01.03.2021 16:14 Uhr - 1. Bundesliga - Wolfgang Karczewski, PM Göppingen

Frisch Auf Frauen haben gegen Borussia Dortmund "in der Abwehr nicht agiert"

Laura van der HeijdenLaura van der Heijden
Quelle: Wolfgang Stummbillig, BVB
Im ersten Abschnitt lange Zeit auf Augenhöhe, die zweite Hälfte gewonnen und 28 Tore beim Titelfavoriten erzielt: Eigentlich könnten die Handballerinnen von Frisch Auf Göppingen mit ihrem Auftritt bei Spitzenreiter Borussia Dortmund zufrieden sein, wären da nicht die 37 Gegentore, die die Schützlinge von Trainer Nico Kiener kassierten und die das letztlich deutliche 28:37 (13:23) besiegelten.

"Ich tue mich schwer, bei einer Niederlage mit neun Toren Unterschied zufrieden zu sein", sagte der enttäuschte Frisch-Auf-Trainer Kiener nach der Partie. Entscheidend für die erwartete Niederlage beim nach wie vor verlustpunktfreien BVB war die schwache Leistung der Göppinger Defensive. "Wir haben in der Abwehr nicht agiert, sondern reagiert. Das war das Hauptproblem", erklärte Kiener.

Nach dem wichtigen 34:24-Heimerfolg im Abstiegsduell gegen den FSV Mainz 05 unter der Woche starteten die Frisch- Auf-Frauen mit viel Selbstbewusstsein in die Begegnung. Auf jedes Tor der Dortmunderinnen hatten die Gäste die passende Antwort, so dass es in dem temporeichen Spiel nach 16 Minuten nur 10:9 für den Tabellenführer stand.

Dennoch nahm Kiener in der 17. Minute eine Auszeit. "Ich wollte die Abwehr gegen den Dortmunder Tempohandball neu ordnen und stabilisieren", begründete er diesen Schritt, "zehn Tore bis zu diesem Zeitpunkt waren zu viel." Danach brach Frisch Auf ein, der bis dato quirlige Angriff, der mit guten Anspielen auf Kreisläuferin Lina Krhlikar gefiel und mehrere Siebenmeter herausgeholt hatte, produzierte jetzt einige technische Fehler. Da auch die Abwehr sich nicht steigern konnte, legte Dortmund bis zur Pause eine 13:4-Serie hin und die Begegnung war verloren.

Dass die Frisch- Auf-Frauen den zweiten Abschnitt mit 15:14 für sich entschieden, war für Kiener nur ein schwacher Trost. "Wir haben Charakter gezeigt, aber wir müssen trotzdem konsequenter in der Abwehr spielen. Das haben wir ebenso wie im Heimspiel gegen Metzingen nicht hinbekommen." Gegen den Lokalrivalen von der Erms lagen die Frisch- Auf-Frauen zur Pause auch mit zehn Toren in Rückstand (15:25). Allerdings stand es in der 19. Minute bereits 9:18 und die Partie war früh entschieden. Am Ende siegten die "TusSies" schließlich mit 37:31.

Am Abwehrverhalten müsse man im Training nun hart arbeiten und nachjustieren, fordert Kiener von seiner Mannschaft. Am kommenden Sonntag (16 Uhr/sportdeutschland.tv) empfangen die Frisch- Auf-Frauen in der EWS-Arena den Tabellensiebten HSG Bensheim/Auerbach.