22.04.2021 09:39 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Diana Sabljak wechselt von Kirchhof nach Waiblingen

Diana Sabljak (mit Ball)Diana Sabljak (mit Ball)
Quelle: Richard Kasiewicz, SG09
Zu neuen Ufern wird die Rekordtorschützenkönigin der SG 09 Kirchhof, Diana Sabljak, nach der sehr holprig verlaufenen Saison aufbrechen. "Nach fünf schönen Jahren will ich noch mal was Neues probieren", so die Kroatin. Diese schließt sich jetzt dem Ligakonkurrenten VfL Waiblingen an und hat dort einen Vertrag für zwei Jahre unterschrieben.

Die Verantwortlichen der SG 09 Kirchhof bedauern die Entscheidung, schließlich war "Diana eine treue Weggefährtin und eine absolute Leistungsträgerin". Sabljak zählt zu den besten zehn Spielerinnen in der langen Damenhandballgeschichte der Sportgemeinschaft 1909.

"Es ist schade, dass wir Diana nicht halten können, aber durch die Pandemie müssen wir die wirtschaftliche Seite mehr denn je im Auge behalten", so die Geschäftsführerin der Damenhandball GmbH Renate Denk. Mit Toren am laufenden Band hat sie das Publikum in der Stadtsporthalle begeistert. Zudem ist sie Vorbild für viele SG-Jugendspielerinnen, nicht nur weil die 29-Jährige ihre Einstellung als Trainerin der SG-Jugend vorlebt.

"Diana hat sich mit uns identifiziert", so ihr derzeitiger Trainer Martin Denk. Diana Sabljak hat bislang 123 Spiele das Kirchhof-Trikot mit der Nummer 15 getragen. 973 Tore, davon 367 vom Siebenmeterpunkt geworfen. Kirchhof verliert eine tolle Spielerin.



Die Verantwortlichen der SG 09 Kirchhof sind derzeit bemüht für die kommende Saison mit dem neuen Trainer Dragos Negovan eine neue Mannschaft aufzubauen: "Wir werden Diana vermissen. Wir hoffen, dass wir ebenso sympathische Spielerinnen für uns begeistern können. Auch wenn wir derzeit noch um den Klassenerhalt kämpfen müssen!"

Diana Sabljak ist sich aber sicher, dass der Ligaerhalt geschafft wird. Immerhin hat die Torschützenkönigin nach den Spieljahren 2017/2018 (243/83 Tore), 2018/2019 (269/100 Tore), 2019/2020 (176/78 Tore abgebrochen wegen Corona am 22.Spieltag) und der laufenden Saison, nach 21 Spielen, (137/52 Tore) noch ein weiteres großes Ziel: die 1.000 Toregrenze, zu durchbrechen.

Sabljak wechselt zum Ligakonkurrenten VfL Waiblingen


Ein Transfer-Coup ist den Verantwortlichen des VfL Waiblingen Handball gelungen: Die dreifache Zweitliga-Torschützenkönigin Diana Sabljak (29) wechselt zur kommenden Saison von der SG 09 Kirchhof nach Waiblingen, wie das VfL-Vorstandsmitglied Peter Müller mitteilt. Die Kroatin unterschrieb in Waiblingen einen Zwei-Jahres-Vertrag.



Der Waiblinger Trainer Thomas Zeitz freut sich sehr darüber, dass sich Sabljak für einen Wechsel zum VfL entschieden hat: ?Mit Diana konnten wir eine absolute Führungsspielerin für uns gewinnen, die insbesondere in engen Phasen eines Spiels Verantwortung übernimmt und gute Ideen hat. Sie ist gleichzeitig auch eine sehr gute Team-Playerin, von deren Erfahrung alle Mitspielerinnen profitieren werden".

Der VfL habe schon jetzt eine gute Mannschaftsstruktur und ein ausgewogenes Leistungsniveau sowie mit Caren Hammer und Sinah Hagen zwei Spielerinnen, die Verantwortung übernehmen. ?Mit Diana erhält das ganze Team aber jetzt noch mehr Unterstützung. Wir haben in einigen Saisonspielen gesehen, dass hier noch eine Lücke besteht. Mit ihrer Art zu spielen, wird Diana uns helfen, noch mehr Sicherheit und Durchschlagskraft zu bekommen", fährt der VfL-Trainer fort.

"Wir hatten anfangs ganz lockere Gespräche geführt, da wir uns bereits aus den vergangenen Jahren kannten", erläutert Zeitz die Anbahnung des Transfers. ?Irgendwann signalisierte Diana, dass sie sich einen Wechsel vorstellen könne. Es waren sehr gute und konstruktive Gespräche, in denen auch wir bald feststellten, dass sie sportlich und menschlich sehr gut in unser Team passt."



Zu klären waren dann noch die Rahmenbedingungen, denn für den VfL stand fest, dass er Sabljak keinen Vollprofi-Vertrag anbieten kann. ?Dank des Engagements aller Beteiligten, haben wir mit Diana ein Gesamtpaket geschnürt, das für alle Seiten passt", so Thomas Zeitz.

Als Beweggründe für ihren Wechsel von Kirchhof nach Waiblingen führt die 29-Jährige an: "Nach fünf Jahren in Kirchhof habe ich nach einer neuen Herausforderung gesucht, wollte etwas Neues beginnen." Aus den Gesprächen mit dem Waiblinger Trainer Thomas Zeitz, ergab sich für Sabljak nicht nur die passende sportliche Perspektive beim VfL.

"Der Verein bietet ein sehr positives Umfeld, und auch die Nähe zu Stuttgart gefällt mir." Darüber hinaus bestehen über den VfL auch berufliche Möglichkeiten, was der 29-Jährigen mit Blick auf die Zeit nach der aktiven Handballkarriere ebenfalls wichtig ist. "Unter dem Strich hat einfach alles gepasst", so Sabljak.