08.01.2021 10:58 Uhr - 2. Bundesliga - Ralf Ohm - HNA, SG09

Kirchhof vs Harrislee - Beide Teams wollen nachlegen

Paulina Harder ist wieder gesundPaulina Harder ist wieder gesund
Quelle: Richard Kasiewicz, SG09
Kann die SG 09 Kirchhof nachlegen? Den schwer erkämpften 23:21-Sieg in Freiburg "vergolden", wie Martin Denk, Trainer des Handball-Zweitligisten sagt. Wohl wissend, dass sich die Mannschaft des TSV Nord Harrislee, die morgen (Sa. 18 Uhr) in der Melsunger Stadtsporthalle gastiert, eine ähnliche Frage stellt.

Denn der gelang im letzten Spiel beim 31:26 gegen Rödertal im zehnten Anlauf der erste Saisonsieg. "Das brauchten wir", atmet TSV-Abteilungsleiter Andreas Lemke auf, nachdem die Nordlichter zuvor bei vier Remis (u.a. 26:26 in Leipzig) mehrfach nah dran am ersehnten Erfolgserlebnis gewesen waren. Ein holpriger Saisonverlauf, der für den Tabellensiebten der letzten Spielzeit nicht ganz unerwartet kommt. Weniger aufgrund des Trainerwechsels (Olaf Rogge für Herluf Linde), der nach sechs Jahren eine neue Ära einläutet, als wegen der fünf Abgänge.

Am meisten schmerzte der Verlust der Leistungsträgerinnen Merle Carstensen und Lotta Heider, die es beide in die 1. Liga zog, wo sie bereis für Furore gesorgt haben. Geholt wurden ausschließlich Zweiliga-Neulinge, die bisher noch keine tragende Rolle im Team spielen. Dafür blüht im Rückraum Madita Jeß auf, mit 68/11-Treffern aktuell die beste TSV-Torschützin. "Sie ist sehr flexibel. Trifft sowohl aus der zweiten Reihe wie auch aus der Nahwurfzone", weiß Martin Denk.

Ein klarer Fall in der Abwehr für Diana Sabljak, auch wenn die Aufbauspielerin in dieser Saison noch nicht an ihre überragende Form der letzten Jahre anknüpfen konnte. Und bei der HSG Freiburg sogar noch vor der Pause ausgewechselt wurde. Was für den SG-Coach nichts an ihrer herausragenden Bedeutung für das Team ändert: "Wir bauen auf Diana. Sie soll einfach nur Gas geben."

Immerhin gut zu wissen, dass es Alternativen gibt. Denn: Die Aufbauarbeit im Juniorteam zahlt sich mittlerweile aus. Im letzten Spiel sprang Deborah Spatz in die Bresche. Erzielte fünf Tore und bildete zusammen mit Kirsten Bänfer einen bärenstarken Mittelblock. Trotzdem weiß die 21-jährige ehemalige Torschützenkönigin der Oberliga (2019/2020), "dass wir spielerisch noch viel Luft nach oben haben."

Etwa bei der ersten und zweiten Welle oder auch im Positionsangriff. "Wir müssen mit Kreuzbewegungen noch mehr für unsere Halbspielerinnen arbeiten, denn wir brauchen einfache Tore aus dem Rückraum", fordert Kirchhofs Trainer.

Auch mit Blick auf die starke Gäste-Deckung, zuletzt stabilisiert im Mittelblock durch Janne-Lotta Woch, deren Rückkehr nach langer Verletzungspause Harrislee richtig gut tat. Bei der SG 09 meldet sich Kreisläuferin Pauline Harder zurück. Greta Kavaliauskaite ist nach ihrer Knieoperation zwar wieder im Training, ein Einsatz der Rückraumspielerin schon am Samstag käme aber wohl zu früh. Dagegen drängt Ida Evjen in die Stammformation. Will unbedingt helfen, aus dem Freiburger Erfolgserlebnis einen wahren Befreiungsschlag zu machen.