17.01.2021 08:32 Uhr - 1. Bundesliga - PM BUX, red

"Guter Schritt": Buxtehuder SV feiert deutlichen Derbysieg gegen HL Buchholz 08-Rosengarten

Traf neunmal: BSV-Spielerin Meret Ossenkopp. Traf neunmal: BSV-Spielerin Meret Ossenkopp.
Quelle: Buxtehuder SV
Frauen-Bundesligist Buxtehuder SV hat auch das zweite Derby innerhalb einer Woche gewonnen. Nach dem 25:24 gegen den VfL Oldenburg setzte sich der BSV bei den HL Buchholz 08-Rosengarten mit 30:15 durch. Mit dem Erfolg verbesserte sich Buxtehude auf Rang sieben (16:12 Punkte). Buchholz-Rosengarten steht weiterhin auf Platz 13 (8:22). Zudem verdrängte das Team in der ewigen Bundesliga-Tabelle den HC Leipzig von Platz zwei. Mit 914 Punkten seit 1989 ist Buxtehude neuer Zweiter. Platz eins ist allerdings noch in weiter Ferne. Liga-Konkurrent Bayer 04 Leverkusen führt die Ewige Tabelle vor seinem Spiel am Sonntag mit 1.331 Punkten souverän an.

Nach vier Minuten musste sich der BSV die Augen reiben. Die Gastgeberinnen führten schnell mit 3:0. Annika Lott war es, die den Bann für den BSV brach. Zwar musste anschließend Liv Süchting für zwei Minuten vom Feld, doch die Gäste waren nun drin im Spiel.

Kapitänin Lone Fischer verkürzte erst mit ihrem 1.111 Bundesliga-Tor für den BSV auf 2:3, glich dann per Siebenmeter zum 4:4 aus und traf wenig später nach einem langen Zuspiel von Torfrau Katharina Filter zur ersten Führung der Gäste (13.).

Luchse"-Trainer Dubravko Prelcec legte die erste Grüne Karte. Vorerst störte es den Spielrhythmus des BSV nicht. Annika Lott, Meret Ossenkopp und Mieke Düvel bauten die Führung aus, auch weil der BSV in der Deckung keine klaren Torchancen zu ließ.

Die "Luchse" blieben mehr als zehn Minuten ohne Torerfolg. Doch gerade als es schien, dass Buxtehude nach dem 6:0-Lauf die Kontrolle über das Spielgeschehen hatte, kam der Aufsteiger in das Tempospiel. Die ehemalige BSV-Jugendspielerin Julia Herbst stellte mit zwei Treffern den Anschluss zum 7:8 her. Nach einer Auszeit von BSV-Trainer Dirk Leun verlor sein Team erneut den Ball. Fatos Kücükyildiz fing den Pass ab und glich aus.



In den Schlussminuten des ersten Durchgangs suchten beide Mannschaften den schnellen Abschluss. Bei den Tempogegenstößen zeigte sich der BSV effizienter. Dank den Treffern von Fischer und Meret Ossenkopp führte der BSV zur Pause mit 12:9.

Den besseren Start nach dem Seitenwechsel erwischte Buxtehude. Zweimal Ossenkopp und einmal Lott bauten den Vorsprung auf 15:9 aus. Die "Luchse" nahmen ihre zweite Auszeit. Davon ließ sich der BSV jedoch nicht irritieren. Schnell abgeschlossene Angriffe und eine gute Deckung sorgten für eine 18:9-Führung.

Selbst wenn die Abwehr mal nicht zur Stelle war, parierte Torfrau Lea Rühter, die gemeinsam mit Katharina Filter 14 Paraden verzeichnete (jeweils sieben). Auf der anderen Seite wehrte Mareike Vogel (fünf) und Zoe Ludwig (vier) neun Bälle ab.

Erst nach fast acht Minuten musste Rühter den Ball nach einem Wurf von Fatos Kücükyildiz erstmals nach Wiederanpfiff aus dem Netz holen. Die Rückraumspielerin traf zum 10:18In Überzahl drückte Buxtehude weiter auf das Tempo und führte nach exakt 40 Minuten mit 20:10. Damit war die Partie entschieden.



Die "Luchse" hingegen leisteten sich offensiv zunehmend mehr Fehler und kam nur selten in Wurfposition. Defensiv fehlte dem Aufsteiger die Kraft, um dem Tempospiel des BSV Gegenwehr zu leisten. Buxtehude spielte sich hingegen in einen Rausch. Beste Torschützin beim 30:15 war Meret Ossenkopp, die alle ihre neun Würfe im Tor versenkte.

BSV-Trainer Dirk Leun sagte danach: "Das war ein verdienter Sieg und guter Schritt. Wir sind aufgetreten, wie ich es mir gewünscht habe. Es hat mir sehr gut gefallen."

18.01.2021 - HBF kompakt: Erster Saisonsieg für Mainz, erste Niederlage für Leverkusen nach Trainerwechsel