14.10.2007 07:00 Uhr - 2. Bundesliga Süd - Holger Riegel

Heimdebüt für Hadzimuhamedovic

Wenn die Zweitligahandballerinnen von Frisch Auf am Sonntag um 16.00 Uhr zu ihrem dritten Spiel der laufenden Saison gegen die TSG Ober-Eschbach antreten, kommt es für den neuen Trainer der Göppingerinnen zur Premiere in der Hohenstaufenhalle.

„Ich hoffe, dass ich dann meinen ersten Sieg in Göppingen feiern kann“, beschreibt Emir Hadzimuhamedovic seine Ziele für das Heimdebüt. Zweimal gastierte der FA-Coach bereits mit dem TuS Metzingen unter dem Hohenstaufen und musste sowohl 2005, wie auch 2006 nach engen Begegnungen als Verlierer das Parkett der Hölle Süd verlassen. Dies soll sich morgen natürlich ändern und die Vorzeichen sprechen eindeutig für ein Erfolgserlebnis.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Göppingerinnen als Spitzenreiter in der Rolle des Favoriten ins Spiel mit dem aktuellen Tabellenneunten aus Ober-Eschbach gehen. Doch auf die leichte Schulter wird der Vergleich mit dem Team von TSG-Trainer Thomas Zeitz keineswegs genommen. So wird Hadzimuhamedovic wie schon beim DHB-Pokalspiel am vergangenen Wochenende sein Hauptaugenmerk auf eine kompakte Defensive legen. Darauf aufbauend wollen die Grün-Weißen dann natürlich ihr gefürchtetes Konterspiel zeigen und so das Publikum auch mit eigenen Toren begeistern.

Für die Gäste, die sich seit dieser Saison den Teamnamen „Bad Homburg Pirates“ zugelegt haben, scheint es nur darum zu gehen, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen. Nach zwei Niederlagen zum Rundenauftakt gingen die Piraten im Pokal erfolgreich auf Beutezug und kamen zu einem klaren 29:18-Erfolg beim Bayernligisten HaSpo Bayreuth. Dabei konnte die TSG viel probieren, wobei Zeitz immer noch Mängel im Zusammenspiel und der Defensive bemerkte.

Dies ist wenig verwunderlich, denn Ober-Eschbach musste zum Saisonstart den Abgang von sieben Spielerinnen, die großteils Leistungsträgerinnen waren, verkraften. Die Neubesetzung des Kaders beschränkte sich dagegen vorrangig auf junge Talente aus der Umgebung und deshalb stehen im Ober-Eschbacher Team sechs Spielerinnen, die ihr achtzehntes Lebensjahr noch nicht vollendet haben. So wird die TSG dieses Jahr den Blick wohl eher in Richtung Tabellenkeller richten müssen.

„Ober-Eschbach kommt als Außenseiter und kann ohne jeden Druck aufspielen“, erwartet Hadzimuhamedovic unbelastete Piraten in Göppingen. Doch auch die eigene Mannschaft verfügt über ein gesundes Selbstvertrauen, wobei man die Gäste „sicherlich nicht unterschätzen wird“. Die schwere Verletzung von Beate Gekeler beschäftigt die Göppingerinnen, aber der Blick ist dennoch nach vorne gerichtet.

Von weiteren Personalsorgen ist der FA-Trainer befreit und auch Jessica Schulz flog am Donnerstagabend aus Spanien ein. Seit dem Pokalspiel attestierte Hadzimuhamedovic seinen Mädels eine konzentrierte und fleißige Trainingswoche und geht entsprechend zuversichtlich in seine Heimpremiere. Dort soll dann seine bisher negative Bilanz in der Hohenstaufenhalle ad acta gelegt und eine neue erfolgreiche Serie gestartet werden.