24.01.2021 13:54 Uhr - 1. Bundesliga - PM Metzingen, red

TuS Metzingen bei klarem Sieg über VfL Oldenburg "richtig gut drauf"

6 Tore: Svenja Hübner6 Tore: Svenja Hübner
Quelle: Gunar Fritzsche, TuS
Mit einem souveränen Auftritt gegen den VfL Oldenburg startete die TuS Metzingen in die Rückrunde. Mit einem 35:20 (18:11) revanchierten sich die Ermstälerinnen auch für die Auftaktniederlage.

"Heute hat man wieder gesehen was für eine starke Mannschaft wir sind. Egal wer heute auf dem Feld war, es kam kein Bruch in unser Spiel. Wir steigern uns von Spiel zu Spiel und sind mit elf Siegen in Folge richtig gut drauf", so die sechsmal erfolgreiche Svenja Hübner und Kapitänin Marlene Zapf ergänzte: "Wir sind zurzeit in sehr guter Form und finden immer besser zueinander. Die Revanche für die Niederlage im September ist uns heute geglückt. Besonders unsere jungen Spielerinnen haben nach ihren Einwechslungen gut gespielt, in den englischen Wochen ist das enorm wichtig."

In der Anfangsphase der Partie agierte die TuS Metzingen hellwach und vor allem in der Defensive aggressiv. Den Start machte Weigel mit einem Doppelpack zum 2:0. Paraden von Nicole Roth im Tor und einige Ungenauigkeiten im Oldenburger Angriffsspiel sorgten schnell für eine deutliche 5:1-Führung (8.Min). Wenig später nahm Gästetrainer Bötel die erste Auszeit des Teams.

Dass die Gastgeberinnen noch nicht davongezogen waren, lag auch an den Paraden von Julia Renner. Immerhin: Nach dem Time Out präsentierte sich Oldenburg besonders in der Defensive deutlich griffiger und kompakter. Jenny Behrend erzielte nach 15 Minuten sogar den 5:6-Anschlusstreffer. "Wir haben es zu diesem Zeitpunkt vorne ganz gut ausgespielt und sich noch einmal herangekommen", sagte Niels Bötel. "Dass man die Klasse der Metzinger Einzelspielerinnen aber nicht über 60 Minuten ausschalten kann, war uns auch klar."

Danach rollte der pinke Express durch die Öschhalle. Lena Degenhardt sorgt mit ihrem dritten Treffer in der 25.Minute für die erste 6-Tore Führung (14:8). Bis zur Halbzeit konnte sich die TuS auf 18:11 absetzten und ein gutes Polster für den zweiten Durchgang erarbeiten.

Weiterlesen unter der Werbung




Ein ähnliches Bild bot sich im zweiten Abschnitt. Clevere TusSies nutzten ihre Chancen, dem jungen Oldenburger Team gelang es dagegen zu selten, Lücken in die Metzinger Abwehr zu reißen. Dazu unterliefen in der Vorwärtsbewegung oftmals Abspielfehlern ? bei den nur neun eingesetzten VfL-Feldspielerinnen schwanden die Kräfte. 15 Minuten vor dem Ende war Metzingen auf 27:15 davongezogen und baute die Führung bis zum Schlusspfiff noch auf 35:20 aus.

"Das war wieder eine klasse Leistung von uns. Die Abwehr war über 60 Minuten kompakt und vorne haben wir die Chancen sehr schön herausgespielt. Ich muss heute vor allem die jungen Spielerinnen loben, die ein super Spiel gemacht haben", freute sich TuS-Trainerin Edina Rott und ergänzte: "Jetzt wartet im Pokal mit dem THC natürlich ein schwerer Gegner auf uns, aber wir haben in dieser Saison bereits gezeigt, dass wir sie schlagen können."

"Heute haben Spielerinnen viele Spielanteile bekommen, die sonst nicht so häufig auf dem Feld stehen", sagte Bötel, für den das Ergebnis am Ende nicht im Vordergrund stand. "Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird und hatten uns deshalb ein paar Aufgaben gesetzt. Die haben wir nicht optimal gelöst und werden da vor dem nächsten Spiel noch einmal drauf eingehen", kündigte der Coach an.

Die angesprochene nächste Partie wartet am Samstag, 30. Januar, auf die Huntestädterinnen. Dann gastiert die Bötel-Sieben zum Hinrunden-Nachholspiel bei SV Union Halle-Neustadt. "Ich mache ich mir nach der Niederlage in Metzingen nicht allzu große Gedanken", sagt Bötel: "Wir haben in dieser Saison bereits gezeigt, dass wir recht stabil sind und ich bin mir sicher, dass wir in die Erfolgsspur zurückfinden werden."