14.01.2021 16:09 Uhr - 1. Bundesliga - PM NSU, red

Neckarsulmer Sport-Union verpasst den Überraschungssieg gegen Dortmund knapp

Sarah Wachter musste 31 Mal hinter sich fassen, glänzte aber auch mit 18 Paraden.Sarah Wachter musste 31 Mal hinter sich fassen, glänzte aber auch mit 18 Paraden.
Quelle: Neckarsulmer Sport-Union
Mit 29:31 (17:16) verpasst die Neckarsulmer Sport-Union in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) knapp den Überraschungssieg gegen Borussia Dortmund. 40 Minuten lang liegt die NSU dabei gegen den Meisterschaftsfavoriten in Führung und hat mit Sarah Wachter, die im gesamten Spielverlauf mit 18 Paraden glänzt, erneut einen starken Rückhalt im Tor.

Von Beginn ist die Sport-Union heiß auf das Duell mit den bislang verlustpunktfreien Handballerinnen der Borussia, die zwischen den beiden Champions League-Auftritten in Podgorica und Moskau zu Beginn schwer in das Spiel finden. Neckarsulm nutzt dies und erarbeitet sich mit gut ausgespielten Angriffen und einigen parierten Bällen durch Sarah Wachter zur Mitte der ersten Hälfte eine 3-Tore-Führung und zwingt Gäste-Trainer André Fuhr zur ersten Auszeit. Im Anschluss kann Dortmund durch Inger Smits ausgleichen, die Führung bleibt bis zum 17:16-Halbzeitstand trotzdem verdient auf Neckarsulmer Seite.

Nach der Kabinenansprache kommt auch Dortmund kämpferisch besser in das Spiel, dennoch führt die Sport-Union bis zur 40. Minute weiterhin mit zwei Toren Unterschied. In der Folge trifft die Mannschaft von Trainerin Tanja Logvin auf eine deutlich aggressivere Abwehr der Gäste und gerät nach langer Führung durch Dortmunder Gegentore im schnellen Umschaltspiel erstmals wieder in Rückstand. Auch nach dem 23:26-Zwischenstand geben sich die Neckarsulmerinnen nicht auf und verkürzen durch Carmen Moser und Louisa Wolf erneut.



In der Schlussphase schnuppert die NSU dadurch weiterhin an der Überraschung, verpasst allerdings in den entscheidenden Situationen die Chance zum möglichen Ausgleich. Der BVB agiert in der Folge im Stile einer Top-Mannschaft, nutzt die vergebenen Chancen von Neckarsulm und setzt sich durch Tore von Kelly Dulfer sowie Jennifer Gutierrez Bermejo entscheidend ab. Lynn Knippenborg und Sara Senvald halten die Sport-Union nochmals in Schlagdistanz, an der Niederlage ändert dies bis zum 29:31-Endstand allerdings nichts mehr.

"Meine Mannschaft hat heute sehr gut im Angriff gespielt und wir hatten heute eher in der Abwehr noch Luft nach oben. 31 Gegentore gegen eine Mannschaft wie Borussia Dortmund ist keine schlechte Leistung, finde ich. Mit 29 Toren kannst du gegen Dortmund gewinnen, mit 31 Gegentoren allerdings nicht. Ich spreche meiner Mannschaft heute trotzdem ein großes Lob aus. Sie haben alles gemacht, wie wir es vor dem Spiel besprochen haben und haben nach dem Spiel in heute Metzingen 60 Minuten gekämpft und auf konstantem Niveau gespielt. Dadurch haben wir Dortmund heute das Leben bis zum Spielende schwer gemacht und trotz der Niederlage ein gutes Ergebnis geholt.", erklärt NSU-Trainerin Tanja Logvin.

Für die Sport-Union gibt es durch die vorgezogene Partie nun vor der voll gepackten zweiten Januar-Hälfte ein spielfreies Wochenende. Am 23. Januar gastiert dann der Buxtehuder SV zum Auftakt in die Rückrunde in der Neckarsulmer Ballei.