01.03.2021 15:37 Uhr - 2. Bundesliga - PM TGN, HCL, red

HC Leipzig erkämpft sich gegen die TG Nürtingen einen Punkt

Nürtingens Laetitia Quist war mit 10 Toren die beste Werferin der Partie. Nürtingens Laetitia Quist war mit 10 Toren die beste Werferin der Partie.
Quelle: TG Nürtingen
Rätselraten war am Samstag nach Spielende in Leipzig für die TG Nürtingen angesagt. War das 26:26 Unentschieden in Leipzig nun ein gewonnener oder verlorener Punkt? Simon Hablizel, der Trainer der TG Nürtingen, war sich seiner Sache bei der Bewertung der Partie in Sachsen nicht so ganz sicher. Beim HC Leipzig war aufatmen angesagt. Die Mannschaft holte nach 46 Tagen und 6 Punktspielen endlich wieder einen Punkt.

Die ersten Minuten des Spiels gehörten eindeutig dem HC Leipzig. Zehn Zeigerumdrehungen lang führte Leipzig dank des variableren Spielaufbaus. Dann aber drehte die TG Nürtingen den Spieß um und lief zu beachtlicher Form auf. Eine deutliche Steigerung zu den letzten Vorstellungen verhalf der TGN zu den entscheidenden Vorteilen, die sie an diesem Tag auch nutzte. Dank Laetitia Quist und der sicheren Siebenmeterschützin Nina Fischer sicherte sich die Turngemeinde eine stete Führung, die bis zum Pausenpfiff gar auf 17:14 ausgebaut wurde.

Dass die Begegnung damit aber noch nicht gelaufen war zeigte sich nach dem Seitenwechsel. Zwar war die TG Nürtingen weiter torgefährlich jedoch ließ sie sich das ein oder andere Mal von Unsicherheiten des HC Leipzig anstecken und kassierte durch leichte Ballverluste einfache Gegentore, vor allem über die rechte Angriffsseite des HCL.



Dennoch gelang es der TG Nürtingen bis zur 51. Minute nach zwischenzeitlichem Ausgleich immer wieder die Führung zu übernehmen. Dann aber kippte die Partie und beim 25:24 (56.) für den HC Leipzig drohten die greifbaren Punkte zu entgleiten.

Mit gewachsenem Selbstvertrauen überstand die TG Nürtingen diese heikle Phase. Vor allem Carmen Siller bewahrte die Nerven und sicherte mit dem 26:25 (59.) sogar wieder die Führung für die TG Nürtingen. Linkshänderin Julia Weise vom HC, die wie Quist auf Seiten der TGN, auf Halbrechts eine überragende Partie bot egalisierte Sekunden später aber erneut.

Ausgerechnet Quist hatte die Chance in letzter Minute noch frei vor dem Leipziger Tor den doppelten Punktgewinn für die Turngemeinde klar zu machen, fand aber in Kruger im Tor der Gastgeberinnen ihre Meisterin, weshalb es beim letztendlich gerechten Unentschieden blieb. Ein erster Schritt aus der punktelosen Phase ist für die TG Nürtingen damit aber getan. Zudem vermittelte der Auftritt in Leipzig neue Hoffnung auf bessere Zeiten.