29.01.2021 10:26 Uhr - DHB-Pokal - PM Vereine, red

Blickrichtung Final4: Buxtehuder SV will HSG Blomberg-Lippe "die Effektivität nehmen"

Dirk LeunDirk Leun
Quelle: Marco Wolf
Am Samstag geht es für die HSG Blomberg-Lippe sprichwörtlich um die Wurst. Im Viertelfinale des DHB-Pokals empfangen die Blombergerinnen den Buxtehuder SV in der Halle an der Ulmenallee. Beide Teams stehen nur noch einen Sieg entfernt von einer Teilnahme am prestigeträchtigen OLYMP Final4. Das Spiel wird ab 16:30 Uhr im kostenfreien Livestream übertragen.

Es wäre für die HSG die erste Final4-Teilnahme seit 2016. Doch auch wenn die Blombergerinnen in diesem Jahr nur noch einen Sieg von einem Einzug in die Finalrunde entfernt sind, ist der Weg noch ein weiter. Mit dem Buxtehuder SV kommt am Samstag niemand Geringeres als der zweifache Pokalsieger in die Nelkenstadt gereist.

Beim Blick auf die Tabelle wird deutlich, dass es keine einfache Aufgabe für den BSV werden wird. Während die Mannschaft von Trainer Dirk Leun auf Rang neun liegt, steht die HSG derzeit auf Platz vier. "Vom bisherigen Saisonverlauf ist Blomberg als Favorit anzusehen. Sie haben ein hervorragendes Tempospiel und eine gut ausgebildete Mannschaft", sagt Leun.

Der BSV sorgte im bisherigen Wettbewerb für die Sensation schlechthin und kegelte Borussia Dortmund, welche in der Liga noch ungeschlagen sind, mit einem Last Second-Treffer aus dem Pokal. 26:25 lautete der vielumjubelte Endstand - und dass, obwohl der BVB den Niedersächsinnen noch einen Monat zuvor, am 3. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen, mit einem 36:19-Sieg eine Lehrstunde erteilt hatte. Doch der Pokal schreibt bekanntlich seine eigenen Gesetze.

Die Qualitäten der HSG bekam Buxtehude bereits beim Bundesliga-Spiel im November zu spüren. Bei der 21:27-Niederlage hatte das Team im ersten Durchgang dem Sturmlauf der Blombergerinnen wenig entgegenzusetzen. "Wir haben in dem Spiel unglücklich agiert und haben sie zu sehr zum Kontern eingeladen." Beim 6:16-Pausenstand war die Partie quasi entschieden. Allerdings spielte Buxtehude auch ohne gelernte Linksaußen, da Lone Fischer und Teresa von Prittwitz kurzfristig ausfielen.

HSG-Trainer Steffen Birkner möchte keine Vergleiche zu dem 27:21-Hinrundenerfolg in der Liga ziehen: "Das wird am Samstag ein komplett anderes Spiel. Buxtehude wird aus den Fehlern im Ligaspiel gelernt haben. Zudem haben sie Lone Fischer, die in meinen Augen beste Linksaußen der Liga, wieder mit an Bord, welche beim letzten Aufeinandertreffen in der Liga nicht zur Verfügung stand. Der BSV hat eine super Mannschaft, die ebenso wie wir alles dafür geben wird ins Final4 einzuziehen. Das wird ein Spiel auf Augenhöhe", so Birkner vor dem Viertelfinale.

Den Stellenwert des Spiels für sein Team möchte der HSG-Trainer dabei nicht kleinreden: "Das ist schon ein sehr wichtiges Spiel für uns. Eine Teilnahme am Final4 ist für den Verein und alle Spielerinnen ein super Erlebnis. Da muss man gar nicht drumherum reden. Wir wollen die Chance unbedingt nutzen, wissen aber, dass Buxtehude uns das Leben alles andere als einfach machen wird. Wir müssen über 60 Minuten und mehr alles investieren", freut sich Birkner auf das Viertelfinal-Spiel.

"Es ist ein besonderes Spiel und nicht mit einem Ligaspiel vergleichbar. Alle Spielerinnen sind noch mehr fokussiert", erklärt Leun, "es die einfachste Chance auf einen Titel ist. Es ist ein Sieg bis zum Final Four. Diese Chance für unser Ziel ist jedem bewusst."

Um auch in Blomberg zu überraschen, müsse Buxtehude stabiler in der Deckung agieren als zuletzt beim 34:37 in Neckarsulm. "Wir müssen Blomberg die Effektivität nehmen und mit Überzeugung spielen." Dies tat der BSV bereits in der zweiten Halbzeit des Ligaspiels, als der Zehn-Tore-Rückstand zwischenzeitlich auf bis zu fünf Tore verkürzt wurde. Wir hatten viele gute Ansätze. Daraus müssen wir unsere Lehre ziehen."

Nicht zur Verfügung stehen werden dem HSG-Trainer dabei weiterhin Linksaußen Jenny Murer sowie Rechtsaußen Lisa Rajes. "Für Lisa kommt das Spiel leider noch etwas zu früh. Sie befindet sich aber absolut im Zeitplan und wir hoffen, dass sie beim nächsten Auswärtsspiel gegen Ketsch wieder auflaufen kann. Wir werden ihr jedoch alle Zeit geben, die sie braucht, um ihre Verletzung voll auszukurieren", gibt Birkner Auskunft über den Gesundheitsstatus von Rajes.

Ansonsten stehen dem HSG-Coach jedoch alle weiteren Spielerinnen fit zur Verfügung. Bei den Gästen aus Buxtehude wird Spielmacherin Carolin Müller-Korn nach einer Meniskus-OP ebenfalls nicht zur Verfügung stehen. Fraglich ist der Einsatz von Luisa Scherer, die im Training umgeknickt war.

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV