26.03.2021 12:47 Uhr - 2. Bundesliga - PM Harrislee

Der TSV Nord reist zum Aufstiegsaspiranten SG H2Ku Herrenberg

Ronja LaufRonja Lauf
Quelle: Mario Koberg, Harrislee
Eine lange Auswärtsfahrt, ein schwerer Gegner und eine weiterhin angespannte Personaldecke - das sind die Vorzeichen für die Nordfrauen auf dem Weg in Richtung Herrenberg. Am Samstag um 18 Uhr treffen sie in der Markweghalle auf den Aufstiegskandidaten SG H2Ku Herrenberg.

Bereits am Freitag brechen die Nordfrauen mit ihrem Reisepartner Stielow Tours in Richtung Süden auf. Nach einem Übernachtungsstopp in Fulda im Hotel am Schloss geht die "Klassenfahrt", so bezeichnen die Nordfrauen intern ihre Auswärtstouren, dann am Samstagvormittag weiter in das südlich von Stuttgart gelegene Herrenberg.

Die Nordfrauen reisen als Siebtplatzierte und einem Punktekonto von 20:18 zum derzeitigen Drittplatzierten. In Herrenberg hat man den Blick klar nach oben gerichtet. Platz 2, der zu einem Relegationsspiel um den Aufstieg in die erste Liga berechtigt, liegt nur einen Zähler entfernt. Der Anschluss an die Spitzenplätze soll nicht verloren gehen.

Daher liegt der Druck bei den Baden-Württembergerinnen, die alles daran setzen werden auch das Heimspiel gegen die Nordfrauen erfolgreich zu gestalten. Der TSV Nord Harrislee will mit Kampfgeist bestehen und die nach dem Klassenerhalt neu gesteckten Ziele erreichen. Hinzu kommt, dass die Nordfrauen noch die knappe Niederlage aus dem Hinspiel im Hinterkopf haben und sich auf die Chance zur Revanche freuen. Mitte November des vergangenen Jahres verloren sie knapp und unglücklich mit 25:26 in eigener Halle.

SG H2Ku Herrenberg konnte zuletzt doppelt beim Auswärtsspiel in Waiblingen punkten. Davor mussten sie eine überraschend hohe Niederlage gegen den jetzigen Tabellenführer aus Zwickau einstecken. Dennoch geht der TSV Nord als "Underdog" in diese Partie. Die letzten zwei Spiele gingen verloren. In der letzten Partie gegen Solingen unterliefen den Nordfrauen zu viele technische Fehler. Diese gilt es unbedingt zu minimieren, um auf Augenhöhe mit Herrenberg zu sein und etwas Zählbares aus dem Süden mitzunehmen.