08.01.2021 13:58 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Duell um Platz 3: TuS Metzingen will gegen Neckarsulm "Blomberg-Sieg bestätigen"

Nathalie Hendrikse im Test gegen MetzingenNathalie Hendrikse im Test gegen Metzingen
Quelle: Neckarsulmer Sport-Union
Im Südduell empfangen die TusSies am Samstagabend die Neckarsulmer Sportunion in der Metzinger Öschhalle (17 Uhr). "Wir haben zwar Respekt vor dem Gegner, müssen uns aber auf unser eigenes Spiel fokussieren. Metzingen ist aktuell sicherlich Favorit, nicht zuletzt, weil sie einfach die Erfahrung in den oberen Tabellenregionen haben. Aber sie sind nicht unschlagbar und haben Schwächen, die wir ausnutzen wollen", so NSU-Trainerin Tanja Logvin.

Die Aufgaben in der ersten Woche des neuen Jahres haben es in sich für die Pink Ladies, nach Blomberg folgt nun das nächste Aufeinandertreffen mit einem direkten Konkurrenten. Der Gast aus dem Norden Baden-Württembergs steht mit 15:5-Punkten aktuell auf Platz 3 der Tabelle und somit ein Punkt vor den Sechstplatzierten Metzingerinnen. Es geht also eng zu im Kampf um Platz 3 der HBF.

Dessen sind sich auch Edina Rott und ihr Team bewusst: "Gegen Neckarsulm wollen wir den Sieg in Blomberg bestätigen, dass es nicht einfach wird ist allen klar. Die NSU wirkt fitter als in den vergangenen Jahren und spielt einen flexiblen Handball. Vor allem im Zusammenspiel von Rückraum und Kreisläufer sind sie sehr gefährlich", so die 49-jährige Ungarin.

Ihr gute Form bestätigen, dass möchte auch TuS-Rückraummitte Silje Brøns Petersen, die zuletzt mit 10 Toren und 5 Assists glänzen konnte. Was die TusSies zurzeit so stark macht verriet die dänische Spielmacherin auf der Pressekonferenz am Donnerstagnachmittag: "Wir haben die WM-Pause super genutzt, um das Timing in den Abläufen zu verbessern. Die Stimmung in der Mannschaft ist sehr gut und jeder ist auch im Training bei 100 Prozent. Gegen Neckarsulm müssen wir genauso spielen, wie gegen Blomberg, dann können wir die Punkte hierbehalten."

Das Testspiel zwischen den Ermstälerinnen und den Gästen Mitte Dezember endete Unentschieden, dient natürlich beiden Mannschaften nicht als unmittelbarer Gradmesser und zeigte dennoch Verbesserungspotential auf. "Im Testspiel haben wir es mit einem hohen Tempo geschafft uns viele Chancen herauszuspielen. Diese müssen wir am Samstag aber besser nutzen. Wenn wir über 60 Minuten das Spiel schnell machen, sehe ich gute Chancen die zwei Punkte zu holen.", zeigte Edina Rott sich optimistisch.

"Nachdem unsere Spiele zwischen Weihnachten und Silvester leider nicht stattfinden konnten, hoffen wir nun, dass vor dem Spiel in Metzingen dieses Mal nichts dazwischen kommt. Es war wichtig, dass wir nach unserem positiven Testergebnis eine Woche gemeinsam trainieren konnten. Wir freuen uns sehr auf den Re-Start und ich bin mir sicher, dass wir nach unserem ersten Spiel auch wieder in einen Rhythmus finden", erklärt NSU-Trainerin Tanja Logvin vor dem ersten Pflichtspiel im Jahr 2021.

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV