie in diesem Team." Leverkusen wird nun der Schlusspunkt ihrer Laufbahn beim VfL. Fragge: "Ich möchte das Spiel einfach nur genießen, 100 Prozent geben und dann mit dem gesamten Team das Bestmögliche herausholen."

Auch ihr Trainer Niels Bötel blickt gespannt auf die letzte Aufgabe in dieser Spielzeit. "Wir wollen schauen, ob wir diese Saison krönen können", sagt er. "Platz sieben wäre mehr, als jeder vor der Saison gedacht hätte. Wir können in Leverkusen eine sehr, sehr gute Saison zu einer perfekten machen."

Leverkusen hat noch kein Saisonende


Den Klassiker Leverkusen gegen Oldenburg auf den letzten Spieltag zu legen, war eigentlich eine gute Idee der Spielplanmacher der Handballbundesliga der Frauen. Doch aufgrund von Corona und seiner Folgen, in diesem Fall für die zuletzt arg gebeutelten Werkselfen, ist die Spielzeit am Samstagabend nach der Partie lediglich für die Huntestädterinnen beendet. Das Bayerteam hingegen hat in der Woche nach Pfingsten noch zwei Spiele gegen die SG BBM Bietigheim nachzuholen.

Für die Werkselfen, die zuletzt mit einem Mini-Kader drei Punkte aus drei Spielen holen konnten, hat sich die Personallage leicht entspannt. Mit den Kreisläuferinnen Kim Hinkelmann und Didda Einarsdottir kehren zwei Spielerinnen sicher in das Spieltagsaufgebot zurück.

"Das gibt uns zum einen Stabilität in der Abwehr und zum anderen die Möglichkeit, Jennifer Kämpf im Angriff auf Linksaußen einsetzen zu können, da Zoë Sprengers dort definitiv weiterhin nicht zur Verfügung stehen wird", so Martin Schwarzwald, Trainer der Werkselfen.

Ob Annefleur Bruggeman nach überstandener Krankheit am Samstag zum Kader dazugehört, wird sich ebenso kurzfristig entscheiden wie bei Jule Polsz, die in dieser Woche bisher nicht trainieren konnte. Definitiv nicht dabei sein werden die A-Jugendspielerinnen, die am vergangenen Samstag in Göppingen mithalfen, einen Punkt zu entführen.

"Der VfL hat eine gute Rolle in dieser Saison gespielt und sich den siebten Tabellenplatz verdient. Die Arbeit von Trainer Niels Bötel trögt Früchte, was sich unter anderem im Angriff beim Sieben-gegen-Sechs zeigt. Keine andere Mannschaft in der Liga spielt diese Variante so gut wie der VfL. Zudem könnte eine 5:1- Abwehr auf uns zukommen, die uns alles abverlangen wird. Es wird schwer, aber wir spielen in eigener Halle und wollen unseren neunten Heimsieg einfahren", so Schwarzwald abschließend.