05.05.2021 09:36 Uhr - 2. Bundesliga - PM Rödertal, red

Nachwuchstalent des HC Rödertal geht Schritt in die 1.Bundesliga

Emilia RongeEmilia Ronge
Quelle: Stephan Hackel, HCR
Die Rechtsaußen Emilia Ronge wird den HC Rödertal zum Saisonende verlassen. Sie wechselt zu den Werkselfen vom TSV Bayer 04 Leverkusen in die 1. Bundesliga. Entscheidend für ihren Schritt sind die Bedingungen, welche die 17-Jährige bei Leverkusen findet.

Die Entwicklung von Emilia in den letzten beiden Jahren beim HC Rödertal war überaus erfolgreich. Der Verein hat über viele Jahre mit seiner hervorragenden Nachwuchsarbeit junge Spielerinnen kontinuierlich in Richtung Bundesliga entwickelt. Da sind nur solche Namen wie Julia Mauksch zu nennen, die ebenfalls mit 17 Jahren Stammspielerin im Team des HC Rödertal in der 1. Bundesliga wurde. Aber auch Emma Montag (Blomberg-Lippe) und Carmen Berndt (Thüringer HC) kommen aus der Talentschmiede der HC Rödertal. Sie wurden in Großröhrsdorf gefördert und ausgebildet und kontinuierlich an die Anforderungen des Leistungssports herangeführt.

Emilia Ronge kam als C-Jugendliche von VfB Bischofswerda zum HC Rödertal. Bereits mit 15 Jahren spielte sie in der Jugendbundesliga. Dort erkannten ihre Trainer ganz schnell ihr Talent, aber auch ihre Zielstrebigkeit. Mit 16 Jahren durfte sie dann erstmalig mit ihren Vorbildern im Bundesligateam trainieren. Zu Beginn der Vorbereitung auf das Spieljahr 2020/21 war sie noch Anschlusskader. Aber auch Cheftrainer Karsten Schneider erkannte sehr schnell das Potenzial und auch den Ehrgeiz von Emilia. Sie nahm in nur fünf Monaten eine rasante Entwicklung vom Nachwuchskader zur Stammspielerin im Bundesligateam.

Aktuell ist die 17-Jährige mit 98 Treffern (davon 30 Strafwürfe) auf Platz 16 der besten Torschützen der 2. Bundesliga und Torschützenbeste beim HC Rödertal vor Rabea Pollakowski mit 94 Toren. Mit ihren Leistungen wurde sie aber auch für andere Vereine interessant und sie erhielt mehrere Angebote. Letztendlich fiel ihre Entscheidung für Leverkusen, da sie dort die besten Chancen für ihre weitere sportliche und berufliche Entwicklung sieht. Für Rödertal eine bittere Pille, da sie Emilia gern in ihren Reihen behalten hätten. Es ist aber auch eine Wertschätzung für die gute Nachwuchsarbeit des Vereins, in jedem Jahr neue Talente zu entwickeln und an den Leistungssport heranzuführen.

Der Verein wünscht Emilia Ronge viel Erfolg auf ihrem sportlichen und beruflichen Entwicklungsweg. Mögen ihre sportlichen Träume in Erfüllung gehen und sie von Verletzungen verschont bleiben.