17.04.2021 23:08 Uhr - Weltmeisterschaft - dpa, red

WM-Quali: Deutsche Handball-Frauen nach Zehn-Tore-Führung mit Fünf-Tore-Vorsprung

Mia Zschocke erzielte beim 21:11 die zwischenzeitliche Zehn-Tore-FührungMia Zschocke erzielte beim 21:11 die zwischenzeitliche Zehn-Tore-Führung
Quelle: Marco Wolf
Das WM-Ticket für Deutschlands Handball-Frauen liegt zur Abholung bereit. Die DHB-Auswahl gewann am Samstagabend das Playoff-Hinspiel in Portugal mit 32:27 (17:10) und kann damit schon vor dem Rückspiel am Dienstag in Hamm mit der Teilnahme an den Titelkämpfen vom 2. bis 19. Dezember in Spanien planen. Allerdings halbierte sich die zwischenzeitliche Zehn-Tore-Führung am Ende durch einige Nachlässigkeiten noch. Beste Werferin für das stark ersatzgeschwächte Team von Bundestrainer Henk Groener war Johanna Stockschläder, die bei ihrem Länderspieldebüt acht Tore erzielte.

Die Voraussetzungen waren sowohl für Deutschland wie auch Portugal ungewohnt - beide Teams mussten coronabedingt auf einige Akteurinnen verzichten. Bei den DHB-Frauen wirkte sich eine Quarantäne bei den Spitzenteams von Borussia Dortmund und der SG BBM Bietigheim aus, Johanna Stockschläder war ersten einen Tag vor dem Abflug nach Portugal zum Team gestoßen - und stand bei ihrem Debüt gleich zu Beginn auf der Platte. Sie erzielte den ersten Treffer für das DHB-Team auf den nach einer Parade von Dinah Eckerle die international erfahrene und als Interimskapitän agierende Emily Bölk das 2:0 folgen ließ.

Nach gut fünf Minuten kam Portugal zum ersten Treffer und mit dem zweiten von Marina Ferreira Lopes gelang beim 2:2 der Ausgleich. Durch Johanna Stockschläder und Luisa Schulze zogen die deutschen Frauen wieder auf zwei Tore davon, doch die Gastgeberinnen blieben auch dank HBF-Power im Spiel: Neben der Leverkusenerin Mariana Ferreira Lopez überzeugte in der Anfangsphase auch die Neckarsulmerin Isabel Cristina Figueira de Gois zwischen den Pfosten und hatte ihren Anteil an der nicht zufriedenstellenden Chancenverwertung des DHB-Teams.

Beim 11:6 hatte sich das DHB-Team zwar auf fünf Treffer abgesetzt, nach einer Auszeit kam Portugal allerdings in der Offensive besser ins Spiel - auch weil die Gastgeberinnen ihre Chancen in Überzahl konsequent nutzten. Beim 13:10 führte die deutsche Auswahl nur noch mit drei Treffern, doch die letzten Minuten sollten der Mannschaft von Henk Groener gehören: Annika Ingenpaß erzielte ihre ersten Länderspieltore und hatte ihren Anteil an einem Vier-Tore-Lauf, der die neuformierte deutsche Nationalmannschaft trotz gleich sechs Neulingen mit einem 17:10 in die Pause gehen ließ.

Zu Beginn de zweiten Abschnitts schienen sich die Fronten schnell zu klären: Den ersten Treffer erzielten zwar die Portugiesinnen, doch die DHB-Frauen antworteten mit einer weiteren Vierer-Serie und gingen durch das 21:11 von Mia Zschocke so gut vier Minuten nach dem Seitenwechsel erstmals mit zehn Toren in Führung. Die Führung hatte allerdings vielleicht eine etwas zu beruhigende Wirkung, denn das DHB-Team ließ die Zügel in der Folge etwas schleifen. Auch Portugal kam nun zu vier unbeantworteten Treffern und verkürzte so auf 21:15.

Die deutschen Handballerinnen stabilisierten sich aber schnell wieder, die Führung blieb in der Folge im Bereich von sechs Toren. Doch nach dem 28:21 drehte Portugal zu Beginn der letzten zehn Minuten noch einmal auf und kam beim 28:24 auf vier Tore heran. Marlene Zapf hielt mit ihren Treffern die Gastgeberinnen aber auf Distanz - zudem verbuchte die eingewechselte Katharina Filter im Tor bei ihrem Länderspieldebüt einige sehenswerte Parade. Zapf und Stockschläder stellten mit einem Doppelschlag zum 31:26 den Auswärtssieg dann aber sicher, Xenia Smits setzte mit dem 32:27 den Schlusspunkt. Ins Rückspiel am Dienstag nimmt das DHB-Team so einen Fünf-Tore-Vorsprung.

Handball - WM-Qualifikation, Play-offs Europa

Portugal - Deutschland 27:32 (10:17)




Portugal:
Gois,, J. Ferreira
Lopes (6), Gouveia (1), Marques Santiago (1), Monteir (4), Rodrigues Sabino (2), Correia Tavares, Soares (5/3, da Silva Perreira (1), da Silva Lima (3), Cabral (1), Fernandes, Gomes (1), Sousa (2), Goncalves

Deutschland:
Eckerle, Filter
Zapf (7/3), Kalmbach, Thomaier, Smits (2), Stolle (1), Zschocke (3), Bölk (3), Weigel (1), Degenhardt, Franz, Behrend (2), Schulze (1), Stockschläder (8), Ingenpaß (4)

Schiedsrichter: Carmaux / Mursch (FRA
Strafminuten: 6 / 8

Weitere Ergebnisse


46:19
(23:10)
23:35
(12:19)
29:23
(14:13)
29:29
(13:13)
14:28
(7:15)
33:22
(15:11)
24:14
(13:7)
19:26
(10:11)
27:27
(12:14)
27:32
(10:17)
18.04.2021
13:00 Uhr