14.05.2021 18:30 Uhr - DHB-Pokal - PM HBF, red

Es wird definitiv einen 15. Siegerverein geben - Wissenswertes rund um das OLYMP Final4

Zum dritten Mal findet das OLYMP Final4 unter diesem Namen in der Stuttgarter Porsche-Arena statt.Zum dritten Mal findet das OLYMP Final4 unter diesem Namen in der Stuttgarter Porsche-Arena statt.
Quelle: Marco Wolf
Die vier Teilnehmer des OLYMP Final4 in der Stuttgarter Porsche-Arena treffen am Freitag am Spielort ein und werden ihre Abschlusstrainingseinheiten absolvieren. Der Aufbau ist fast abgeschlossen, alle sind bereit, um ab Samstag die Frage zu klären: Wer wird Sieger des OLYMP Final4 2021 und neuer deutscher Pokalsieger der Handball Bundesliga Frauen? Zur Einstimmung aufs Turnier hier einige Zahlen, Daten und Fakten rund um den DHB-Pokalwettbewerb der Frauen.

14 verschiedene Vereine haben seit 1975 den DHB-Pokal der Frauen gewonnen, Rekordsieger ist Bayer Leverkusen mit neun Titeln (der letzte 2010) vor dem HC Leipzig mit sieben Titeln (der letzte 2016). Keiner der vier OLYMP Final4-Teilnehmer 2021 hat schon einmal den DHB-Pokal gewonnen - es gibt also definitiv den 15. Siegerverein.

Das OLYMP Final4 2021 ist das dritte Turnier unter diesem Namen in der Stuttgarter Porsche-Arena nach 2018 und 2019, die Premiere des OLYMP Final4 gab es 2017 in Bietigheim. Die SG BBM Bietigheim stand bei beiden bisherigen OLYMP Final4 in Stuttgart im Finale, verlor aber jeweils mit einem Treffer Unterschied. 2018 gegen den VfL Oldenburg (28:29) und 2019 gegen den Thüringer HC (23:24).

Titelverteidiger Thüringer HC ist im Viertelfinale der Saison 2020/21 gegen die TuS Metzingen mit einer 32:35-Heimniederlage ausgeschieden. Seit 1994 wird der DHB-Pokalsieger der Frauen in Form eines Finalturniers ermittelt - erst in Bremen und Lützellinden, dann von 1997 bis 2010 im sächsischen Riesa, später in Göppingen, und Leipzig, ehe 2017 die Geburtsstunde des OLYMP Final4 folgte, zunächst in Bietigheim, seit 2018 in Stuttgart.

23 verschiedene Mannschaften inklusive dem 2021er Debütanten aus Buchholz-Rosengarten haben seit 1994 an diesen Final4-Turnieren teilgenommen. Rekord-Final4-Teilnehmer seit 1994 ist der HC Leipzig mit 15 Teilnahmen vor dem Buxtehuder SV (11), dem TV Lützellinden und Bayer Leverkusen mit je acht, dem FHC Frankfurt/Oder (7) sowie folgenden Klubs mit je sechs Teilnahmen: Borussia Dortmund, VfL Oldenburg, 1. FC Nürnberg, HSG Blomberg-Lippe und Thüringer HC. Metzingen ist nun zum fünften Mal am Start, Bietigheim zum vierten Mal.

Das Finale 2001 in Riesa war historisch: Nach 60 Minuten zwischen Bayer Leverkusen und dem TV Mainzlar stand es 27:27, nach der ersten Verlängerung 31:31, nach der zweiten Verlängerung 35:35. Nach dem ersten Siebenmeterwerfen hieß es 38:38, nach dem zweiten Siebenmeterwerfen 43:43 - erst das dritte Siebenmetermeter brachte die Entscheidung, das Endergebnis lautete 45:44 für Mainzlar, und TVM-Spielerin Monika Ludmilova hatte am Ende 27 Tore (!) auf dem Konto.