26.02.2021 10:39 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, HBF

Leverkusen gegen Buxtehude: Liga-Urgesteine liefern sich Eurosport-Duell

Sophia CormannSophia Cormann
Quelle: Jörg Dembinski / Spielbilder TSV Bayer 04 Leverkusen
Rekordmeister Bayer 04 Leverkusen bekommt es am Freitagabend (18.55 Uhr, live auf Eurosport) zunächst mit dem Buxtehuder SV zu tun, ehe am Sonntag die Reise zu den Vipers nach Bad Wildungen (Anwurf: 16.00 Uhr) auf der Agenda steht. Buxtehude muss hingegen zu den Flames der HSG Bensheim/Auerbach. Wie gewohnt kommentiert Uwe Semrau das Spiel bei Eurosport, die ehemalige deutsche Nationalspielerin Isabell Klein unterstützt ihn als Expertin.

"Leverkusen ist ebenfalls eine junge Mannschaft mit ähnlichen Verletzungssorgen", sagt Leun, "Bensheim hat sich zu einer soliden Mittelfeldmannschaft entwickelt und spielt auf Tempo und geht kompromisslos in den Tempogegenstoß. Da müssen wir gut zurückarbeiten", so BSV-Coach Dirk Leun.

Mit der Partie der Werkselfen gegen den Buxtehuder SV hat sich der HBF-TV-Partner Eurosport als Topspiel am Freitag ab 18.55 Uhr das Duell zweier Liga-Urgesteine ausgesucht, die in der ewigen Tabelle der seit 1985 eingleisigen Bundesliga auf den Plätzen eins und zwei rangieren.

Für beide Teams ist es darüber hinaus das zweite Livespiel im Free-TV in dieser Saison. Die Leverkusenerinnen hatten in der Vorrunde beim Auswärtssieg in Thüringen das Vergnügen, der BSV erst am vergangenen Freitag gegen den designierten Meister Borussia Dortmund.

Nach zuletzt guten Leistungen in Metzingen und gegen Dortmund, die trotzdem in Niederlagen endeten, möchte Leun am Doppelspieltag auch wieder Zählbares vorweisen. "Unsere Situation ist nicht einfach. Wichtig ist, dass wir unser Potenzial optimal auf die Platte bringen und mit der gleichen Einstellung, unbekümmert und mutig spielen. Wir müssen an uns glauben", so der BSV-Coach.

Nicht nur für Werkselfen-Coach Martin Schwarzwald ist die Übertragung im Free-TV eine besondere Sache: "Ich freue mich tierisch darauf, dass es ein Fernsehspiel sein wird. Für den Frauenhandball ist es eine wichtige Wertschätzung, dass man einer breiteren Masse gezeigt werden kann." Der 34 Jahre alte A-Lizenzinhaber sieht für beiden Partien am Wochenende "Duelle auf Augenhöhe und ganz bestimmt keine Selbstläufer."

In der Vorbereitung auf diesen ungewöhnlichen Doppel-Einsatz gab Schwarzwald seinem Team nach dem umkämpften 27:26-Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen Bensheim zunächst am Montag einen Tag frei, ehe ab Dienstag die Vorbereitung ausschließlich auf die Buxtehude-Partie begann: "Wir konzentrieren uns zunächst nur auf den Freitagabend. Mit Bad Wildungen beschäftigen wir uns erst ab Samstag. Da wird es noch eine Trainingseinheit plus Videovorbereitung geben."

Gegen den Gast aus Buxtehude fordert Schwarzwald eine Steigerung zum Bensheim-Spiel - besonders im Umschaltspiel sowie in der Fehlerminimierung im Angriff: "Der BSV hat eine gute Mannschaft und mit Dirk Leun einen renommierten Trainer. Seine Mannschaft kann schnell umschalten, wenn der Gegner sich viele Fehler erlaubt. Gegen Bensheim hatten wir da unsere Probleme, deshalb muss unser Rückzugsverhalten besser sein."

Zwei Spiele an einem Wochenende sind eine physische und psychische Herausforderung. Um bestmöglich in das Spiel am Sonntag zu gehen, wird die Mannschaft am Freitagabend nicht nach Buxtehude zurückkehren, sondern direkt nach Bensheim fahren. Leun begrüßt diese Entscheidung: "Ich finde das sehr positiv. Die Mannschaft weiß, wie wichtig die Spiele sind. Da sind Teamgeist und Zusammenhalt gefragt. So können wir den Fokus das gesamte Wochenende auf die beiden Spiele legen." Zudem spart sich die Mannschaft dank der Übernachtungen in Bensheim eine Fahrtstrecke von mehr als 700 Kilometer. "Ich hoffe, dass wir das nutzen können und uns ausgeschlafen am Samstag optimal auf das Spiel vorbereiten können."

Personell muss der BSV in beiden Spielen auf Torfrau Lea Rühter (Knorpelschaden), Caroline Müller-Korn (Aufbautraining), Luisa Scherer (Außenbandriss) und Lynn Schneider (gebrochener Finger) verzichten. Bei den Werkselfen rückt für die erkrankte Jule Polsz erneut Pia Terfloth in den Kader auf. Dort stehen mit Sophia Cormann, die jüngst einen Bundesligavertrag unterschrieben hat, Jennifer Kämpf, Lili Holste, Jennifer Souza, Jule Polsz, Kim Hinkelmann sowie der derzeit verletzten Mareike Thomaier sieben ehemalige Juniorelfen, die 2018 in einem dramatischen Finale im Siebenmeterwerfen gegen den Buxtehuder SV die deutsche A-Jugend-Meisterschaft nach Leverkusen geholt haben.

Spannend wird es abseits des Spielfelds, wenn die erste und bisher einzige deutsche Welthandballerin sowie ehemalige Nationalspielerin Nadine Krause in der Halbzeit die Halbfinal-Paarungen für das diesjährige OLYMP Final4 aus der Lostrommel zieht. Für das Finalturnier um den DHB-Pokal, das am 15. und 16. Mai in der Porsche-Arena in Stuttgart ausgetragen wird, haben sich die SG BBM Bietigheim, die HSG Blomberg-Lippe, die HL Buchholz 08-Rosengarten und die TuS Metzingen qualifiziert.

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV