13.01.2021 09:38 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

HSG Bad Wildungen Vipers wollen gegen TuS Metzingen "Chancen geduldig ausspielen"

Annika IngenpaßAnnika Ingenpaß
Quelle: malafo, Vipers
Das erste Heimspiel im neuen Jahr stellt die Nordhessinnen erneut vor eine große Herausforderung. Nach dem desolaten Spiel am vergangenen Samstag in Blomberg Lippe wird die Situation keineswegs leichter für die Bremmer-Schützlinge. Am heutigen Mittwoch heißt es endlich wieder Spieltag in der heimischen Ense-Halle, Gegner sind die TuSsies aus Metzingen.

Die TuS Metzingen belegt momentan mit 8 gewonnenen und 4 verlorenen Partien den vierten Tabellenplatz der Handball Bundesliga Frauen. Ähnlich wie Blomberg verfügen die Metzingerinnen über ein wahnsinniges Tempospiel nach vorne. Mit ihrem erfahrenen, torgefährlichen Rückraumspielerinnen Anika Niederwieser, Silje Brøns Petersen und Maren Weigel und die jungen, ehrgeizigen Talente aus der zweiten Reihe ist Metzingen in diesem Jahr personell sehr stark besetzt.

"Die zwei Punkte sind Pflicht, trotzdem dürfen wir nicht verkrampfen und unsere Chancenverwertung muss sich deutlich verbessern", analysierte TuS-Trainerin Edina Rott das kommende Spiel.

Eine starke Saison spielt auch die niederländische Linksaußen Bo van Wetering, auf die die Nordhessinnen ein besonderes Auge werfen müssen. Defensiv verfügt Metzingen über eine stabile, bewegliche Abwehr mit guten Torhüterinnen als starker Rückhalt. Hier gilt es für die Vipers die Angriffe geduldig zu auszuspielen und die in der Vergangenheit aufgetretenen technischen Fehler zu vermeiden.

Die Südwaldeckerinnen haben die kurze Zeit zwischen den Spielen genutzt, um sich bestmöglich auf die kommende Partie vorzubereiten. Das Spiel gegen Blomberg wurde aufgearbeitet und abgehakt, der Blick gilt nun voll und ganz auf die kommenden Spiele.

"Nach dem sehr schwachen Spiel am letzten Samstag geht es am Mittwoch direkt weiter mit dem nächsten Spiel gegen Metzingen. Sicherlich wird dieses Spiel nicht einfacher werden und wir müssen unsere Chancen geduldig ausspielen. Wir freuen uns, dass wir endlich wieder zuhause spielen - auch wenn leider weiterhin keine Zuschauer erlaubt sind", kommentiert Tessa Bremmer das Spiel.

"Bad Wildungen hat einen guten Mix aus erfahrenen und jungen Spielerinnen. Man weiß nie was man von ihnen bekommt, sie sind eine Wundertüte. Das haben auch die letzten Ergebnisse gezeigt. In der Abwehr müssen wir auf ihren wurfstarken Rückraum aufpassen. Wie immer müssen wir das Tempo hochhalten und die einfachen Tore machen", so Edina Rott über den kommenden Gegner.

Wenn man den Zeichen der Statistik glauben mag, dann stehen die Chancen auf einen TusSies-Sieg gut. In der 1. Bundesliga haben die Pink Ladies noch eine weiße Weste gegen die Nordhessinnen. In 14 Aufeinandertreffen verließen die Metzingerinnen 13 Mal als Siegerinnen die Halle, im Frühjahr 2018 gab es das einzige Unentschieden beider Teams.

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV