21.02.2021 15:09 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

"Perfekte Ausbeute" in Halbzeit eins bringt TuS Metzingen den Derbysieg

4 Tore: Katarina Pandza 4 Tore: Katarina Pandza
Quelle: Michael Schmidt
Am Samstagabend gelang der TuS Metzingen ein nie gefährdeter Derbysieg bei den Frauen von Frisch Auf Göppingen - am Ende heißt es 31:37. "Metzingen hat uns in der ersten Hälfte überrannt", stöhnte die mit 8/2-Treffern beste Göppinger Torschützin Michaela Hrbkova. "Der Rückstand war nach 20 Minuten schon so groß, dass wir nichts mehr ausrichten konnten und das Spiel entschieden war."

Trotz der fehlenden Zuschauer waren die TusSies von Beginn an in Derbystimmung und zeigten, dass sie die tonangebende Mannschaft in der EWS-Arena sein wollten. Ein 6:1-Lauf, durch Tore von Zapf, Brøns Petersen und Pandza sorgte bereits in der sechsten Minute für die erste Auszeit der abstiegsbedrohten Gastgeberinnen.

Der pinke Expresshandball setzte sich unbeeindruckt fort und die Metzingerinnen nutzten jede Kontergelegenheit aus. Offensiv konnte Edina Rott sehr zufrieden sein, so standen beim TusSies-Timeout in Minute 16 bereits ebenso viele Treffer auf der Habenseite. Wenn es ein Manko gab, dann waren das die neun Gegentore die bis dato zu verbuchen waren. Zur Pause waren die Fronten beim 15:25 deutlich geklärt.

"Der Sieg von Metzingen geht absolut in Ordnung. Sie haben es vor allem in der ersten Hälfte richtig gut gemacht. Da haben wir uns viel zu viele Gegenstöße eingehandelt und in der Abwehr nur reagiert, statt selber zu agieren", sagte Göppingens Trainer Nico Kiener.

Nach dem Wechsel lief es für die Göppingerinnen, die in der Offensive mit 31 Treffern nicht enttäuschten, dann schon um einiges besser. Kiener wechselte munter durch und gab allen Spielerinnen Einsatzzeit. Und so gingen die Frisch Auf Frauen am Ende dann doch mit keinem so schlechten Gefühl aus der Partie: Bocka konnte in Hälfte zwei einige Bälle entschärfen, Kaminska hielt einen Siebenmeter, die Abwehr packte energischer zu, man war selber über die erste Welle und mit dynamischen Aktionen erfolgreich und last but not least verwandelten Hrbkova und Louisa Wolf alle sieben Strafwürfe sicher. "Wir haben die zweite Hälfte gewonnen und Metzingen keine 40 Tore gestattet, das war das Ziel", sagte Hrbkova.

Die Göppingerinnen hatten etwas gut zu machen und kamen schwungvoller aus der Pause. Weiterhin standen beide Offensivreihen im Fokus, bis zur 42.Minute konnte Göppingen zwei Tore aufholen (22:30), gefährlich wurde es für die Rott-Schützlinge jedoch nicht. Die TusSies verwalteten ihren Vorsprung souverän und hielten den Abstand bei acht bis zehn Toren.

Weiterlesen unter der Werbung




Die letzte Viertelstunde setzte die TusSies-Trainerin auf die vielen jungen Spielerinnen und ließ diese an Erfahrung sammeln. Den Schlusspunkt auf Metzinger Seite setzten Britt van der Baan mit zwei getroffenen Siebenmetern und Laetita Quist mit einem schönen Eins-gegen-Eins. Für die Pink Ladies war das der zwölfte Ligasieg in Folge, beste Werferinnen auf Seiten der TusSies waren wie so oft die Flügelzange um Kapitänin Zapf mit zwölf Toren und Bo van Wetering mit sechs Treffern.

"Wir haben eine richtig starke erste Halbzeit gespielt. Ich denke die 25 Tore waren wirklich eine perfekte Ausbeute. Dass wir dann etwas nachlassen war abzusehen und lag auch daran, dass wir ein paar Dinge ausprobiert haben. Ich bin sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung und glücklich über den Derbysieg", fasste Edina Rott die Partie zusammen.

Hiobsbotschaft für die Ermstälerinnen war jedoch der Ausfall von Svenja Hübner. Bis auf Weiteres muss die TuS Metzingen auf die Kreisläuferin verzichten, die sich im Training erneut die linke Hand gebrochen hat. Eine OP ist dieses Mal nicht nötig.

Die kleinen Erfolgserlebnisse müssen die Frisch Auf Frauen nun in die Partie gegen Mainz an diesem Donnerstag mitnehmen. "Das ist unser zweites Endspiel", betont Kiener. "Dann müssen wir wieder besser zurücklaufen und hinten selber die Initiative ergreifen." Ein Sieg muss her gegen den Tabellenvorletzten, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Dass der Gegner dann nicht mehr die Qualität hat, mit der Metzingen am Samstag beeindruckte, dürfte es für die Frisch-Auf-Frauen nicht viel, aber zumindest etwas einfacher machen.

Frisch Auf Göppingen - TusSies Metzingen 31:37 (15:25)

Göppingen: Bocka, Kaminska, Lengyel
Brugger (1), Wolf (5/5), Frey (1), Ioneac (3), Hrbkova (8/2), Andijc, Morf-Bachmann (2), Tinti, Marcikova (2), Ehmann (1), Wyder (3), Krhilkar (3), Welter (2)

Metzingen: Kohorst, Roth
Zapf (12/8), Pandza (4) , Quist (1), v. Wetering (6), Degenhardt (1) , Albek (1), Niederwieser (1), Weigel (2), v. d. Baan (2/2), Brøns (4), Haggerty (3), Korsos

Strafminuten: 4/0
Siebenmeter: 7/7 ; 10/11 (van der Baan scheitert)
Schiedsrichter: Jan & Manuel Lier